Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 250 Antworten
und wurde 19.268 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
Stefan Offline




Beiträge: 391
Punkte: 401

04.12.2009 05:16
#166 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Zitat von Christian
Gerd, ich habe herausgefunden, daß dein Artikel über die Vereinsbrauerei in der Landesbibliothek zu entleihen ist



Leider nur für den Lesesaal, aber es gibt ja nen Kopierer

Stefan Offline




Beiträge: 391
Punkte: 401

04.12.2009 05:33
#167 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Zitat von EssPe
Leider nur für den Lesesaal, aber es gibt ja nen Kopierer



Kommando zurück, mit ein bisschen Suchaufwand findet man auch das Ausleihexemplar

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 07:10
#168 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

-------

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 08:18
#169 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

--------

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 08:52
#170 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

--------

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

04.12.2009 12:56
#171 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Hallo Gerd,
in Deinem Bericht von den Kellern der VB erwähnst Du, dass die voegefundenen "Backsteine" (eigentliche Bezeichnung "Ziegelsteine") ein anderes Format hatten. Das ist ohne Zweifel so! Wir haben jetzt ein Regelformat von 0,24 cm Länge und 11,5 cm Breite. Dieses Format existiert seit nach dem WK II.
Vorher gab es das sog. RF (Reichsformat) mit 25 cm Länge und 12 cm Breite. Wann das RF eingeführt wurde, vermag ich jetzt nicht zu sagen. Vor dem RF wird jeder wohl sein eigenens Format gebrannt haben.

LG
Jürgen

... unser Coburg ist doch einzig schön ...

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 13:50
#172 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Hallo Jürgen,danke für den Hinweis.Das Format,der dort gesehenen Ziegelsteine ist mir damals sofort aufgefallen.Das heutige Format von o,24 x11,5x ??Höhe war anders.(RF?)Vor allem die Höhe der Ziegel war viel geringer.Ich wollte sowieso auf Dich zurück kommen,denn ich hätte die eine oder andere Frage,was das Bauwesen betrifft, an Dich .Somit gleich einige Fragen:
Ist bekannt seit wann betoniert wird?(man liest das früher "Stampfbeton" verarbeitet wurde)
Seit wann kennt man als Bewehrung im Beton Baustahl?(Moniereisen?)
Kannst Du mir erklären,wie man früher Fundamente gründete,(ohne in Beton gegossen)auf denen später große Gewichte lagerten?
gerd

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 17:28
#173 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Den Ordner über die Vereinsbrauerei habe ich gefunden und somit wäre es eine Möglichkeit hier in lockerer Reihenfolge etwas wieder zu geben.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 17:33
#174 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

--------

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 1.jpg  2.jpg 
Christian Offline



Beiträge: 5.790
Punkte: 5.984

04.12.2009 17:47
#175 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Ab jetzt hier:

http://www.bayerische-landesbibliothek-o...1860_hsc_03.jpg

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis.
Die Gebäude, welche grau unterlegt sind, waren Wohnhäuser.
Die Gebäude, welche gelb unterlegt sind, waren Scheunen, Stadel usw.

Norbert ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 20:23
#176 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

[st

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 20:27
#177 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

-------

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

04.12.2009 20:30
#178 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

-------

Christian Offline



Beiträge: 5.790
Punkte: 5.984

04.12.2009 21:51
#179 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Im Linder-Album ist an dieser Stelle eine Scheune zu sehen.

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

05.12.2009 13:18
#180 RE: RE:Brauhof.- Gerd Zitat · antworten

Hallo Gerd,
Höhenangaqben beim Ziegelformat habe ich absichtlich unterlassen, da es auchv heute noch mehrere gibt (Dünnformat, 1 1/2 Format usw. Durch Ziegelhöhen Rückschlüsse auf die Herstellungszeit zu treffen, dürfte nicht möglich sein. Doch nun zu Deinen anderen Fragen:
Moniereisen: Dieser Ausdruck bezieht sich auf einen französischen Gärtner, der auch seine BHlumentöpfe (meist aus Ton, später auch aus Zement - ich nehme an, mit Zuschlagstoff Sand -) herstellte. Diese brachen allerdings immer sehr leicht und Töpfe aus Holz verrotteten zu schnell. So experimentierte er mit diversen anderen Materialien und weiteren zugefügten Teilen, darunter auch einmal Draht (ich glaube, es war "Karnickeldraht") und siehe da, die Töpfe hielten ein vielfaches aus! Dies dürfte so um das Jahr 1860/1870 gewesen sein. Patentieren ließ er sich seine Erfindung in etwa der gleichen Zeit.
Heute heißt es nicht mehr "Eisenbeton" sondern Stahlbeton und die Bewehrungsart wird als "schlaffe Bewehrung" bezeichnet - im Gegensatz zum Spannbeton, der ja erst im vergangenen Jahrhundert entwickelt wurde. Auf die verschiedenen Betonstähle möchte ich hier nicht eingehen - würde den Rahmen sprengen. Nur so viel: Es gibt z. B. kaltgereckten Baustahl, Baustahlmatten usw. Manche können nicht verschweißt werdehn, da durch die Hitzeeinwirkung die Belastungsaufnahme sinkt.
Da Beton keine Zugspannungen aufnehmen kann, wird immer in der Zugzone der Bauteile die Bewehrung angeordnet; wenn Du also irgenwo bei einem Abbruch Baustahl entdeckst, kannst Du auch als Laie sagen, wo Zugspannungen augeteten sind. Niemals wird man Baustahl in der Mitte der Bauteile finden und wenn doch, dann handelt es sich um einen krassen Baufehler und wenn das Bauwerk trotzdem stehenblieb, kann man nur von der "Dummheit des Materials" sprechen.
Beton kannten schon die alten Römer, zwar nicht in heutiger Form aber doch ähnlich, Denn auch Estrich kann man ja als Beton bezeichnen und einen Ziegelspittestrich kann man bei römischen Aquädukten immer finden. Allerdings achteten die Römer auf ihre Zuschlagstoffe und das Anmachwasser - man verwendete nur rechtsdrehende Materialien, während heute alles linksdrehend ist.
Stampfbeton ist nichts anderes als - meist erdfeuchter - Beton ohne Stahleinlagen, den man z.B. bei Fundamenten "einstampfte", d. h. verdichtete. daher auch der Name.
Für die Fundamente früher wurden - ähnlich wie heute - Fundamentgräben ausgehoben bis auf festen Boden und dann mit stabilen Bruchsteinen augefüllt, aber nicht geschüttet, sondern von Hand gelegt und eingepasst. Man könnte es mit der ehemaligen Packlage der Straße ver4gleichen (gibt es ja heute auchg nicht mehr, heite hat man beseere vVerdichtungsmöglichkeiten - Walzen - und bringt diese ehemalige Packlage in Schottetform (Minerslbeton) auf.

LG
Jürgen

... unser Coburg ist doch einzig schön ...

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
«« Hahnweg
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen