RE: Die Schwarze Allee

#31 von Christian , 23.10.2005 19:14

Ja den kenne ich, aber diesen Eingang wurde erst später angelegt !!!
Das Haus ist aber schon 1866 gebaut worden. Also bleibt die Frage warum war der Eingang im Steinweg und nicht in der Allee ??

Die Auflösung kommt evtl. im Laufe des Abends


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Schwarze Allee

#32 von Christian , 23.10.2005 20:56

siehe Staatsarchiv Coburg Grundakten Nr. 277 Seite 499-500
Staatsarchiv Coburg Grundbuch Bd. 8 Pl 1300 bis 1302

Noch Fragen ????


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Schwarze Allee

#33 von Christian , 23.10.2005 21:02

Nix Baier, das ist Stadtarchiv.

Wir sind hier im Staatsarchiv beim Dr. Nöth !!!


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Schwarze Allee

#34 von gerd , 25.10.2005 08:51

Christian,du sprichst hier einen Scharfrichtersturm an.Ist der auf alten Ansichten von der Stadt zu sehen oder gibt es darüber detailiertere Ansichten??-Würde mich mal interessieren!


gerd  
gerd
Beiträge: 4.416
Punkte: 4.522
Registriert am: 19.06.2004


RE: Die Schwarze Allee

#35 von Christian , 25.10.2005 20:03

Zu allererst die Auflösung des Rätsels.
Wie schon gesagt ist das Haus Allee 6 im Jahre 1866 errichtet worden. Zur damaligen Zeit war die Allee vom Schloßplatz bis zum Kino eine Privatstraße, die nur von Herzog Ernst II. benutzt werden durfte. Und weil der Herzog keinen weiteren Verkehr auf der Straße duldete musste man den Hauseingang Richtung Steinweg verlegen. Aus diesem Grund existiert heute noch zwischen dem Haus Allee 6 (Foto-Adler) und Steinweg 66 (ehemals Drogerie Zimmermann) ein Weg der zu dem Hauseingang führt. Dieser Weg ist auf einem meiner Bilder gut zu erkennen.


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Schwarze Allee

#36 von Christian , 25.10.2005 20:06

Zum Thema Scharfrichtersturm kann ich nur folgendes sagen

Vor etlichen Jahren ist mal im Coburger Tageblatt einen Artikel über den Scharfrichtersturm erschienen. Dort war auch eine Zeichnung des Turmes abgebildet, die allerdings sonst nicht veröffentlicht wurde. Näheres könnte man da im Stadtarchiv erfahren!


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 25.10.2005 | Top

RE: Die Schwarze Allee

#37 von Christian , 27.10.2005 16:52


Fotosammlung: Stadtarchiv Coburg

Wer kennt es nicht das alte Gustav-Dietrich-Haus. Vielleicht hat noch jemand Erinnerung daran ?


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 06.04.2013 | Top

RE: Die Schwarze Allee

#38 von gerd , 27.10.2005 16:56

Christian,nochmals diesen Scharfrichtersturm angesprochen,hast du die Zeichnung gesehen?--Ist eigentlich bekannt,ob es vom außeren Judentor zum Eselstor und weiter zum äußeren Judentor eine Stadtmauer gab? Oder war hier auch das Vorfeld so sumpfig das sich eine Mauer erübrigte?


gerd  
gerd
Beiträge: 4.416
Punkte: 4.522
Registriert am: 19.06.2004

zuletzt bearbeitet 27.10.2005 | Top

RE: Die Schwarze Allee

#39 von gerd , 27.10.2005 17:01

Ist noch gut in Erinnerung!An der linken Seite war der Zugang zur Gastwirtschaft "Bauernstube",welche unten im Keller lag.Ich glaube da gibt es auch ein Foto von!?
Als das Gebäude abgerissen wurde holten sich viele Leute dort brauchbare Steine.Ein Haus wurde aus ehemaligen Steinen vom alten Gustav Dietrich Haus in Ahorn wieder neu errichtet.Das war das Anwesen KOB am Littenacker/Ahorn.


gerd  
gerd
Beiträge: 4.416
Punkte: 4.522
Registriert am: 19.06.2004


RE: Die Schwarze Allee

#40 von Christian , 27.10.2005 17:05

Vom Äußeren Judentor Richtung Eselstor bis zum Hirtenturm existierte ein Palisadenzaun. Vor diesem Zaun existierte ein Stadtgraben, der vom Hahnfluss (wo dieser gerade die Judengasse überquerte) abzweigte, der heutigen Westtangente entlang floss (Viktoriastraße, Ernstplatz und Goethestraße) und bei der Einmündung der Casimirstraße in die Goethestraße nach Osten Richtung Ketschentor abbog. Er endete schließlich am Lichtensteinturm. Erst ab der Kreuzung Goethestraße/Zinkenwehr war eine Palisadenmauer vorhanden. Auf dem Ernstplatz gab es als Verteidiungsanlagen die innere Stadtmauer mit ihrem Stadtgraben und den bereits oben genannten äußeren Stadtgraben.


Christian  
Christian
Beiträge: 6.421
Punkte: 6.683
Registriert am: 03.12.2004


   

Adamiberg
Seifartshofstraße



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen