Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 204 Antworten
und wurde 7.244 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 14
Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 06:58
#31 RE:Reden über die Zeitleiste Zitat · antworten

Literaturangabe
Sand, Hermann: Das älteste Coburger Stadtbuch 1388-1453 als geldgeschichtliche Quelle im spätmittelalterlichen Coburg.
In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 46, 1986, S. 213-217.
Erscheinungsjahr 1986
http://cgi-host.uni-marburg.de/~volko/co...o/id.cgi?id=780

Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 09:20
#32 Coburg unterm Hakenkreuz Zitat · antworten

Hier gibt es Downloads.
http://library.fes.de/library/netzquelle...s/quelle10.html
Die Dateien sind im PDF-Format, dazu ist der kostenlose Adobe Reader erforderlich.
Download hier:

http://www.adobe.de/products/acrobat/readstep2.html

Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 10:16
#33 Sagen Zitat · antworten

@ Patrick: Hab keine Jahreszahl dafür, ist aber interessant.
TSB (thüringer Sagenbuch) Nr. 6: Der wandelnde Mönch zu Coburg
Die Eisfelder Mönchssage deutet mit dem Blasen eines Unglückshornes unmittelbar nach einer andern ihr gar nahe verwandten Sage hin, die im benachbarten Coburg heimisch ist. Seltsam, daß in ihr neben der mythischen und mystischen Zwölfzahl auch wieder Erbsen eine Rolle spielen, wenn auch in ganz anderer Weise, als in der Crocker Irminasage. Es war ein Herzog von Coburg in harter Fehde mit einem Bischof von Bamberg und fing dem Letzteren zwölf adelige Kinder weg, welche auf der Veste über der Stadt in ganz leidlichem Gewahrsam gehalten wurden. Sie trieben oben nach junger müssiger Leute Art allerlei Kurzweil, und weil sie den Schloßkappellan, der ein Mönch/ war, wahrscheinlich ob seiner Strenge und finstern Wesens nicht recht leiden mochten, so streuten sie ihm einmal heimlich Erbsen auf die Treppe, und erhoben ein großes Gelächter, als der Mönch zur Treppe herunterpurzelte. Diesen Junkerstreich nahm der Mönch sehr übel, ging hin zum Herzog und verklagte die schlimmen jungen Gesellen. Der Herzog mochte wol auch sonst noch gereizt sein, er gerieth daher noch mehr in großen Zorn, und schwur dem Mönche zu, er solle furchtbar gerächt werden. Man solle sie in der Mitternachtstunde mit dem Schwerte richten, und so viele Häupter sollten fallen, als Honrstöße vom Thurme der Hauptkirche durch die Nacht schallen würden. Dieses harte und überstrenge Blut-Urtheil kam der Herzogin zu Gehör, und es jammerte sie der Edeljunker junges Leben, sie lag daher ihrem Herrn und Gemahl mit inständigen Bitten an, jene, da sie kein todeswürdiges Verbrechen begangen, doch am Leben zu lassen, und so schmeichelte die edle Herrin dem Herzog das Leben von Eilfen ab, einer aber solle sterben, damit ein Beispiel der Warnung gegeben werde. Doch auch diesen Einen hoffte die Herzogin noch zu retten, denn sie bestach den Thürmer, und ließ ihn zu sich rufen, nach der eilften Stunde, und ihn in einem Zimmer bewirthen, dessen Ausgang verschlossen wurde. Damit aber doch die eilf Junker einige Angst empfänden und sich das Gelüst vergehen ließen, gegen alte und ehrwürdige Männer mit Jungenstreichen vorzuschreiten, wurden sie dennoch gleichsam zur Hinrichtung geführt, und fanden im Schloßhofe Blutbock und Beil und den Henker ihrer harrend, und die Augen wurden ihnen verbunden. Der rachsüchtige Mönch hatte leider die erfolgreiche Fürbitte der Herzogin erfahren, auch daß sie den Thürmer sicher/ gemacht, und eilte nun voll teuflischer Rache selbst auf den Thurm und als die Mitternachtglocke ihre zwölf Schläge gethan, stieß er in das Horn und ließ weit hinaus und stark und laut den ersten Hornruf erschallen. Der Scharfrichter, der von des Herzogs geändertem Befehl nichts wußte, schlug dem ersten Junker das Haupt ab; so dem zweiten, dem dritten, dem vierten und allen folgenden. Die Herzogin fiel vor Schrecken in tiefe Ohnmacht, der Herzog war außer sich, und eilte nach dem Thurme, da fand er statt des Thürmers, den er züchtigen wollte, den rachesüchtigen Mönch und durchbohrte ihn auf der Stelle mit dem Schwerte, worauf er den Gerichteten packte und vom Thurme hinabwarf. Seitdem umwandelt der Mönch als Spukgeist mit einem Schlüsselbunde den Thurm, und zu Zeiten, wenn der Stadt oder dem Lande Unheil droht, so tutet er auch auf eine schaurige Weise. Diese Sage von 12 hingerichteten Edeljunkern deutet in das nachbarliche Frankenland, wo Bischof Iring von Würzburg, ein Rheinsteiner, 12 gefangene Ritter, sämmtlich des Geschlechtes von Altenstein, treulos und widerrechtlich ermorden ließ. Und wäre nicht Seifried, der dreizehnte, in fremde Lande ausgefahren, so würde keiner des Geschlechtes übrig geblieben sein. (TSB I S. 11-13)
http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/fb07...uer.html#Coburg

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

19.08.2004 12:08
#34 RE:Sagen Zitat · antworten

@Rolf:
es gibt auch ein Coburger Sagenbuch - wenn Du willst schicke ich Dir eine neuere Ausgabe. Habe das Teil mehrfach.

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

19.08.2004 12:10
#35 RE:Sagen Zitat · antworten

@Rolf und Siby:

Danke für Eure vielen Beiträge!






Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 12:11
#36 RE:Sagen Zitat · antworten

@ Patrick:
Gerne, aber nicht wieder gratis.

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

19.08.2004 12:20
#37 RE:Sagen Zitat · antworten


@Rolf,
wenn Du Probleme damit hast ein kleines Geschenk anzunehmen, dann sehe es als kleinen Dank für Deine Arbeit an der Zeitleiste.

Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 12:25
#38 RE:Sagen Zitat · antworten

@ Patrick:
Nee, hab ich eigentlich nicht, ich freue mich auch aufs Buch.
Und das mit der Zeitleiste muss anders gesagt werden:
So viel über Coburg gelernt hab ich nicht die ganzen Jahre, die ich dort gelebt habe.
Deshalb betrachte ich es nicht als Arbeit, sondern als Vergnügen.

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

19.08.2004 12:56
#39 RE:Sagen Zitat · antworten

Also, ich schau, das ich das Buch heute Abend rauswühle und es morgen auf die Post bringe. Bin ja übers WE in HBN (Freitag bis Sonntag).


Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 13:01
#40 RE:Sagen Zitat · antworten

Hat Zeit, genieße doch erst mal Dein WE.

Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 14:33
#41 Spruch Zitat · antworten

"Wäre ich nicht was ich bin, hätte ich hier mein Zuhause."
Queen Victoria über Coburg.
http://www.kapp-coburg.de/web/seiten/coburg.html

Rolf ( Gast )
Beiträge:

19.08.2004 19:49
#42 RE:Spruch Zitat · antworten

Ist zwar nichts für die Zeitleiste, aber trotzdem gut:
Auf einer Bergeshöhe überragt die Coburger Veste das ganze Land. Die Krone Frankens wird sie genannt. Sie ist eine der größten mittelalterlichen Burgen Deutschlands. Zu ihren Füßen liegt die Stadt Coburg. Hier wohnte zeitweise die englische Königin Victoria, die Gemahlin von Prinz Albert aus dem Haus Coburg. Sie gebar ihm vier Söhne und fünf Töchter, die wiederum für 39 Enkel sorgten. Albert und Victoria wurden deshalb auch als die "Großeltern Europas" bezeichnet. Bismarck nannte das Herzogtum spöttelnd "das Gestüt Europas".
http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/reise/...7/20/print.html

Rolf ( Gast )
Beiträge:

20.08.2004 12:01
#43 Internet Zitat · antworten

Ist schon beachtlich, was man alleine im Internet über Coburg für die Zeitleiste findet.

Rolf ( Gast )
Beiträge:

20.08.2004 13:11
#44 Stadtplan Zitat · antworten

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

20.08.2004 13:36
#45 RE:Coburg unterm Hakenkreuz Zitat · antworten


@Rolf:
Bitte schicke mir nochmal Deine Adresse rüber - war etwas voreilig mit dem löschen meiner Mails...

Buch schicke ich dann erst nächste Woche los...gefunden habe ich es schon


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 14
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen