Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.295 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2
Rolf ( Gast )
Beiträge:

13.02.2005 08:00
Eisfabrik Zitat · antworten

Unser Nachbar in Coburg in der Neuen Heimat hatte ab den 50er Jahren einen Getränke-Vertrieb. Die Nachbarn konnten sich bei ihm Bier und Sprudel kaufen. Im Sommer wurde der Lagerraum im Keller mit Eis gekühlt, dazu wurden lange Eisstangen angeliefert.
Frage: Gab es in Coburg eine Eisfabrik, oder woher kam das Stangeneis?

junger Cortendorfer ( Gast )
Beiträge:

13.02.2005 11:21
#2 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Hallo!
Ich weiß das es bis zur eingültigen Schließung Stangeneis bei der Brauerei Scheidmantel zu kaufen gab!!
hab aber keine ahnung ob es Stangeneis schon in den 50er von der Brauerei gab!!

Rolf ( Gast )
Beiträge:

13.02.2005 12:16
#3 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Ich weiß noch, dass es per LKW angeliefert wurde. Die Männer, die das Eis in den Keller trugen, hatten auf Rücken und Schulter dickes Leder (?), das war da ganz schwarz von der Nässe, wo es mit dem Eis in Berührung gekommen ist.

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

13.02.2005 12:34
#4 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Rolf,ehe man Kühlmaschinen (Eisschränke) kannte,das kam ja erst durch den LINDE um die Jahrhundertwende vom 19 ins 20.auf mußten die Brauereien für ihr Eis zur Kühlung des Bieres selbst sorgen.Dafür gab es zwei Möglichkeiten:die Brauereien legten sich flache Eisteiche an.So ein Teich war z.B. hinter der Scheidmantel Brauerei zu finden,wurde mit Itzwasser gespeißt.Früher hatten wir ja noch "richtige " Winter bei uns.(Du erinnerst Dich!)-Wenn also hier im Wimter eine genügend starke Eisschicht entstanden war, begann man mit dem "Abbau" des Eises,indem man Stangen heraussägte.Diese Stangen wurden dann in den gereinigten Eiskeller der Brauerei gebracht.Diese Keller bestanden aus sehr massiven Mauerwerk,und wurden gegen Kälteverlust mit z.T. Strohsäcken an den Wänden isoliert.Diese Eismasse in dem Keller sollte nun für fast ein Jahr vorhalten,was möglich war,denn so eine "Masse" behielt ihre Temperatur.Allerdings wurde ja nun in der wärmeren Jahreszeit viel Eis dem Keller entnommen.
Dadurch bekamen die Brauereien oft Probleme.Sehr viele Gasthäuser hatten dadurch vorgesorgt und ihr Bier in eigenen Kellern gelagert.-Ein idealer Keller der ca.10 Grad hatte,war auch für die Lagerung vom Bier geeignet.
Die zweite Möglichkeit Eis herzustellen,war folgende:Als die zeit gekommen war und Wasserleitungen verlegt waren,ging die Brauerei her und baute sich ein sogenanntes "Eisgerüst".Man muß sich hier eine größere Balkenkonstruktion vorstellen,(natürlich Statisch berechnet),auf der sich ein Wasserleitungsrohrsystem verzweigte.An diesen Rohren waren T-Stücke angebracht,an denen wiederum sich Sprühdüsen befanden.
Waren nun Minusgrade zu erwarten,wurde die Wasserleitung geöffnet und über das Gerüst verteilte sich das versprühte Wasser und mit der Zeit bildete sich eine immer stärker werdende Eischicht.
Dieses Eis wurde dann von Mitarbeitern der Brauerei in handliche Stangen zersägt und ebenfalls in den Eiskeller gebracht."Gerüsteis" war allerdings biologisch reiner als Eis aus den Eisteichen,denn das Wasser dort war erwartungsgemäß mit Verunreinigungen,bzw.Schwebstoffen belastet.

Man sieht also, das die Brauereien früher erhebliche Probleme mit der Kühlung ihres Bieres hatten und dann kam der Linde und erfand die erste Eismaschine mit all ihren Vorteilen,nicht nur für die Brauereien.
Das Stangen Eis,welches zuletzt bei der Scheidmantel abgegeben wurde,ist mit Kühlmaschinen hergestellt worden.
Eine spezielle Eisfabrik ist mir persönlich in Coburg nicht bekannt gewesen!Wer diesbezüglich etwas weiß, bitte hier posten.
(Bei dieser gelegenheit verweiße ich auf meinen Bericht im Coburg Magazin und hier auf das Unglück von 1905 mit Einsturz des Eisgerüstes an der Vereinsbrauerei)

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

13.02.2005 12:36
#5 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Stimmt,Rolf!

fmeier Offline



Beiträge: 13
Punkte: 13

30.03.2005 23:18
#6 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Das habe ich auch so gehört.
Verwandte von mir betrieben früher eine Brauerei in Sonnefeld. Das Eis wurde vom Dürrmühlteich geholt und im Eiskeller eingelagert. Es gab sogar einen "Eisaufzug" zum Eistransport. Bei Gelegenheit kann ich nochmal nachfragen. Vielleicht erfahre ich dann noch Genaueres. Von einer Eisfabrik ist mir nichts bekannt.

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

01.04.2005 21:00
#7 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Hallo Florian, falls Du etwas zu den "Eisteichen" erfahren solltest,lass es hier wissen!Ja?
mfg gerd

fmeier Offline



Beiträge: 13
Punkte: 13

05.04.2005 00:58
#8 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Also ich habe nochmal meinen Vater gefragt.
In Sonnefeld diente der Schulteich in der Nähe der Domäne und nicht der Dürrmühlteich wie ich vorher schrieb als Eisteich. Das Eis wurde dort per Förderband auf Wagen geladen und dann mit einem weiteren Förderaufzug vom wagen in den Eiskeller verbracht, wo es einen "Eisberg" bildete. Der Eiskeller hatte mehrere Türen und wurde möglichst stets geschlossen gehalten. Von dem meterhohen Eishaufen wurden dann bei Bedarf mit langen Eisenhaken Brocken herausgeschlagen. Das Eis wurde dann z.B. unter die Zapftheke in ein spezielles Fach gegeben, um die Getränke zu kühlen. Bei Lieferfahrten legte man einen großen Eisklumpen auf die Fässer. Dies war noch vor der Einführung des Stangeneises so. Später kam dann das Stangeneis auf. Wie das genau hergestellt wurde, konnte mir mein Vater leider auch nicht mehr sagen. Allerdings erwähnte er auch, dass die Metzgereien oft das Eis nutzten. Vielleicht gab es ja dort dann auch eine Stangeneisproduktion.
Gruß Florian

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

13.04.2005 18:02
#9 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Bei Recherchen zur Brauerei Bonengel (Oberer Bürglaß/Coburg) habe ich herausgefunden, dass die Brauerei ein "Eishaus" in Ketschendorf besaß. Dieses Gebäude muss in der Gegend der heutigen Wassergasse gestanden sein, da laut Akten des Stadtarchivs dieses Haus an der Straße "Zwischen dem Weichengereuth und Ketschendorf" eingezeichnet ist. Außerdem lag das Gebäude laut Akten am Ketschenbach. Mehr Informationen waren leider nicht zu finden.

Rolf ( Gast )
Beiträge:

13.04.2005 18:06
#10 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Wann war das etwa, Christian?



http://www.oldie-52.de

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

13.04.2005 18:38
#11 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

1885 wird von einem Umbau des Eishauses gesprochen

Rolf ( Gast )
Beiträge:

13.04.2005 18:39
#12 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Weit vor unserer Zeit...


http://www.oldie-52.de

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

13.04.2005 18:41
#13 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

ja aber wer weiss vielange das Eishaus existiert hat. 1920 wurde die Brauerei Bonengel geschlossen.

bobo_1 Offline




Beiträge: 684
Punkte: 684

14.04.2005 01:55
#14 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Interessant wäre dabei zu Erfahren, wo sich überall in Coburg sog. Eiskeller befunden haben könnten. Z.B. gab es direkt am Schindberg mal eine Gastwirtschaft, welche auch über Keller verfügt haben mußte. Nur wo waren diese und sind sie heute geblieben?

Ein Eiskeller müßte sich hinter dem Kriegerdenkmal am Bausenberg befinden, wenn ich richtig liege.
MfG BOBO
Das 2. THS-Schatzsuchertreffen in Coburg

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

14.04.2005 12:06
#15 RE:Eisfabrik Zitat · antworten

Bobo, der Eiskeller am Bausenberg, gehörte zur Brauerei Scheidmantel. Dahin hat sich bei Kriegsende 1945 der Coburger Herzog Carl Eduard geflüchtet.

Es gibt in der Allee noch einige Eiskeller, die zur Zeit des Herrenhofes auf dem Bürglaß angelegt worden sind, und die später u.a. von der Brauerei Bonengel benutzt wurden.

Mfg
Christian

Seiten 1 | 2
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen