Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 494 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Christian Offline



Beiträge: 5.796
Punkte: 5.990

29.09.2009 16:15
Wilhelm Recknagel Zitat · antworten

Beim Studium im Stadtarchiv habe ich auch mal nach dem Wilhelm Recknagel geschaut.
Nun man muss schon sagen, dass der Mann sehr mobil war, so oft wie er umgezogen ist. Ich gebe hier mal die Daten der Adressbücher wieder.

1886: Hahnweg 2 (Vereinsbrauerei)
1888: Rosenauer Straße 8
1895: Viktoriastraße 1
1897: Mühlgasse 16
1899: Seifartshofstraße 8
1901: Seifartshofstraße 10 (eigenes Wohnhaus, sonst nur zur Miete)
1907: Marienstraße 1
1911: Ketschendorfer Straße 6
1913: Bahnhofstraße 30

Danach finden sich keine Hinweise mehr auf diesen Namen.
Auch ist der Name Recknagel nicht weiter in Coburg geläufig gewesen.


Die Angaben, das Recknagel im Jahre 1886 in die Vereinsbrauerei eingestiegen ist, muss ich leider widersprechen. Es exisitiert im Stadtarchiv ein Dokument aus dem Jahre 1884 in dem Wilhelm Recknagel als Miteigentümer der Vereinsbrauerei erwähnt wird. In diesem Dokument geht es um die Schließung eines Pachtvertrages zwischen Recknagel und der Stadt, bezüglich des Zollhofes hinter dem Rathaus. 1884 hatte die Familie Grasser (Brauerei Grasser im Neuen Weg) den Mietvertrag für den Zollhof gelöst und die Stadt war auf der Suche nach einem neuen Pächter. Recknagel bzw. die Brauerei übernahm den Pachtvertrag für den Zollhof. Wegen des geringen Umsatzes wurde der Pachtvertrag bereits 1888 wieder gelöst.

Desweiteren habe ich einen Hinweis zu dem Grab Recknagels auf dem Coburger Friedhof gefunden. Es soll sich dabei um die Gruft Nr. 108 auf dem Coburger Friedhof handeln. Ob die noch existiert, entzieht sich meiner Kenntnis.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

29.09.2009 19:12
#2 RE: Wilhelm Recknagel Zitat · antworten

Christian,ehe der Recknagel in Erscheinung trat,war ja der Külbel mit dem Beinert zusammen auf der Brauerei.Ich nehme an,das dann der Külbel (Malzfabrikant)ausgeschieden ist und um die Mitte der 80er Jahre Recknagel als Compagnion von Beinert in die Brauerei einstieg.Auf dem alten Briefkopf,den ich habe firmieren die jedenfalls noch 1909 unter Vereinsbrauerei Beinert und Recknagel.In der Mühlgasse hat aber auch einmal ein Külbel gewohnt....Welches Haus ist Bahnhofstraße 30?

Christian Offline



Beiträge: 5.796
Punkte: 5.990

29.09.2009 19:19
#3 RE: Wilhelm Recknagel Zitat · antworten

Gerd, das alte Haus Bahnhofstraße 30 ist im Krieg zerstört worden. Da steht heute ein Neubau. Meines Wissens ist da der Fränkische Sängerbund, bzw. die Musikschule drin.

Christian Offline



Beiträge: 5.796
Punkte: 5.990

01.10.2009 13:32
#4 RE: Wilhelm Recknagel Zitat · antworten





Wie bereits erwähnt, hat Wilhelm Recknagel stehts zur Miete gewohnt. Er taucht lediglich als Hauseigentümer des Anwesens Seifartshofstraße 10 auf. Hier zwei Bilder, welche das Haus zeigen.

 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen