RE:Der Hahn

#11 von gerd , 16.01.2005 18:39

Genau! Da werden Erinnerungen wach!-Es konnte nämlich passieren, wenn man dort mit dem Fahrrad durch gefahren ist, das zufällig einer von den "Grünen"-(damals allerdings noch von den "Blauen")
stand und eine "Moralpredigt" hielt!!-Das es hier aber so eng zu ging,war mir nicht mehr in Erinnerung!!


gerd  
gerd
Beiträge: 4.416
Punkte: 4.522
Registriert am: 19.06.2004


RE:Der Hahn

#12 von gerd , 16.01.2005 18:42

Und unmittelbar nach Schirdewahn,war eine Holzbrücke über den Hahnfluß,der ja heute noch dort unterirdisch fließt!


gerd  
gerd
Beiträge: 4.416
Punkte: 4.522
Registriert am: 19.06.2004


RE:Der Hahn

#13 von Christian , 16.01.2005 18:58

Zum Thema Veränderungen in der Badergasse und am Hahnfluss war ich auch mal im Stadtarchiv aktiv. Durfte da auch einige Bilder kopieren. Wie gesagt von der Stadtmühle müsste es noch ein Bild geben, da es von Eckerlein ausführlich beschrieben wurde.
Vielleicht hat jemand noch ein Bild von der Ecke ?


Christian  
Christian
Beiträge: 6.455
Punkte: 6.721
Registriert am: 03.12.2004


RE:Der Hahn

#14 von Christian , 16.01.2005 21:38

Hier noch einige geschichtliche Daten zur Stadtmühle (siehe Eckerlein Band VI)

Am 23. September 1970 hatte die letzte Stunde der letzten Coburger Mahlmühle geschlagen. Am Tage darauf war sie, wie es offiziell hieß, ein Trümmerhaufen. In alten Adreßbüchern hatte sie die Adresse Badergasse 10. Die Mühlräder der Stadtmühle standen schon einige Jahre vor deren Abriß still, denn der Hahnfluss, der die Wasserkraft lieferte, wurde 1968 verrohrt. Die Stadtmühle hat Ihren Namen mehrfach gewechselt. Eine Mühle stand bereits im 14.Jahrhundert am Ende der Badergasse, die damals "Gasse bei der Theynmühl" hieß. Das war der erste Name der Mühle. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde sie "Quicklesmühle" oder "Zwicklesmühle" genannt. Möglicherweise erhielt sie deshalb ihren Namen, weil sie in einer verzwickten Ecke stand. Und um 1750 kam der volkstümliche Name "Stückles-Brods-Mühle" auf. Warum? Viel ärmere Einwohner sollten in so kleinen Mengen Getreidekörner zur Mühle gebracht haben, daß aus dem gewonnen Mehl gerade ein "Stückle Brod" gebacken werden konnte. Bald 100 Jahre war die Stadtmühle im Besitz der Familie Teichtweier. Ein Georg Teichtweier erwarb sie im Jahre 1876. Die Mühle wurde mehrmals umgebaut und erneuert. Davon zeugte auch eine Rokokoko-Stuckdecke in einem großen Zimmer im Obergeschoß der Mühle. Erfreulicherweise wurde sie beim Abriß nicht zerstört, sondern abgenommen und lagert heute auf der Veste in den Kunstsammlungen. Sie zeigt auf 4 Medaillons die vier Jahreszeiten und als Hauptbild den Meeresgott Neptun als Schutzpatron der Müller.


Christian  
Christian
Beiträge: 6.455
Punkte: 6.721
Registriert am: 03.12.2004


RE:Der Hahn

#15 von Christian , 17.01.2005 20:59

Da Treffen die Meinungen aufeinander. Eckerlein hat das eben so erklärt. Woher er das weiss, kann ich nicht sagen. Seine Quellenangabe ist nicht gerade üppig und leider können wir ihn nicht mehr danach fragen.
Ich persönlich halte mich da mit einer Aussage zurück, da ich zu wenig Informationen über das Haus selbst habe.
Es wäre doch abermal interessant in Cyriacis Häuserbuch nachzuschauen. Dort stehen auch Hinweise auf weitere Unterlagen. Vielleicht bekommt man da was raus


Christian  
Christian
Beiträge: 6.455
Punkte: 6.721
Registriert am: 03.12.2004


RE:Der Hahn

#16 von Christian , 18.01.2005 19:57

Geht mir genauso Norbert, bei meinem Oberern Bürglaß. Allein für 1 Haus habe ich 3 Wochen recherchiert. Und das war nicht das Bürglaßschlößchen


Christian  
Christian
Beiträge: 6.455
Punkte: 6.721
Registriert am: 03.12.2004


   

Geschäfte am Oberen Bürglaß
Das Leben nach dem dreißigjährigen Krieg.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen