Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 3.880 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

03.04.2012 19:52
#16 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Mag sein wie es will...erinnern wir uns doch an die früheren Gebäude,wo z.B. das Arbeitsamt in der Uferstrasse beheimatet war.Oder noch früher am Brauhof!!....Als wir in Deutschland 6 Mill.Arbeitslose hatten!...Der 2.W. Krieg war vorbei und es wurde im Stil der Zeit wieder aufgebaut.
Für damalige Verhältnisse hoch modern .....mittlerweile sind halt 50 oder 60 Jahre ins Land gezogen und man sieht alles mit anderen Augen.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.505
Punkte: 1.575

04.04.2012 01:46
#17 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Nicht zu vergessen, was damals alles wieder aufgebaut, bzw. in Städten wie Coburg für Flüchtlinge neu gebaut werden musste. Da blieb für Schönheit meistens weder Zeit noch Geld. Das sollte man immer bedenken, bevor man die Nachkriegsarchitektur verdammt.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.505
Punkte: 1.575

04.04.2012 01:49
#18 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Zitat von Christian
Richtig. Auch der ehemalige Flachbau der Firma Nähmaschinen-Pfaff an der Ecke Ketschengasse/Rosengasse steht inzwischen unter Denkmalschutz.



Wobei der ja nun wirklich an die "Nierentische" in den damaligen Wohnzimmern erinnert .

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

04.04.2012 10:01
#19 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Ernstplatz 1.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)Ernstplatz 2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Ernstplatz-Hirtenturm.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Kommen wir nun zu den denkmalgeschützten Häusern des Ernstplatzes wieder zurück. Das sind nicht viele.

Zunächst zu dem Komplex Ernstplatz 1, 2 und 3 (siehe Fotos).

Dieser wurde 1865/66 nach Plänen des Maurermeister Paul Gehrlicher durch den belgischen Architekten Adolf Schuster ausgeführt. Schuster hatte die Gebäude als Spekulationsobjekt errichtet und dann später verkauft. Im Mittelbau Ernstplatz 2 befand sich zwischen 1908 und 1914 das amerikanische Generalkonsulat. Der gesamte Komplex ist im neugotischen Stil errichtet worden.

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

04.04.2012 10:57
#20 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

In den Jahren 1908-14 war ja das Herzogtum Coburg noch selbstständig.Was war der Anlass das sich hier das Amerikanische Generalkonsulat niederliess?
Warum nicht,z.B. in Berlin?Oder anderswo in Deutschland? Ist da was darüber bekannt?

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

04.04.2012 11:13
#21 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Vergleicht man einmal die Bilder vom Ernstplatz,wo der alte Hirtenturm noch zu sehen ist und dann dieser mächtige Neubau wo das Konsulat untergebracht war....wie mögen die Coburger das damals aufgenommen haben?Ob es da auch ein "für und wieder" gab?Oder waren die Leute damals froh,das die alten,düsteren Stadtmauern,Wälle und Anderes,was früher der Stadt als Schutz diente ,endlich abgerissen wurde und freundliche Anlagen und Plätze entstanden?Der damalige Baustil galt ja sicher auch als "Modern"?
Ich denke,das sich das Stadtbild zwischen den Jahren 1850-bis zum 1.W.K.1914 entscheidend verändert hatte.
Denkt man nur an den Bereich Lossau-Callenberger-Bahnhof-Rast-Kreuzwehr Strasse.Interessant dazu eine Aufnahme vom Moritzturm herunter in diese Richtung,wo dort alles noch leer war...(Norbert hat die Aufnhme...)

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

04.04.2012 11:44
#22 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Zitat von gerd
In den Jahren 1908-14 war ja das Herzogtum Coburg noch selbstständig.Was war der Anlass das sich hier das Amerikanische Generalkonsulat niederliess?
Warum nicht,z.B. in Berlin?Oder anderswo in Deutschland? Ist da was darüber bekannt?



Gerd es gab zu der Zeit durchaus auch in Berlin eine amerikanische Botschaft oder auch in anderen deutschen Hauptstädten. Wie die Verteilung war, kann ich nicht sagen, aber anscheinend hatten die Amerikaner Interesse daran, mit dem Herzogtum Coburg in diplomatischen Kontakt zu treten. Bekannt ist mir nur die Lage in Sachsen-Meiningen. Da gab es auch ein amerikanisches Konsulat. Hier spielten wirtschaftliche Interessen, bedingt durch die Spielzeugstadt Sonneberg, eine Rolle.

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

04.04.2012 11:53
#23 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Zitat von gerd
Vergleicht man einmal die Bilder vom Ernstplatz,wo der alte Hirtenturm noch zu sehen ist und dann dieser mächtige Neubau wo das Konsulat untergebracht war....wie mögen die Coburger das damals aufgenommen haben?Ob es da auch ein "für und wieder" gab?Oder waren die Leute damals froh,das die alten,düsteren Stadtmauern,Wälle und Anderes,was früher der Stadt als Schutz diente ,endlich abgerissen wurde und freundliche Anlagen und Plätze entstanden?Der damalige Baustil galt ja sicher auch als "Modern"?
Ich denke,das sich das Stadtbild zwischen den Jahren 1850-bis zum 1.W.K.1914 entscheidend verändert hatte.
Denkt man nur an den Bereich Lossau-Callenberger-Bahnhof-Rast-Kreuzwehr Strasse.Interessant dazu eine Aufnahme vom Moritzturm herunter in diese Richtung,wo dort alles noch leer war...(Norbert hat die Aufnhme...)



Die Leute waren früher viel fortschrittsbejahender als heute. Ich denke das die Kritik hier minimal war. Ich kenne die Aufnahme auch. Sie stammt aus dem Bedford-Album aus dem Jahre 1857. Die Landesbibliothek hat folgende Darstellung aus den 1860er Jahren veröffentlicht.

http://www.landesbibliothek-coburg.de/druckgraphik/140.html

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

04.04.2012 21:54
#24 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Zitat von Norbert
In den Jahren 1908-14 war ja das Herzogtum Coburg noch selbstständig.
Waren wir nicht bis 1920 ein selbstständiger Staat, also hatten wir auch einen oder mehrere Konsulare.



Es gab auch eine englische Gesandtschaft, die in Ketschendorf ansässig war. Eventuell findet man was in den Adressbüchern.

Zugereister Offline



Beiträge: 268
Punkte: 272

05.04.2012 21:17
#25 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Zitat von Norbert
Von Christian-Hier spielten wirtschaftliche Interessen, bedingt durch die Spielzeugstadt Sonneberg, eine Rolle.



Nach Thomas Schwämmlein (Coburger Geschichtsblätter. 9.Jahrgang (2001)) ist das amerikanische Konsulat 1851 in Sonneberg eröffnet und 1897 nach Coburg verlegt worden.

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

06.04.2012 09:15
#26 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Es ist durchaus wahrscheinlich, das die thüringischen Kleinstaaten eine gemeinsame konsularische Vertretung besaßen. Das hätte zur Folge, das auch die ausländischen Botschaften in ganz Thüringen verteilt waren. In Coburg residierte das amerikanische Konsulat auch in verschiedenen Gebäuden. So habe ich es zwischen 1899 und 1902 im Hause Theaterplatz 10 (heute VR-Bank) gefunden.

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

06.04.2012 14:25
#27 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Vielleicht noch eine interessante Info:
Das amerikanische Konsulat besaß kein eigenes Gebäude sondern mietete sich in herrschaftlichen Gebäuden ein. So findet sich auch in der Geschichte des Hauses Ernstplatz 2 (dort war das Konsulat untergebracht) der amerikanische Staat nicht als Grundstückseigentümer. Die Hausbesitzerliste zeichnet folgende Namen aus:

1866: Adolf Schuster, königl. belgischer Architekt
1886: Erbengemeinschaft Schuster
1888: Bernhard Trepte, Privatier
1905: Georg Hummel, Drogist (auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg als Besitzer verzeichnet.)

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

09.04.2012 10:35
#28 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Das Gelände des Gebäudekomplexes Ernstplatz 1/2/3 ist schon vor dem Bau dieser Häuser sehr bedeutsam gewesen.

Bild2 195.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Fronveste.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Zur Veranschaulichung seht ihr hier zwei Darstellungen des Baumeisters Wilhelm Streib. Zunächst das linke Bild: Es zeigt den Hirtenturm und dahinter das Hirtenhaus. Rechts daneben war direkt an der Stadtmauer gelegen eines der städtischen Brauhäuser. Das darauffolgende Fachwerkgebäude wurde als Wach- oder Verhörhaus bezeichnet. Es gehörte zum alten Coburger Stadtgefängnis, der Fronveste. Die eigentlichen Gefängnisse der Fronveste lagen auf dem Gelände der ehemaligen Sonntagsschule am Hexenturm.

Alle drei genannten Gebäude lagen am sogenannten Zimmerhof der bis zur Metzgergasse und reichte und in welchem die städtische Heuwaage aufgestellt war.

Das rechte Bild zeigt den alten Hexenturm sowie das Wach- oder Verhörhaus von der Kleinen Rosengasse aus. Links sieht man bereits, das die Stadtmauer abgetragen wurde. Dort befindet sich heute der Treppenabstieg zum Ernstplatz hin.

Josef Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

15.07.2012 04:51
#29 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Weiß jeder den Straße-Nummer/Address vom ehemaligen Gesellschaftshaus auf Ernstplatz?

Christian Online



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

15.07.2012 09:01
#30 RE: Ernstplatz Zitat · antworten

Die Adresse lautete Ernstplatz Nr. 4

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen