Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 834 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

05.02.2010 12:59
Veränderungen - Die Nordseite des Johann-Strauß-Platzes (Beitrag vom 06.02.2010) Zitat · antworten

Städtische Landschaften sind einem permanenten Wechsel unterworfen. Straßen werden erweitert, Häuser abgerissen und neue Gebäude wieder aufgebaut. Einige Orte der Veränderung werden in den kommenden Wochen hier an dieser Stelle zu sehen sein. Erste Station auf der Reise durch die Coburger Innenstadt ist der Johann-Strauß-Platz, der seit 1986 diesen Namen trägt. Die Aufnahme zeigt die Nordseite des Platzes, wie er im Jahre 1965 aussah. Der Blick fällt dabei auf das markante Gebäude in der Bildmitte. In diesem Haus war einst das Coburger Stadtgefängnis untergebracht. Errichtet wurde dieser Komplex zwischen 1838 und 1840. Ursprünglich diente das Gebäude als herzogliches Waschhaus und war demnach auch im herzoglichen Besitz. Keine 20 Jahre später, hatte die Coburger Landesregierung ein Auge auf das Grundstück geworfen. Grund hierfür waren die katastrophalen Zustände im Coburger Justizwesen. Das Gerichtsgebäude am Marktplatz (das heutige Stadthaus) brach aus allen Nähten und das Stadtgefängnis in der Fronveste am Ernstplatz war dermaßen marode, das es für Gefangene ein leichtes war, daraus zu entkommen. Ein neues Gebäude musste deshalb her. Der Coburger Landtag erwarb deshalb am 17. Juli 1858 für 15.000 Gulden aus herzogliche Waschhaus im Stetzenbach, welches sich nach Meinung der Landesregierung als Gefängnis und als Tagungslokal für das Schwurgericht eignete. Nach den damaligen Unterlagen zu schließen, wurde der Kauf aber recht überstürzt vollzogen, denn es stellte sich bald heraus, dass der bauliche Zustand nur bedingt den Anforderungen entsprach und für die Untersuchungsgefangenen zudem ein Anbau erforderlich wurde. Deshalb konnte das Gefängnis erst im Juli 1861 seiner Bestimmung übergeben werden. Der Volksmund bezeichnete diese Anstalt als „Hotel Mayer“ oder „Villa Mayer“. Dieser Name rührt von dem früheren Gefängnisinspektor August Christian Mayer (1858-1933) her, der hier seiner Tätigkeit nachging. Andere Inspektoren standen ebenfalls Namenspate für das Stadtgefängnis in der seit 1850 erwähnten Leopoldstraße. Hundert Jahre später war das Gebäude völlig abgewirtschaftet, der Anbau wegen Baufälligkeit sogar polizeilich gesperrt. Erst 1968 ordnete das bayerische Justizministerium die sofortige Schließung der Anstalt wegen Baufälligkeit an. Das Schwurgericht war bereits 1921 vor das Ketschentor, ins ehemalige herzogliche Ministerium, gezogen. In den darauf folgenden Jahren stand das Stadtgefängnis leer und verfiel zusehends. Ein Höhepunkt in der Geschichte des Hauses stellt nochmal das Jahr 1978 dar, als im ehemaligen Schwurgerichtssaal Szenen des Rainer-Werner- Fassbinder-Films „Die Ehe der Maria Braun“ gedreht wurden. Im November 1980 erfolgte schließlich der Abbruch des Gebäudes. Auf dem Grundstück entstanden schließlich Anwohnerparkplätze und Besucherparkplätze des Kunstvereins. Auf dem jüngeren Foto sind diese Parkplätze recht gut zu erkennen. Das abgerissene Stadtgefängnis gibt uns heute den Blick auf dessen Nachbarhaus Leopoldstraße 55 frei, das im Jahre 1569 zum ersten Mal erwähnt wurde. Bei diesem Gebäude handelte sich wohl ein einfaches Tagelöhner-Wohnhaus, das 1683 wie folgt beschrieben wurde: Ein Mittelbau mit zwei Stockwerken, zwei Stuben und einem Keller. 1711 brannte dieses Gebäude ab, so dass das heutige Aussehen des Hauses wohl auf einen Neubau aus der Zeit nach dieser Feuersbrunst zurückgeht. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts war hier eine Schreinerei ansässig, welche einer Familie Weidmann gehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm der Schreinermeister Heinrich Baier das Unternehmen, der es bis in die 1970er Jahre weiterführte. Ihm folgte sein Kollege Horst Dunker nach, der den Schreinerbetrieb bis in die 1980er Jahre hinein fortführte. Im Zuge der in den letzten Jahren dort einsetzenden Altstadtsanierung wurde das Rückgebäude der Leopoldstraße 55, hier auf dem Foto an dem weißen Außenputz zu sehen, im Jahre 2006 abgerissen. Mit den Sanierungsmaßnahmen erfolgte auch die Umgestaltung des dortigen Areals. Es sei vielleicht zum Schluss noch erwähnt, das es zwischen dem Stadtgefängnis und dem Anwesen Leopoldstraße 55 eine Auffahrt zur früheren Stadtgärtnerei gab, die unterhalb des Hofgartens für einige Jahrzehnte dort zu finden war. Der Schotterweg wurde in den letzten Jahren geteert und auf dem ehemaligen Gärtnereigelände entstanden eine öffentliche Gartenanlage und ein Freilufttheater. Auf dem jüngeren Foto, welches 1994 gefertigt wurde, lässt sich noch die vorherige Situation des Areals erahnen. Nachdem die Stadtgärtnerei auf den Glockenberg verzog, verwilderte das Grundstück unterhalb des Kunstvereins. Auch das gehört in der Zwischenzeit der Vergangenheit an. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Gelände nördlich des Johann-Strauß-Platzes in der Zunkunft sich weiter entwickeln wird.

Bildquellen:

Bild 1: Darstellung der Situation im Jahre 1965
Bild 2: Darstellung der Situation im Jahre 1994

(Beide Fotos: Karl-Ulrich Pachale, Archiv der Historischen Gesellschaft Coburg)

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Stadtgefängnis 1.jpg  Stadtgefängnis 2.jpg 
Phoenician Offline



Beiträge: 224
Punkte: 223

08.02.2010 19:36
#2 RE: Veränderungen - Die Nordseite des Johann-Strauß-Platzes (Beitrag vom 06.02.2010) Zitat · antworten

Bei dem mit weissem Aussenputz versehenen Rueckgebaeude der Leopoldstrasse 55 faellt ein hohes, schmales Fenster im zweiten Stock auf. Den Erzaehlungen meiner Mutter nach hat dort ein Sargmacher (Schreiner) gearbeitet, der aus diesem hohen Fenster seine fertigen Saerge an Seilen herabgelassen hat.

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

14.02.2010 11:38
#3 RE: Veränderungen - Die Nordseite des Johann-Strauß-Platzes (Beitrag vom 06.02.2010) Zitat · antworten

Danke Christian für den Bericht! Hat mir sehr gefallen.

.......................................
http://www.fenster-city.de

rüger Offline



Beiträge: 40
Punkte: 40

05.03.2010 15:26
#4 RE: Veränderungen - Die Nordseite des Johann-Strauß-Platzes (Beitrag vom 06.02.2010) Zitat · antworten

Zitat von Phoenician
Bei dem mit weissem Aussenputz versehenen Rueckgebaeude der Leopoldstrasse 55 faellt ein hohes, schmales Fenster im zweiten Stock auf. Den Erzaehlungen meiner Mutter nach hat dort ein Sargmacher (Schreiner) gearbeitet, der aus diesem hohen Fenster seine fertigen Saerge an Seilen herabgelassen hat.



Hätte dem guten Mann ja mal einer sagen können, daß die Dinger da auch längs durchgehen ...

Phoenician, das stimmt.
Bin 74 in die Leo gezogen, da war diese Schreinerwerkstatt noch in Betrieb.


Ach Christian,
hätte ich mich nur vorher hier gründlicher umgesehen ...
Guter Bericht, den du da geschrieben hast.

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

13.03.2010 12:58
#5 RE: Veränderungen - Die Nordseite des Johann-Strauß-Platzes (Beitrag vom 06.02.2010) Zitat · antworten

Hier aktuelle Fotos von der Gegend:

Bild 1: Heutige Ansicht der Nordseite des Johann-Strauß-Platzes
Bild 2: Auffahrt zum Kunstverein
Bild 3: Standort ehemaliges Stadtgefängnis, heute Parkplatz.
Bild 4: Blick Richtung Hofgärtnerhaus
Bild 5: Hausansicht Leopoldstraße 55
Bild 6: Kunstvereinsgebäude mit Naturlehrgarten und ehemalige Hofgartenmauer.

Siehe auch Patricks Aufnahmen aus dem Jahre 1995 in der Bildergalerie.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 BILD1113.JPG  BILD1112.JPG  BILD1110.JPG  BILD1109.JPG  BILD1107.JPG  BILD0941.JPG 
Rittersteich »»
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen