Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 675 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

08.10.2010 08:42
Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

In den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, als Napoleon ganz Europa erobern wollte, litt auch Coburg mit seinen damals 7000 Einwohnern unter den Durchzügen der fremden Truppen, der Proviant-, Bagage- und Munitionswagen. Ganze Regimenter musste die Stadt aufnehmen. Franzosen, Preußen, Italiener, Nassauer, Darmstädter, Bayern, Württemberger, Badenser, Österreicher und sogar Russen kamen hier durch. Die Munitionswagen mit ihrer gefährlichen Ladung waren bei den Einwohnern sehr gefürchtet. So erschienen am 12. Oktober 1806 Darmstädter Truppen unter Führung eines französischen Offiziers mit 11 Munitionswagen. Preußische Husaren erhielten davon Kenntnis und eroberten im Handstreich neun Wagen. Zwei Wagen konnten sie nicht mitnehmen und wollten sie deshalb in die Luft sprengen. Das hätte verheerende Folgen für Coburg gehabt. Aber es gelang einigen beherzten Einwohnern der Vestestadt, die beiden Pulverwagen bei der Heiligkreuzbrücke in die Itz zu werfen. Daß die Heiligkreuzkirche während der Kriegswirren sogar monatelang

als Militärmagazin diente, ist heute nicht mehr vorstellbar. Immer wieder sorgten gefährliche Durchzüge für Aufregungen unter der Bevölkerung. Die Nachricht, dass im Jahre 1810 in Eisenach drei französische Munitionswagen in die Luft flogen und dabei 28 Häuser abbrannten und 60 Menschen starben, zwang die Coburger Ratsherren zum Handeln, denn ein Ende der Kriegsereignisse war nicht abzusehen. Und so wurde im Jahre 1812 eine Umgehungsstraße gebaut. Die Kosten betrugen 3867 Gulden (etwa 3300 Euro). Bald sollte sich der Aufwand lohnen, denn schon ein Jahr später zogen 36 Kanonen mit Pulverwagen über den neu geschaffenen Weg, gefolgt in einigen Wochen darauf von weiteren 28 Geschützen. Am 3. Juni 1814 passierten mehrere Batterien den Weg und wieder ein Jahr darauf zog ein Artilleriepark von 12 Sechzehnpfündern nebst Munitionswagen durch die neue Straße, die noch keinen Namen hatte. Was lag da wohl näher, sie geraume Zeit nach den Kriegsereignissen „Kanonenweg“ zu nenne. Der Name der zweiten Coburger Umgehungsstraße

hat sich bis heute erhalten. Die erste Umgehungsstraße erhielt Coburg aber bereits während des Siebenjährigen Krieges (1756-1763), nämlich den Neuen Weg. Der damals regierende Herzog Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld war zwar in diesem Krieg neutral, konnte aber die Durchzüge aller möglichen Kontingente nicht verhindern. Um die Stadt von Durchmärschen zu verschonen, wurde damals auf Veranlassung des Coburger Prinzen Christian Franz, einem jüngeren Sohn des Herzogs, der Neue Weg gebaut, der heute wieder, jedoch aus Gründen des Autoverkehrs, auf einem Abschnitt die Rolle einer Umgehungsstraße, der Coburger Stadtautobahn, spielt. Nun zurück zum Kanonenweg. Als dieser angelegt wurde, war dort das Gelände nördlich der Stadt fast gänzlich unbewohnt. Aus der Stadt heraus nach Eisfeld zu führte damals nur ein Weg, die heutige Kasernenstraße, einst sogar nur ein Hohlweg. Ein paar Ziegelhütten und die bereits im Jahre 1453 erwähnte Schleifmühle, welche sich auf dem Gelände der Firma Sagasser am Schleifweg befand,

waren in diesem Bereich des Kanonenwegs die einzigen Häuser. Ehe der Name sich einbürgerte, wurde hier die Gegend wahrscheinlich „im Außendorf“ genannt. Daraus bildete sich allmählich durch Zusammenziehung der beiden Wörter das Wort „Maußendorf“, das längere Zeit als volkstümliche Bezeichnung gebräuchlich war. Es wohnten dort biedere fleißige Bürger und Landwirte in bescheidenen, meist einstöckigen Wohnhäusern, die nach und nach um 1860 neu entstanden. Grund für die Bebauung war eine Wohnungsnot, unter der Coburg in der Mitte des 19. Jahrhunderts litt. Der Magistrat suchte auf jede Art und Weise die Bautätigkeit zu fördern und stellte zu diesem Zweck auch am Kanonenweg Bauplätze zur Verfügung. Jeder Nichtbürger, der damals ein Haus in einem Stadtbezirk baute, erhielt für sich und seine Familie das Bürgerrecht. Der Eisenbahnbetrieb und die industrielle Entwicklung belebten nach 1860 weitere Bautätigkeit im Norden der Stadt. In der Gegend der heutigen Heiligkreuzschule lag der Bleichanger, eine große

grüne Fläche, auf der die Hausfrauen ihre Wäsche trockneten und bleichten. Viele kleine Hütten für Regenschutz und Nachtwachen standen dort am Ufer der Lauter. Diese bot dort bis zum Jahre 1912, ehe die Bahnanlagen und die Callenberger Unterführung gebaut wurden, eine örtliche und technische Merkwürdigkeit. Sie floss damals rechts und links der Callenberger Straße. Der Fluss (mit Blick in Richtung Neuses) war der natürliche Lauf der Lauter, der Fluss rechts ein abgeleiteter Mühlgraben. Beide kreuzten sich am Westende des Kanonenwegs, bei einem Wehr. Der Mühlgraben floss über die Lauter hinweg. Mit der Namensnennung der Kreuzwehrstraße hat dies aber nichts zu tun. Der Kanonenweg, dessen Früh- und Namensgeschichte hier in diesem Artikel veröffentlicht wurde, hat sein Gesicht im Laufe von bald 175 Jahren immer wieder verändert. Dies ist eben der Lauf der Zeit.

Bildquellen:
Bild 1: Coburger Stadtplan von 1844. An der Ecke oben links ist weit außerhalb der Stadt der Kanonenweg eingezeichnet. (Sammlung Christian Boseckert)
Bild 2: Eines der ersten Wohnhäuser im Kanonenweg war das Haus Nr. 30, ein landwirtschaftliches Anwesen des Ökonomen Andreas Boseckert.(Foto: Christian Boseckert, 2007)
)
Bild 4: Das ehemalige Wasserwerk an der Lauter trägt die Adresse Kanonenweg 46 (Foto: Christian Boseckert, 2007)


Bild 1:

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Plan.jpg  Kanonenweg 30.jpg  Wasserwerk.jpg 
Jürgen Offline



Beiträge: 1.089
Punkte: 1.089

08.10.2010 11:40
#2 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Hallo Christian,
wieder ein toller Bericht in dem ich etwas über den Neuen Weg erfahren habe! Dankw!

LG
Jürgen

... unser Coburg ist doch einzig schön ...

Coburgerin Offline



Beiträge: 347
Punkte: 347

10.10.2010 21:20
#3 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Klasse, Christian, das war sehr interessant.

Schubi Offline



Beiträge: 144
Punkte: 146

11.10.2010 11:00
#4 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Gratuliere dir zu diesen tollen Bericht und sage Danke für deine Mühe und für die Informationen.

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

11.10.2010 16:20
#5 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Vielen Dank für die schönen Rückmeldungen.

Wer sich für die Geschichte des Kanonenwegs weiter interessiert, habe ich einen Link

http://www.bayerische-landesbibliothek-o...1860_hsc_02.jpg

Der Plan zeigt den Kanonenweg (links oben) im Jahre 1861. Es ist gut dabei zu erkennen das lediglich im Bereich Kanonenweg/Kalenderweg Häuser standen. Nach heutiger Hausnummerierung entsprechen diese Gebäude den Nummern 28 bis 36 (Kanonenweg) und Nr. 1 (Kalenderweg).

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

16.09.2011 11:57
#6 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

[quote="Christian"].... Diese bot dort bis zum Jahre 1912, ehe die Bahnanlagen und die Callenberger Unterführung gebaut wurden, eine örtliche und technische Merkwürdigkeit. Sie floss damals rechts und links der Callenberger Straße. Der Fluss (mit Blick in Richtung Neuses) war der natürliche Lauf der Lauter, der Fluss rechts ein abgeleiteter Mühlgraben. Beide kreuzten sich am Westende des Kanonenwegs, bei einem Wehr. Der Mühlgraben floss über die Lauter hinweg.....

Hallo Christian,

könnte es sein, dass dieses von Dir gesuchte Haus an diesem von Dir beschriebenen Mühlgraben der Lauter stand

Ps.: Den geschichtlichen Abriß zum Kanonenweg habe ich mit großem Interesse gelesen (zumal dort mein ehemaliges Dienstgebäude steht)!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Standort unbekannt.jpg 
Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

19.09.2011 10:51
#7 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Hallo Rolf,
das kann ich nicht sagen, da es zu dieser Gegend kaum Bildmaterial gibt und sich in den letzten Jahrzehnten derart viel baulich getan hat, das man wohl auch keine Spuren mehr findet.

Hier auf diesen Plan ist jedenfalls dieses Kreuzwehr im Einmündungsbereich Kanonenweg/Callenberger Straße zu sehen.

http://www.bayerische-landesbibliothek-o...1860_hsc_01.jpg

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

19.09.2011 11:20
#8 RE: Die Geschichte des Kanonenwegs (Beitrag vom 09.10.2010) Zitat · antworten

Zitat von Christian
Hallo Rolf,
das kann ich nicht sagen, da es zu dieser Gegend kaum Bildmaterial gibt und sich in den letzten Jahrzehnten derart viel baulich getan hat, das man wohl auch keine Spuren mehr findet.

Hier auf diesen Plan ist jedenfalls dieses Kreuzwehr im Einmündungsbereich Kanonenweg/Callenberger Straße zu sehen.

http://www.bayerische-landesbibliothek-o...1860_hsc_01.jpg




Auf einem Stadtplan von 1910 ist der "Schleifmühlgraben" (Abzweig von der Lauter) auch noch verhanden und an diesem auch eine gewisse Bebauung erkennbar.
Der Rottenbach ist ebenfalls eingezeichnet ("rechts" an der Heiligkreuzschule vorbeifließend).

Das "unbekannte Foto" von Dir dürfte um 1915 (Zeit des 1. Weltkrieges) entstanden sein (siehe Uniformträger links auf dem Foto).

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 coburg_1910.jpg  coburg_1910.jpg 
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen