Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 113 Antworten
und wurde 15.001 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

11.12.2005 20:03
#16 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Die Kriegsschäden auf der Veste (nach Unterlagen von Walter Schneier)

Trostlos sah es nach der Kapitulation auf der Veste aus. Alle Gebäude, mit Ausnahme des Gästehauses, waren beschädigt. Am schwer getroffenen Herzoginbau starrten verkohlte Balken in den Himmel. Das Dachgeschoß, das 2. Obergeschoß und das Treppenhaus waren vollständig ausgebrannt, arg beschädigt wurden das 1. Obergeschoß, die Verbindung zum Carl-Eduard-Bau und das Dach des Wehrganges hinter dem Herzoginbau zwischen Rotem und Blauem Turm.
Beim Carl-Eduard-Bau brannten Dachstuhl, Gewölbe und Kongreßsaal aus, auf dem Dach lag kein Ziegel mehr. Der Rote Turm zeigte Spuren von Granat- und Bombentreffern. Eine Jabo-Bombe riss sogar dem Roten Turm die Pechnase weg.
Bordwaffenbeschuss zog Dächer und Mauern der Steinernen Kemmenate und des Fürstenbaus in Mitleidenschaft. Zerstörungen wies auch der 2. und 3. Stock des Hohen Hauses auf. Am Bulgarenturm beschädigte ein Treffer den Wehrgang schwer, unweit davon blieb vom Spritzenhaus und dem Waschhaus nur ein Trümmerhaufen übrig.

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

12.12.2005 21:27
#17 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Wenn noch jemand nach einem Weihnachtsgeschenk sucht, dem empfehle ich das neue Buch "Veste Coburg" von Dr. Klaus Weschenfelder.
Dort findet sich, neben vielen unbekannten Aufnahmen der Veste auch ein Kapitel zu Kriegsschäden, und auch zu geheimen Gängen

bobo_1 Offline




Beiträge: 684
Punkte: 684

12.12.2005 21:39
#18 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Weschenfelder? War der mal Lehrer?
Bestimmt in Riemann erhältlich das Buch - oder?
MfG BOBO

http://detektorenstudio.schatzsucherforum.de

bobo_1 Offline




Beiträge: 684
Punkte: 684

12.12.2005 21:45
#19 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

In Antwort auf:
die veste war ja am ende des zweiten weltkrieges auch an einigen stellen zerstört. hat jemand einen link oder fotos davon???
dank tino walz konnte ja einiges gerettet werden, aber sicherlich nicht alles, oder?

Doch, hatte er - denn sein Vorteil war, das er Schweizer war :)


MfG BOBO

http://detektorenstudio.schatzsucherforum.de

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

12.12.2005 21:54
#20 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten
Nein Dr. Weschenfelder ist derzeitig Leiter der Coburger Kunstsammlungen.

Das alles aus den Kunstsammlungen gerettet wurde ist falsch. Zum einem wurde der Hochzeitswagen des Herzogs Johann Friedrich des Mittleren aus dem 16. Jahrhundert zerstört, zum anderen entdeckte man bei den Ausgrabungen am Bergfried im Innenhof der Veste, tonnenweise Kriegsschutt, wo man auch einige verbeulte Teile von Ritterrüstungen fand.

Das Buch ist bei Riemann erhältlich

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

12.12.2005 22:00
#21 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Kenne kein Buch wo was über die Geheimgänge der Veste Coburg zu finden ist und das damit wissenschaftlich umgeht.


bobo_1 Offline




Beiträge: 684
Punkte: 684

12.12.2005 22:10
#22 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Mir geht es immer noch um den Gang, der in Stadt geführt haben soll. Hat nicht jemand mal was von einer Urkunde erwähnt, wo man auf diesem Gang zu sprechen kam?

MfG BOBO

http://detektorenstudio.schatzsucherforum.de

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

12.12.2005 22:14
#23 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Vielleicht meinst du das ?

"Es gibt im Coburger Stadtarchiv einen Zeitungsartikel aus den 30er Jahren, über das Thema "Geheimgang zur Veste". Der Verfasser dieses Artikels hat als Grundlage dafür eine Akte aus dem Jahre 1843. Damals hat ein Beamter des herzoglichen Ministeriums Hinweise über einen Geheimgang von Schloß Ehrenburg zur Veste gefunden. Diese Hinweise datieren aus dem Jahre 1734. Offenbar war das eine Akte des herzoglichen Ministeriums.
Um der Sache nachzugehen untersuchte und grub 1843 man auf der Bärenbastei, um diesen besagten Gang zu finden. Leider ohne irgendein Ergebnis. Die Untersuchung wurde damals nicht weitergeführt.
Zwar verschweigt dieser Zeitungsartikel wo auf der Veste dieser Geheimgang endete, aber dafür wurde der Eingang zu diesem Gang erwähnt. Er soll unterhalb der Schloßkapelle der Ehrenburg zu finden sein."

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

12.12.2005 22:21
#24 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Tja, dann lieber nach dem Oberen Bürglaß suchen, da gibt es wenigstens nicht so viel Literatur Aber wir arbeiten dran.

bobo_1 Offline




Beiträge: 684
Punkte: 684

12.12.2005 22:49
#25 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Wieso setzte man dann nicht die Grabung an der Schloßkapelle der Ehrenburg an? :)


MfG BOBO

http://detektorenstudio.schatzsucherforum.de

gerd Offline



Beiträge: 4.376
Punkte: 4.472

13.12.2005 14:05
#26 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Ich sags immer wieder:Warum wurden so wenig Fotos von den Kriegsschäden in der Stadt gemacht?
Gehn wir doch nicht immer davon aus,das das Angebot an Kameras früher so groß war wie heute!!Ebenso das der Filme!Es soll ja hier garnicht in Abrede gestellt werden,das es keine Fotoapparate damals gab!Ganz und gar nicht!Wenn einer die Knete hatte und das Interesse kaufte er sich auch damals eine Leica oder eine Haselblad. Das war doch aber nicht die breite Masse!!-Meine Schwester lernte in den 50er Jahren Fotolaborantin in einem Fotogeschft in Coburg.Wenn das Thema auf Fotos und die heutigen Möglichkeiten gerichtet wird,sagt sie immer:"Mensch,wenn wir das damals schon gehabt hätten!!!"

Hinzu kommt doch,das der Krieg mit seinen Auswirkungen schon fast 6 Jahre im Land zu spüren war.Wie war denn 1945 die Versorgung der Leute mit Filmmaterial?Falls es überhaupt noch Material für Privatleute gab??-Ganz zu schweigen davon, ob es nicht verboten war, Kriegsschäden zu zeigen.-Warum war es denn den einfachen Landsern verboten Aufnahmen zu machen??-Warum sah man in den Tageszeitungen keine Bilder mit Kriegsschäden??-(Es sei denn, das sie für die Gegenpropaganda ausgeschlachtet werden konnten!!)
Selbst wenn ein Fotograf sich mit Filmaterial "eingedeckt" hatte,irgendwann ging auch das zu Ende.Zum Anderen,wie war die Lagermöglichkeit für Filme damals über einem längeren Zeitraum hin??

Das sollte man meiner Ansicht nach bei solchen Fragen,-warum so wenige Fotos,stets mit berücksichtigen!-Wer anderer Meinung ist,möge sich bitte dazu äußern.
Stimmt ja,wenn Norbert anführt,das Fotoapparate abgegeben werden mußten.-Das kam natürlich erschwerend
für das Ganze noch hinzu!!Bei dieser Gelegenheit erinner ich an die Fotos von Bornef aus der Johannisgasse,die er verbotenerweise machte,als dort im "Patrizier" die Bombe einschlug.

Das auch bei der "Anderen"Seite alles gesteuert wurde,wird in einem Film erklärt,den Amerikanische Kameraleute auf dem Vormarsch durch Deutschland drehten.Hier wird ausdrücklich darauf hingewiesen,das die Kameraleute keine Getöteten oder Verletzten GI`s aufnehmen durften.(Und wenns ja geschah dan illegal!)

Archiv der SGC ( Gast )
Beiträge:

13.12.2005 18:45
#27 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Ich habe 2x Praktikum auf der Veste gemacht und ich sage Euch, daß die Bärenbastei dafür nicht in Frage kommt! Man müßte sich erst einmal fragen: wann sollte der Geheimgang gebaut worden sein und dann: Welche Bauten waren vorhanden? Da ich bei meiner Restauratortätigkeit auch die Möglichkeit hatte in die "kleinen" Kellergewölbe zu schauen, frage ich mich: warum sollte man z.B. einen solchen Gang auf einer Außenbefestigung enden lassen? Wäre doch nur für einen Feind interessant, der bei Eroberung der Bastei seine Truppen bzw. Nachschub "gedeckt" dorthin verbringen könnte! Es wäre doch viel einfacher den Gang in den Gewölben unter der Festung enden zu lassen:
1. Tarnmöglichkeiten im Überfluß
2. Dieser Gang wäre durch eine kleine Zahl zuverlässiger Soldaten sehr leicht zu verteidigen (bei Entdeckung von Stadtseite), und wenn sie ihn nur mit den dort gelagerten Kohlen verschüttet hätten wäre er unpassierbar geworden!
3. Spione, Überläufer und Gefolterte hätten ihn gekannt, da er gut sichtbar gewesen wäre! Getarnt, und selbst blos mit einem Schrank (mit den herzoglichen Unterhosen(!) und damit unantastbar!) verstellt, wäre er nur ganz wenigen zur Kenntnis gelangt, das vielleicht auch begründet, daß nach einer etwaigen Verschüttung zu Napoleons Zeiten (die Veste wurde durch ihre Bauart für diese "moderne" Kriegsführung uninteressant) er über die Jahre einfach in Vergessenheit geriet! Die Veste war ja ab dieser neuen Taktik als solche nicht mehr zu gebrauchen! Man muß sich ´mal vorstellen, wie viele Leute - nennen wir sie einfach Hausmeister - zwischen den Jahren der französischen Besatzung und z.b. 1860 vielleicht dort beschäftigt waren!
Außerdem: wer wird denn so doof sein und in irgendwelchen Akten den Geheimgang erwähnen! - Dann wäre es doch kein Geheimgang mehr, vor allem wenn z.b. der Stadtkommandant den Eingang als Zeichnung in seinen Unterlagen für die taktischen Bewegungen bei Verteidigungsfall hätte! Im Falle einer Gefangennahme wären die Konsequenzen nicht undenkbar gewesen! Also denkt einfach ´mal logisch darüber nach - man nennt das Taktik!!!

Exil-Coborcha Offline



Beiträge: 1.631
Punkte: 1.631

13.12.2005 19:33
#28 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

also unbestritten, ich glaube auch an geheime geheimgänge...

aber erlaubt mir die frage, warum wurde die feste überhaupt im zweiten weltkrieg zerstört? als symbolkarakter? vermutete man wirklich dort waffen oder soldaten?

@norbert: die postkarte von dem moskauer, was machte der in coburg?

Christian Offline



Beiträge: 5.621
Punkte: 5.809

13.12.2005 19:45
#29 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

Ganz einfach warum sie zerstört wurde. Es war ein militärisches Ziel. Der letzte Kampfkommandant von Coburg, hatte seinen Befehlsstand unter der Bärenbastei. Auch galt der Befehl das Stadt und Veste bis zum letzten Mann hätten verteidigt werden müssen.

Exil-Coborcha Offline



Beiträge: 1.631
Punkte: 1.631

13.12.2005 19:55
#30 RE: Orte der Zerstörung - Coburg am Ende des 2. Weltkrieges Zitat · antworten

das klingt nach einer weihnachtsgeschichte. nicht das streichholz verkaufende kind, sondern der postkarten verkaufende "moskauer" stand ammarkt und froh. traute sich nicht eher nach hause, bis die letzte postkarte verkauft war. da kam ein gottesfürchtiger, frommer norbert daher und kaufte die postkarten. und alle feierten ein schönes weihnachtsfest

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen