Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.034 mal aufgerufen
 Sonstiges
Seiten 1 | 2
kilroy ( gelöscht )
Beiträge:

28.02.2011 10:20
Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten
Feldwebel M Offline




Beiträge: 576
Punkte: 576

04.03.2011 16:28
#2 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Gutenberg spendet seine noch ausstehenden Bezüge an das Bundeswehrsozialwerk. Mit dem Geld wird speziell den Hinterbliebenen von Soldaten geholfen.

Im Gegensatz zu hochrangigen Managern in der deutschen Wirtschaft, oder von unseren Banken, besitzt unser jetzt ehemalige Bundesverteidigungsminister wenigstens den Anstand und das Rückrat sich nicht noch mit seinem Ausscheiden die Taschen zu füllen.

Hut ab vor dieser Geste.

PS: Er kommt wieder.

kilroy ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2011 17:15
#3 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Zitat von Feldwebel M

Im Gegensatz zu hochrangigen Managern in der deutschen Wirtschaft, oder von unseren Banken, besitzt unser jetzt ehemalige Bundesverteidigungsminister wenigstens den Anstand und das Rückrat sich nicht noch mit seinem Ausscheiden die Taschen zu füllen.



Die sind doch schon voll.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.497
Punkte: 1.567

05.03.2011 14:36
#4 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Hätte er lieber dafür sorgen sollen, dass es erst gar nicht zu Hinterbliebenen von Soldaten kommt.

Die rd. 33.000 EUR, auf die er großzügig verzichtet hat, machen 0,0067 % des geschätzten Familienvermögens aus.

Zum Vergleich: Wenn jemand 100.000 EUR Vermögen hat und davon 6,70 EUR spendet, würde man den für besondere Barmherzigkeit auch noch in allen Medien
erwähnen?

Eine weitere "großzügige Geste" von ihm bestand darin, den von unseren Steuern finanzierten wissenschaftlichen Dinst des Bundestages für sein Plagiat einzuspannen, abgesehen von den Kapazitäten der von unseren Steuern bezahlten Uni Bayreuth.

Ich weiß wirklich nicht, warum man vor so einem Menschen besondere Hochachtung haben muss.

kilroy ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2011 15:26
#5 Der Gesalbte :-) Zitat · antworten

Er ist halt das Lichtlein im Herzen.

Christian Offline



Beiträge: 5.675
Punkte: 5.867

05.03.2011 17:50
#6 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Zitat von Stammbus
Hätte er lieber dafür sorgen sollen, dass es erst gar nicht zu Hinterbliebenen von Soldaten kommt.

Meines Wissens begann der Afghanistan-Einsatz im Jahre 2001, beschlossen von Sozialdemokraten und Grünen. Herr zu Guttenberg kam erst 2002 in den Deutschen Bundestag. Folglich konnte er auch nicht für oder gegen den Einsatz stimmen. Man sollte sich vielleicht auch mal wieder Gedanken darüber machen, warum man damals dort hinging: Aufgrund von zwei zerstörten Hochhäusern und 3000 Toten. Ob es richtig war, dass Deutschland im Anschluss daran sich am Wiederaufbau Afghanistans mit der Bundeswehr beteiligte, ist ein anderer Aspekt.

Die rd. 33.000 EUR, auf die er großzügig verzichtet hat, machen 0,0067 % des geschätzten Familienvermögens aus.

Es gab auch andere wohlsituierte Politiker, die nichtsdestotrotz gerne das Übergangsgeld in Anspruch nahmen. In dem Fall hätte Guttenberg machen können was er wollte. Hätte er es angenommen, da wären die Kritiker ebenso gekommen, wie jetzt in diesem Fall.

Eine weitere "großzügige Geste" von ihm bestand darin, den von unseren Steuern finanzierten wissenschaftlichen Dinst des Bundestages für sein Plagiat einzuspannen, abgesehen von den Kapazitäten der von unseren Steuern bezahlten Uni Bayreuth.

Der Steuerzahler sollte sich lieber fragen, warum die von ihm finanzierte Uni Bayreuth, trotz elektronischer Möglichkeiten nicht in der Lage war im Jahre 2005 ein Plagiat nachzuweisen. Hätte sie das nämlich erkannt, so wäre der Doktortitel erst gar nicht verliehen worden. Aber anscheinend wurden da die Kontrollen relativ lax gehandhabt, was ich von meiner Universität nicht sagen kann.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.497
Punkte: 1.567

05.03.2011 18:35
#7 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

> Meines Wissens begann der Afghanistan-Einsatz im Jahre 2001, beschlossen von Sozialdemokraten und Grünen.

Na und? Macht es das besser?

> Herr zu Guttenberg kam erst 2002 in den Deutschen Bundestag. Folglich konnte er auch nicht für oder gegen den Einsatz stimmen.

Doch, die Abstimmung wurde bereits mehrfach als Mandatsverlängerung widerholt. Außerdem hätte er ja nicht Verteidigungsminsiter werden brauchen.

> Man sollte sich vielleicht auch mal wieder Gedanken darüber machen, warum man damals dort hinging:
> Aufgrund von zwei zerstörten Hochhäusern und 3000 Toten.

Als in Zentralafrika Terrososten 500.000 Menschen ermordertet haben (Hutu gegen Tutsi), hat sich keine Hand gerührt. Und das Märchen, dass durch den Afghanistgan-Einsatz der Terrorismus besiegt wird, glauben immer weniger Menschen.

> Ob es richtig war, dass Deutschland im Anschluss daran sich am Wiederaufbau Afghanistans mit der Bundeswehr beteiligte,
> ist ein anderer Aspekt.

Ich finde, das ist genau der gleiche Aspekt.

> Es gab auch andere wohlsituierte Politiker, die nichtsdestotrotz gerne das Übergangsgeld in Anspruch nahmen.
> In dem Fall hätte Guttenberg machen können was er wollte.

Natürlich hätte er. Er hätte auch verzichten können, ohne sich dadurch per Pressemitteilung das Büßerhemd anziehen zu wollen.
Der Ablasshandel ist schon lange abgeschaffft.

> Der Steuerzahler sollte sich lieber fragen, warum die von ihm finanzierte Uni Bayreuth, trotz elektronischer
> Möglichkeiten nicht in der Lage war im Jahre 2005 ein Plagiat nachzuweisen. Hätte sie das nämlich erkannt,
> so wäre der Doktortitel erst gar nicht verliehen worden. Aber anscheinend wurden da die Kontrollen
> relativ lax gehandhabt, was ich von meiner Universität nicht sagen kann.

Eine berechtigte Frage, die die Uni Bayreuth und die betroffenen Professoren in den letzten Tagen schon beantwortet haben. Aber auch das beschönigt nicht die Tat, und Diebstahl geistigen Eigentums ist nicht minder kritisch als Diebstahl sonstigen Eigentums. Wir regen uns doch auch auf, wenn Patente in Fernost kopiert werden. Oder wenn uns ein gefälschter Markenartikel angedreht wird.

faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

05.03.2011 18:55
#8 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Interessantes Hin und Her!! Weiter so!!

Angelika

Feldwebel M Offline




Beiträge: 576
Punkte: 576

05.03.2011 19:29
#9 RE: Guttenberg: Ghostwriter enttarnt Zitat · antworten

Am 7. April 1973 hat Joseph Martin Fischer auf einen Polizisten eingeschlagen. Als Außenminister gestand er seine Tat ein, wollte sich aber nicht davon distanzieren. Vom Polizisten........ zum Außenminister. Welch ein Aufstieg.
Den Ehrendoktortitel hat er von der Uni Haifa verliehen bekommen und er hat noch nicht einmal Abi.
Evtl. identifiziert sich ja manch ein Leser hier im Forum mit diesem Herrren.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 fischer-prugelnd.jpg 
kilroy ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2011 19:46
#10 Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten


Autor ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2011 20:28
#11 RE: Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten

Zitat: "....warum man damals dort hinging: Aufgrund von zwei zerstörten Hochhäusern und 3000 Toten."

In diesem Zusammenhang:
Ich empfehle im Internet mal die deutsche Ausgabe von "loose change" anzusehen.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.497
Punkte: 1.567

05.03.2011 22:44
#12 RE: Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten

Jetzt haben wir ja schon drei Themen: Nine Eleven, Joschka Fischer und Guttenberg.

Zu 1) Ich gehöre nicht zu den Anhängern dieser Verschwörungstheorien von "loose change", auch wenn ich es für seltsam halte, dass in den Medien, kurz nachdem das zweite Flugzeug im World Trade Center zerbarst, schon 30.000 Tote genannt wurde (live gehört). Eher halte ich es für wahrscheinlich, dass der CIA vorgewarnt war und nicht allzu viel im Vorfeld unternommen hatte (oder auch unternehmen konnte, in einem Land ohne Meldepflicht), ins Konzept bestimmter Kreise passte es sicherlich.

Zu 2) Das Verprügeln eines Polizisten macht einen noch nicht zum Terroristen. Mal abgesehen davon, dass ich kein Fan irgend einer Partei (mehr) bin. Ehrendoktoren ohne Abitur gab es schon mehrere. Wenn ich aber über Politiker A eine Meinung äußere, interessiert mich nicht, was Politiker B angestellt hat oder haben soll. Und schon gar nicht kann man das irgendwie aufrechnen. Jeder der das tut, stärkt die größte Wählergruppe, die der Nichtwähler (zu der ich auch schon gehört habe und - wären morgen Wahlen - gehören würde).

Zu 3) Guttenberg ist nicht FJS - ich gebe ihm keine Chance für ein Come Back - und ich glaube, er sich selbst auch nicht.

Feldwebel M Offline




Beiträge: 576
Punkte: 576

06.03.2011 13:33
#13 RE: Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten

Stammbus Offline



Beiträge: 1.497
Punkte: 1.567

06.03.2011 14:07
#14 RE: Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten

für wen? Vielleicht für sein Ego.

Selbst ausgesprochen konservative Leute, die auf seiner Seite standen, bezweifeln das. Mal lese mal hier http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,749319,00.html den letzten Abschnitt.

kilroy ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2011 14:18
#15 RE: Der Dolchstoss :-) Zitat · antworten

Eine Woche vor der Wahl in BW wird Guttis Ghostwriter bekanntgegeben.

Seiten 1 | 2
«« 50 Jahre
Neues Buch »»
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen