Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 5.326 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3
MFU Offline



Beiträge: 26
Punkte: 26

30.04.2010 21:54
#16 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Zitat von Zugereister
Hier das gewünschte Bild des Treppenhausfensters Viktoriastr.3 von Carl Bauer.



Heute war ich auch im o.g. Anwesen. Zugereister hat die Aufgabe aber schon erledigt. Besten Dank. Bleibt aber noch die Frage: Wo ist das von Gerd erwähnte Veste-Fenster verbleiben???
Das wäre in der Tat eine Recherche wert.

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

01.05.2010 07:07
#17 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Super,die Aufnahme!!...Was mag der Anlass gewesen sein,den Bismarkturm mit Feuerpfanne in dem Bild zu zeigen?...Das so eine Feuerpfanne auf dem Turm war ist bekannt.Vor sehr vielen Jahren war der Turm begehbar.Dann hatte die Post(?)einen Sender dort aufgebaut und somit war der Turm verschlossen.
Und wo wäre nun das andere Bild??...Kann mir nicht vorstellen,das so was zerstört wurde!!

Christian Offline



Beiträge: 5.678
Punkte: 5.870

01.05.2010 08:25
#18 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Ich nehme mal an, das hier die allgemeine Bismarck-Verehrung bis 1914 eine Rolle spielt. Als das Haus Viktoriastraße 3 gebaut wurde 1906, gab es den Bismarckturm bereits (Errichtet 1901) Carl Bauer hatte im übrigen nichts mit dem Bau des Turmes zu tun. Der Auftrag ging seinerzeit an den Architekten Kleemann.

Es ist allerdings schade, das soviele Jugendstilfenster zerstört worden sind. Mir ist das Fenster in der Judengasse 54 (Ehemals Sanitätsgeschäft Eichmüller, heute wieder ein Friseursalon) ein Begriff, welches wunderschön ist. Es stammt von der Firma Glas-Knoch und ist auf das Jahr 1903 datiert.

Christian Offline



Beiträge: 5.678
Punkte: 5.870

01.05.2010 10:24
#19 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Im Coburger Denkmal-Buch von Morsbach und Titz findet sich ein weiterer Hinweis auf eines der Buntglasfenster.

Unter dem Anwesen Viktoriastraße 3 ist ein Foto aus dem Jahre 1990 zu sehen, welches eines dieser Fenster zeigt. Allerdings sieht man dort nicht den Bismarckturm oder die Veste, sondern das Judentor. Professor Titz bemerkt dazu, dass dieses Fenster heute als verschollen gilt.

Leider fehlen mir zum Hause Viktoriastraße 3 die Eigentümerlisten, sodass ich keine weiteren Angaben machen kann.

Christian Offline



Beiträge: 5.678
Punkte: 5.870

01.05.2010 15:54
#20 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Danke Norbert, aber wahrscheinlich sind die frühen Eigentümer von 1906 bis 1925 interessanter.

Coburgerin Offline



Beiträge: 347
Punkte: 347

28.07.2010 00:04
#21 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Hallo ich bin die Jutta aus Coburg, wohne nun schon aber seit über 30 Jahren in Amerika. Als meine Tante Christa Luthardt führt nun die Meschenbacher im Steinweg. Vielleicht könnten Sie mir auch etwas weiterhelfen: Ich suche eine Bäckerei Jahn, von denen die Inhaber in 1049 gestorben sind.Sie hatten einen Sohn, Max, der die Bäckerei dann im Oktober aufgelöst hat und mit seiner Frau Erna, auch Hannchen genannt, nach Berlin zog. Würde mich freuen wenn Sie mir antworten.
Danke Jutta

Coburgerin Offline



Beiträge: 347
Punkte: 347

28.07.2010 00:05
#22 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Quatsch, natürlich nicht in 1049, sondern in 1949.

Coburgerin Offline



Beiträge: 347
Punkte: 347

28.07.2010 00:07
#23 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Und noch was, ich suche alles was ich nur finden kann über Coburg, da ich so etwas wie einen Buchband daraus machen will. Jede Hilfe ist gern angenommen. Danke Jutta

Phoenician Offline



Beiträge: 224
Punkte: 223

23.09.2010 00:30
#24 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Schon bald 20 Jahre ist es her, als mit der Einweihung der Frankenbrücke eines der wohl umstrittensten Bauprojekte der neueren Zeit in Coburg seinen Abschluss fand.
------------------------------------------------
Falls jemand vergessen hat, wie die Schlachthofkreuzung frueher aussah...

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Kreuzung.jpg 
Stammbus Offline



Beiträge: 1.498
Punkte: 1.568

23.09.2010 08:13
#25 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

aufgenommen Sonntags früh um 5.00 Uhr

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

23.09.2010 15:47
#26 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Heidi!
DIE Kreuzung,werde ich wahrscheinlich ein Leben lang net vergessen!!Fahrn wir doch mal in Gedanken dort! Ich wohnte von ca 1969 bis etwa 1974 auf der Hut.
Die Hutstraße hatte damals Vorfahrt(stadteinwärts).Der Marschberg "Vorfahrt achten"....dann bis zum Weichengereuth.."HALT"Weichengereuth,der Bahnübergang und die Schlachthofstraße in Richtung Anger Vorfahrt!Sonntagsanger und die Straße vom Güterbahnhof untergeordnet!Der Neue Weg ebenfalls untergeordnet,auch die Ausfahrt von der Hofbräu und der Postgrund!
Situation...früh gegen 3/4 7 Uhr,..Versuch in das Weichengereuth,bzw in Richtung Anger zu kommen...man ist da bald blöd geworden!!Wenn man Glück hatte,waren dann auf dem Zebrastreifen über das Weichengereuth Passanten unterwegs und wenn eine Lücke vom Bahnübergang aus war konnte man mit "Nürburgringstart"dort raus fahren!!...Dann standen manchmal Polizeibeamte dort und regelten den Verkehr!
Bei unserer Verkehrstdichte heutzutage wäre das ja unvorstellbar!!...Und da gab es wirklich damals Leute,welche den Brückenbau der Frankenbrücke vehement verhindern wollten!!(Die Namen dieser Zeitgenossen sind ja noch hinlänglich bekannt,auch wenn sie schon lange das Zeitliche gesegnet haben!!)
Die Brücke steht,teilweise mit Ampelanlage,Abbiegespuren,Auf- und Abfahrten zur "Stadtautobahn"...und es läuft!
Der Sonntagsanger,früher eine stark befahrene Straße....heute zwar noch Verkehr dort,aber lange nimmer soo wie damals!Die Ein und Ausfahrt vom Güterbahnhof..ruhig,ruhig,ruhig!
Bleibt noch das "Nadelöhr" Weichengereuth, von der Frankenbrücke in Richtung Süden,bis zur Kläranlage,wo die Straße dann wieder 4 spurig ausgebaut ist.Ob da mal was geändert wird?
Ach ja,wenn der Bahnübergang geschlossen war und der Neue Weg in beiden Richtungen befahrbar,hatte man bessere Karten!...Jürgen! Wie siehst du das?

Christian Offline



Beiträge: 5.678
Punkte: 5.870

24.09.2010 08:54
#27 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Erstaunlich das auf dem Foto nur noch ein Haus zu sehen ist, welches heute noch steht - nämlich das Verwaltungsgebäude des Schlachthofes.

Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

24.09.2010 11:42
#28 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Ja, Gerd, genauso war es! Es war auch ein "Hürdenlauf" wenn man einkaufen wollte (vom Neuen Weg aus), man musste die Straße -oft im "Scheinsgalopp" überqueren, denn auf der Bahnseite am Übergang war ja ein Milchgeschäft unf ein Lebensmittelgeschäft. Das einzige "Plus" an das ich mich erinnern kann, war der Bahnübergang selbst. Wie oft musste der als Entschuldigung herhalten, wenn wir zu spät im Ernistinum ankamen (außerplanmäßiger Zug, lang geschlossene Schranken usw.). Aber das war auch das einzige und später kam man meist nur mit Hilfe der Polizei aus dem Neuen WEg heraus.
Mein Schleichweg damals war mich Richtung Süden "einzufädeln", bis zur kleinen Rosenau fahren, dort drehen und zurück. Das war zwar ein Umweg, aber man ist wenigstens weitergekommen.

LG
Jürgen

... unser Coburg ist doch einzig schön ...

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

01.11.2010 22:55
#29 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Zitat von Coburgerin
Ich suche eine Bäckerei Jahn, von denen die Inhaber in 1049 gestorben sind.Sie hatten einen Sohn, Max, der die Bäckerei dann im Oktober aufgelöst hat und mit seiner Frau Erna, auch Hannchen genannt, nach Berlin zog. Würde mich freuen wenn Sie mir antworten.
Danke Jutta



Hallo Jutta,

melde Dich mal bei mir, ich glaube, die, die Du suchst, sind eine meine Vorfahren!

Danke

Gruß
Christian

Coburgerin Offline



Beiträge: 347
Punkte: 347

02.11.2010 17:48
#30 RE: Der Mohrenkeller im Weichengereuth (Beitrag vom 24.04.2010) Zitat · antworten

Hallo Christian, hab ich tatsächlich 1049 geschrieben? Ich meinte natürlich 1949. Aber sag mal, sind das wirklich Deine Vorfahren? Ich hab eine Freundin deren Mutter den Max geheiratet hat, die sind aber später geschieden worden. Für die hab ich das nämlich gesucht. Wäre klasse, wenn Du mir da etwas helfen könntest.
Danke Jutta

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen