Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 373 Antworten
und wurde 23.718 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | ... 25
UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

04.09.2006 20:54
#196 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten
Hier bei euch bin ich so richtig da ham, und das find ich so schö,
nur eine Frage hat einer von euch ein Bild von der Nikolai-Kirche die umgewandelt worden ist zu einer Synagoge?
Wollte das Bild per E-mail verschicken.
Als ich mal im Norden Deutschlands wohnte hatte ich diese kleine Kirche (ich dachte immer das ist eine kl. Burg)in Seide gemalt, komischerweise zog sie mich immer an schon als ich noch Schülerin im Schloss Hohenfels war.
Nun sei Dank YAH AELOHIM dafür der Er mich zu euch gesendet hat, ihr seid echt gesegnet.

Shalom liebe Grüße
UKG

gerd Offline



Beiträge: 4.351
Punkte: 4.445

05.09.2006 16:32
#197 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten
Hallo UKG,klick doch mal an:
Fotoalbum--Ein neues Bilderrätsel(vom 15.10.05) dann Seite 0.Hier findest Du ein Bild von der Nicolaus Kirche.
gruß gerd

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

05.09.2006 21:43
#198 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

Danke gerd habe ich schon auf google gefunden, ihr seid ja echt fit

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

05.09.2006 22:28
#199 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten


Dass Dich die Nikolauskapelle anzieht, wundert mich nicht. Es hätte Dir bei der Salvatorkirche oder Morizkirche genauso passieren können. Alle diesen alten Kirchen sind nach uralten Vorschriften bzw. von von den Kelten übernommene Bauweisen zurückzuführen. Diese Kirchen wurden alle nach radiaesthetischen Gesichtspunkten gebaut; erst ein Papst hat ca. 1700 diese Vorschriften aufgehoben. So war z. B. vorgeschrieben, dass sich in der Kirchenachse eine rechtsdrehende Wasserader befinden muss, im Bereich des Altarraumes noch andere; man findet dort außerdem Linien der Weißheit und der Beredsamkeit. Der beste Platz in alten Kirchen ist deshalb im Bereich des Altarraumes unter der Stelle an der in der Decke die Rippen zusammenlaufen, bzw. unter der Kanzel, sofern diese noch an ihrer ursprünglichen Stelle ist.
Ich kann mir vorstellen, dass auch die Synagogen nach diesen Kriterien (ich habe nur einige genannt) gebaut wurden. Leider habe ich boch keine Synagoge untersucht, werde dies aber möglichst bald nachholen. Denn das Volk Israel war mit dem Umgang der Rute vertraut (s. Moses, Auszug aus Ägypten).
In der Türkei habe ich eine Moschee - allerdings war diese noch nicht so sehr alt - untersucht: Leider nichts besonderes gefunden.
Eine Frage noch in die Runde: Ist eigentlich bekannt, woher die Schleifspuren an Kirchen kommen? Erzählt wurde ja immer, da hätten die Schweden im 30jährigen Krieg ihre Schwerter und Beile geschärft. Alles Unsinn! Wer so ein Schwert oder ein Beil schärft, wird kaum Erfolg haben, denn was er an der Seite abreibt und damit schärft, stumpft er an der Schneide wieder ab. Nein, diese Stellen entstanden, weil die Bevölkerung hier Sand abrieb (deshalb gibt es auch welche in "Näpfchenform") und den Sand dann dem menschlichen Essen und dem Viehfutter in Spuren untermischte. Man glaubte hierdurch eine besondere Stärkung zu erfahren.
Jürgen

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

05.09.2006 22:36
#200 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten
***Denn das Volk Israel war mit dem Umgang der Rute vertraut (s. Moses, Auszug aus Ägypten).***


Hose 4:12
Mein Volk fragt sein Holz, und sein Stab soll ihm predigen; denn der Hurerei-Geist verführt sie, daß sie wider YHWH Hurerei treiben.

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

05.09.2006 22:44
#201 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten


Ich meinte:
Moses klopfte mit seinem Stab an den Felsen und der Herr gab ihnen Wasser. Hierbei handelte es sich mit Sicherheit um eine sogenannte Einhandrute (Wünschelrute); auch der sog. Hirtenstab ist eine Einhandrute!
Jürgen

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

06.09.2006 08:59
#202 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

Hallo Jürgen
Das war ja was ganz anderes Jügern, Moshe war beleidigt das YHWH nicht so geantwortet hat wie er wollte. Das Volk hat gequängelt und geplaat das sie Durst haben, und da hat Moshe aus Wut gegen den Felsen geschlagen, und YHWH hat sich erweichen lassen und Wasser gegeben.

Das hat aber nichst mit der Okkulten Wunschelrute zutun.
Die Menschen die das tun, velieren ihre Kräfte von mal zu mal - das ist wie mit den Drogen.

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

06.09.2006 09:08
#203 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

Hallo Jürgen, Du hast mich nicht verstanden, mich hat als Jugendliche wirklich nur die Nikolai-Kappele angezogen, und sonst keine andere.

Die einzige die mein Vater angezogen hat war die Moritzkirche, dort hinten wo's rumgegangen ist zu Hilfsschule, dort waren Parkplätze. Und da hatte mein Vater mal die Hnadbremse nicht fest genug angezogen, und so küsste sein Auto buchstäblich die Kirchenwand.
Sonst habe ich mit Kirchen nichts am Hut.

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

06.09.2006 09:40
#204 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten


Da hat man Dir aber einen schönen Mist über das Wünschelrutengehen erzählt! Mit Okkultismus hat die Radiaesthesie nicht das geringste zu tun; o.k., vor 500 Jahren hat man die Rutengänger manchmal als Hexer verfolgt - aber diese Zeiten sind vorbei. Und wieso soll man durch das Rutengehen Kraft verlieren? Ich gehe jetzt seit fast 40 Jahren mit der Rute und glaube, dass ich noch im Besitz meiner gesitigen Kräfte bin - und durch die Gegend muss ich auch nicht getragen werden. Allerdings gibt es etwas (übrigens durch Rutengänger festgestellt), das die Lebenskraft reduzieren kann: Das Tragen von geschlossenen Ringen, Ketten usw., also alle geschlossenen Metallartikel.
Wenn ich Dir einen guten Rat geben darf: Immer erst genau prüfen und abwägen, bevor man etwas glaubt; lediglich unser Glaube an Gott macht hier die Ausnahme (denn ohne sein Zutun wäre ds Rutengehen nicht möglich).

Jürgen

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

06.09.2006 12:15
#205 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCnschelrute

Ihr legt ja hier im Forum so sehr viel Wert auf diese Website, na dann les mal schön.

UKG Offline



Beiträge: 132
Punkte: 132

06.09.2006 12:19
#206 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

lediglich unser Glaube an Gott macht hier die Ausnahme (denn ohne sein Zutun wäre ds Rutengehen nicht möglich).

Klar, an Jesus dem Sohn von Zeus!

Na Danke! - nicht mit mir!!!

Geli Offline



Beiträge: 113
Punkte: 113

08.09.2006 19:33
#207 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

So wie mann nicht nachweisen kann das Rutengehen wirklich was bringt
so kann man nicht nachweisen ob Gott existiert.
Nur der Glaube Daran gilt.



SGCoburg Offline




Beiträge: 797
Punkte: 797

08.09.2006 20:19
#208 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

Ich habe alles gelesen (wirklich! - habe auch fast alle Bücher noch!): die Bibel (3x!), mein Kampf, den Koran, Marx, Engels, Zen-Bushido usw. usw........................! - tschuldigung! - Mao vergessen!
Seitdem glaube ich nur noch an mich selbst, denn satt geworden bin ich beim Lesen dieser Bücher nie geworden!
Ich lasse mich aber gerade von natürlichen, wenn möglich sehr alten Verfahren durchaus eher beeinflussen!
Habe auch das 6. und 7. Buch Moses! Eines von beiden ist absoluter Quatsch - weiß jetzt auf die schnelle nicht welches! Aber eines besteht aus "Hausmittelchen", die mir schon halfen, als ich noch nicht einmal lesen konnte!
Die einzigen, an die ich wirklich glaube heißen Smith&Wesson - Kaliber egal! - mag saublöd klingen, aber ich bin nunmal Realist, was nicht heißt, das mich jemand vom ein oder anderen überzeugen könnte (hat bloß noch keiner geschafft, was allerdings wirklich nicht an mir lag!)

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

08.09.2006 21:48
#209 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten


Hallo Geli,
ich glaube schon, dass es bewiesen ist, dass das Rutengehen funktioniert. Bundespräsident Carsten hat damals eine Untersuchung zusammen mit seiner Frau (war ja Ärztin) über Rutengehen und Erdstrahlungen angeleiert. Die Prof. Köhler und Beetz aus München haben den Versuch durchgeführt (Wissenschaftsminister Riesenhuber hatte DM 400.000.-- zur Verfügung gestellt) mit dem Endergebnis, dass es welche gibt. Es gibt auch ein Buch darüber.
Ich persönlich habe die Wünschelrute (früher eine Winkelrute = Schweißdraht und heute die Lecherantenne = m. E. das beste Gerät) zu vielfältigen Arbeiten herangezogen: Wassersuche (Brunnen) erst gestern wieder, dann habe ich erdverlegte Leitungen (Kabel, Wasserleitungen, Kanäle usw.) vor Beginn von Erdbewegungen gesucht und geortet, Personen zu besserer Gesundheit verholfen, Schlafstörungen beseitigt und, und, und. Übrigens habe ich auch den Bohrpunkt für einen Brunnen einer Kommune, d. h., für deren Wasserversorger in unserer Region gesucht und Wasser läuft. Alles nur Glaube?
Es gäbe noch viel mehr darüber zu schreiben, aber das würde den Rahmen hier sprengen.
Gruß
Jürgen

Geli Offline



Beiträge: 113
Punkte: 113

08.09.2006 21:51
#210 RE: RE:Judengasse G 2 Zitat · antworten

Würde mich schon mal reitzen es selbst zu Versuchen

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | ... 25
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen