RE: Werrabahn

#21 von gerd , 18.01.2009 12:47

Christian, da hab ich was verwechselt,irgendwas war aber mit der Bamberger Hofbräu dort.
Aber mal was anderes,auf einem Stadtplan von 1860 ist von der Ketschegasse zur Salvatorkirche die "Freudengasse"eingezeichnet.Sollte es da auch die bekannten "Häuser" gegeben haben?ist da was bekannt darüber?

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Werrabahn

#22 von Christian , 18.01.2009 12:55

Gerd, wenn du genau hinschaust, gab es auch eine Totengasse dort. Beide Bezeichnungen hängen eng zusammen.
Während in der Totengasse die Leichenzüge hinauf zum Salvatorfriedhof zogen, war die Freudengasse, den Hochzeitsgesellschaften "vorbehalten". Deshalb auch der Name Freudengasse

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


RE: Werrabahn

#23 von gerd , 18.01.2009 13:03

Gar net so schlecht diese Regelung-oder?

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Werrabahn

#24 von Christian , 18.01.2009 13:04

Jaja, was man auf so einem alten Stadtplan alles entdecken kann

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


RE: Werrabahn

#25 von gerd , 18.01.2009 13:30

Die alte Werrabahn lag ja früher tiefer mit ihren Gleisanlagen.Was müssen das für umfangreiche Erdarbeiten gewesen sein, als man dann den Bahndamm höher legte!Da müssen doch Fuhrwerke und die ersten LKW`s im Einsatz gewesen sein?Ist da eigentlich was darüber bekannt wo das Erdreich für diese Auffüllungen herkam?Oder kam das Material mit der Bahn von entfernteren Orten heran ?
Bei dieser Gelegenheit ist ja auch das neue BW- Betriebswerk am neuen Lokschuppen mit entstanden.Der ursprüngliche Lokschuppen befand sich in "Seitenlage",etwa im Bereich Auffahrt Rummental/Gabelsbergerstraße.Als die Stadtautobahn noch nicht gebaut war,und man die Adamistraße von der Judenbergunterführung in Richtung Unterführung Neuses befuhr,machte die Straße dort eine große Kurve,wo tiefer liegend ein großes Eisenbahnerhaus stand.Durch den alten Lokschuppen(Rundschuppen),der da stand, erklärt sich die damalige Straßenführung !
Ebenfalls eine größere Baustelle muß die Brücke über die Sulz gewesen sein,welche ja noch mit 3 Durchlässen dort vorhanden ist.
Ferner wird ja berichtet,das früher in der Callenberger Straße ein Schienengleicher Bahnübergang war,ebenso von der Judenbrücke zum Judenberg.

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Werrabahn

#26 von Christian , 18.01.2009 14:04

In dem 2008 erschienenen Buch "Die Werrabahn" hieß es dazu:
"Ein Teil der letztendlich benötigten 250.000 m³ Erdmassen wurde durch Abgrabung eines Grundstücks des ehemaligen Herrenhofes unterhalb der Lauterer Straße entlang der Bahnstrecke vorgenommen. Ein anderer Teil des Erdaushubes kam von einem in Creidlitz in der Nähe des dortigen Bahnhofs gelegenen Grundstücks." Über den Transport wird nichts geschrieben.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


RE: Werrabahn

#27 von gerd , 18.01.2009 18:00

Christian,wo soll denn das gewesen sein-"Herrenhof"-unterhalb der Lauterer Straße an der Bahnlinie?Am Creidlitzer Bahnhof-Hm...??
Die Autoren von dem Buch müssen doch diese Hinweise irgendwo her haben?Da muß ich wohl mal den Bernd Schmitt fragen....

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Werrabahn

#28 von faraway , 18.01.2009 19:51

Christian,

also die beiden Strassennamen sind wirklich interessant! Wie viel mehr sich die Menschen doch frueher in das taegliche Leben einfuehlten. Darauf kaeme heutztage keiner mehr.

Angelika

 
faraway
Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243
Registriert am: 25.03.2005


RE: Werrabahn

#29 von gerd , 19.01.2009 18:50

Genauso ist mir das Haus noch in Erinnerung!War schon in einem sehr desolaten Zustand.Aber immer wieder interessant,wenn man solche Bilder sieht,wie da die Straßenverhältnisse waren.Auf dem rechten Foto spitzt gerade noch ein Haus vor,das ja heute noch steht.Das Sraßenniveau war dort auf der Höhe wie es heute etwa in der Unterführung ist.Der Neue Weg lag damals viel tiefer und stieg dann in Richtung Süden an.Dadurch erklärt sich die Stützmauer,wo der NSU steht.
Auch auf der anderen Straßenseite,zum Bahndamm hin,war eine Stützmauer und da ging auch eine Treppe zur Bahn hoch.

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Werrabahn

#30 von Christian , 19.01.2009 18:52

Gerd zu deiner Frage wegen der Grundstücke.
Ich nehme an das hier das Gelände zwischen Lauterer Straße und Bahnlinie Richtung Neustadt gemeint ist, sprich dort wo sich heute die Eigenheimsiedlung befindet. Dort existiert auch ein starkes Gefälle zur Lauterer Straße hin. Es ist im Übrigen nichts ungewöhnliches, dass der Herrenhof am Oberen Bürglaß, da draußen Wiesen und Felder besaß. So gehörte diesem Herrenhof auch das Gelände der heutigen Polizei und des dahinter liegenden Finanzamtes.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


   

Geschichten aus der Mohrenstraße - Der Mohrensträßler Heinrich Emil Deyßing (Beitrag vom 6.3.2009)
Der letzte Fasching in den Hofbräugaststätten (Artikel vom 20.02.2009)



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen