Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 5.859 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3
Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

18.12.2012 10:10
#16 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Habe noch etwas interessantes gefunden.

1853 lieferte Jakob Lindner dem Anton Sturm Pläne für den Bau einer Brauerei. Dabei dürfte es sich nicht um die Gebäude in der Callenberger Straße handeln. Sturm plante zunächst am Glockenberg, zwischen der Hohen Straße und der Alexandrinenstraße eine Brauerei zu bauen. Hierfür dürfte Lindner seinerzeit die Pläne geliefert haben.

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

21.12.2012 09:39
#17 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #15
Also zuletzt dürfte das Gelände der Kulmbacher Brauerei gehört haben.


Ja, aber jetzt soll es angeblich an jemand anderen verkauft worden sein...

Danke

Gruß
Christian

Zugereister Offline



Beiträge: 268
Punkte: 272

21.12.2012 17:46
#18 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

meine Gaudlitz gehört zu haben

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

21.12.2012 22:56
#19 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

OK, liegt ja nahe...

Danke

Gruß
Christian

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

17.02.2013 21:11
#20 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Hallo,

neuesten Informationen zu folge, hat es wirklich die Forma Gaudlitz erworben.
Sie will die Brauerei abreisen und dafür ein Hochregal-Lager errichten.
Die Bewohner des Büro-Gebäudes am Eck sollen bis Juni das Gebäude verlassen.

Danke

Gruß
Christian

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

17.02.2013 21:24
#21 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Da sollte man von der Anlage noch ein paar Fotos machen

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

18.02.2013 00:00
#22 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Ja, hatte ich ja bereits:
g81-Brauerei-Anton-Sturm-s.html
Aber vielleicht kommt man ja mal innen rein...

Danke

Gruß
Christian

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

18.02.2013 09:51
#23 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Das Eckhaus zur Geleitstraße mit dem Erker war früher ein Werks-Wohnhaus der Brauerei Sturm und steht unter Denkmalschutz. Wird das auch abgerissen?

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:C...bergerstr35.jpg
Bildquelle: wikipedia

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

22.02.2013 00:20
#24 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Vermutlich nicht!

Danke

Gruß
Christian

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

23.02.2013 10:58
#25 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Hat die "Sturm´s" eigentlich bergseitige Keller, oder nur die ,welche auf dem Plan angegeben sind?

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

23.02.2013 11:56
#26 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Coburg hatte ja früher etliche Brauereien. Voraussetzung für das Bierbrauen ist u.A. eine Mälzerei.
Bei den neuesten Recherchen zur Brauerei Schuster in der Hutstraße, (die heutige "Fleisch und Häute- Verwertung"), stellte es sich heraus, nachdem die Brauerei ihren Dienst aufgegeben hatte, sich im Gebäude eine Mälzerei nieder gelassen hatte. Die zahlreichen kleinen "Hausbrauereien", welche es in der Stadt noch gab, könnten hier ihr Braumalz bezogen haben!?..
Obwohl schon im Hahnweg E. Külbel eine Malzfabrik betrieb, hatten aber die großen Brauereien, wie die Hofbräu, Scheidmantel, Sturm´s, Vereinsbrauerei,ihre eigenen Mälzereien.
Ob die ehemalige "Horst-Company", zunächst am Gabelsberg und später dann in der Uferstraße auch Braumalz herstellte oder sich nur mit der Verarbeitung von Hopfen beschäftigte, wäre interessant zu erfahren. Weiß da jemand etwas darüber?

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

26.02.2013 07:40
#27 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Zu der von mir angesprochenen Horst Company folgen einige interessante Dinge hier in Kürze.......

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

26.02.2013 10:07
#28 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Der Gründer der ehemals in Coburg ansässigen Firma "Horst Company", die m. W. zunächst am Aufgang zur Gabelsberger Straße und später dann in der Uferstraße firmierte, war Louis Anton von Horst, ab 1899 Freiherr von Horst. Er trat als Deutsch-Amerikanischer Kaufmann und Erfinder auf und wurde im 1.W.K. als Deutscher Spion von den Engländern verhaftet.
Er war der Sohn von E.P. Horst und dessen Ehefrau, eine geb. Manz. Die Eltern sind Mitte des 19.Jhrhd. nach New York ausgewandert. Zu Zeiten des amk. Bürgerkrieges lebten die Eltern allerdings wieder in Tuttlingen, wo auch Sohn Horst geboren wurde.
Nach dem B.K. gingen die Eltern wieder nach New York und Sohn Horst absolvierte dort seine Schulausbildung und arbeitete dann als Kassierer. Später ging er dann nach Kalifornien und trat als Hopfenhändler in Erscheinung.
Er wechselte dann nach London über, wo er die erste Anlage zur Hopfenextraktion mit importierten Amerikanischen Hopfen errichtete.
In Coburg ließ er sich Ende des 19. Jhrd als größter Amerikanischer Hopfenhändler nieder und wurde von Herzog Alfred am 12. Mai 1899 in den Adels und Freiherrenstand erhoben.
Er heiratete eine Carita Helena Partello, die Klavier und Gesang studiert hatte und als Tochter von D.J. Partello in New York geboren war.
Carita betrieb in Coburg in der Villa Festungsstraße No. 5, die 1906 und 1909 erweitert wurde, eine Opernschule.
Seit 1901 war Louis Anton Bürger der Stadt Coburg.
1907 bewarb er sich um eine Konzession für eine Strassenbahn(!!)in Coburg, dessen Projekt allerdings scheiterte.
Zwischen 1907 und 1911 soll H. in Coburg gemeldet gewesen sein. Andererseits lebte er von 1901 bis 1914 in London, war dort Kinobesitzer, Hopfenhändler und Fabrik-Eigner.
Er wurde zu Beginn des 1.W.K. wegen Spionageverdachts verhaftet und interniert.
F.f.

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

26.02.2013 15:42
#29 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Seine Freundschaft zu einem irischen Nationalisten wurde ihm zur Last gelegt und zum Verhängniss. Im Mai 1916 wurde er krank und beantragte die Entlassung in die USA. Dies wurde ihm als Deutschen Staatsbürger verweigert. Im Juli 1918 war er auf der Ile of Man zu finden und im Juli wurde er als "unerwünschter Ausländer" aus England ausgewiesen.
Zurück in Deutschland arbeitete er wieder als Hopfenhändler. In Oranienburg errichtete er eine Hopfenextraktionsanlage und verlegte seinen Wohnsitz nach Berlin.
Er meldete mehrere Patente an, u.A. zur Hopfenentlaugung.
1933 trat er der NSDAP bei und wurde 1947 als Mitläufer eingestuft.
1940 zog die Familie wieder nach Coburg.Er starb in der Uni- Klinik Erlangen im Jahre 1947 und wurde auf dem Friedhof Glockenberg beigesetzt.
Mit der 45 Jahre jüngeren Frau in zweiter Ehe hatte er einen Sohn und eine Tochter. Es entstand eine Villa an der Seidmannsdorferstraße, unterhalb vom Eckartsberg Die Geschwister übernahmen die Leitung der Firma und bauten sie zu einem großen Unternehmen in der Hopfen-Branche aus.
1977 wurde das Unternehmen nach Mainburg verlegt. In die sogenannte "Holledau"......

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

01.03.2013 12:17
#30 RE: Die Brauerei Sturm (Beitrag vom 26.09.2009) Zitat · antworten

Zwei aktuelle Aufnahmen:

Nr. 1: Das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Horst in der Adamistraße
Nr. 2: Die von-Horst-Villa in der Festungsstraße

Adamistraße 9.jpg - Bild entfernt (keine Rechte) Bild2 269.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Seiten 1 | 2 | 3
«« SÜC
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen