Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 4.984 mal aufgerufen
 Sonstiges
Seiten 1 | 2 | 3
Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

04.06.2012 01:19
#16 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Schau mer mal

Vurna Hörsta Offline



Beiträge: 56
Punkte: 60

04.06.2012 19:16
#17 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

.

Bianca Offline



Beiträge: 12
Punkte: 14

05.06.2012 19:44
#18 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Also zum Thema "Norbert" steh ich grad total aufm Schlauch Ausser das er hier im Forum ist, bin ich planlos... Ich erinnere mich nur, das er richtig gute Beiträge bringt über seine Jugend-Erinnerungen...
Zu M.Wittmann: Erstmal haben sicher einige junge Frauen sehr viel Glück gehabt, wenn ich richtig gelesen habe, muss er ja immer wieder Tramperinnen mitgenommen haben und diese leben ja noch !! Das er Bitumenmischer war, wusste ich und angeblich hätte er (so die Erzählung von der Oma) auch in seiner Firma eines seiner Opfer gequält ...
Das andere ist , was ich persönlich finde, lebenslang ist lebenslang und sollte auch so gehändelt werden, desweiteren denke ich, das er sich sicher nicht mehr in der Welt so zurechtfinden wird/kann, da doch über 40 Jahre vergangen sind...
@Vurna Hörsta schulterzuck... das weiss ich leider nicht, ich wusste gar nichts von einem solchen Mord...

Vurna Hörsta Offline



Beiträge: 56
Punkte: 60

05.06.2012 22:04
#19 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

05.06.2012 22:11
#20 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Östlich von Rottenbach,dort wo der ehemalige Görsdorfer Bahnhof noch steht,nicht weit davon,sind unmittelbar nach der Kapitulation 1945 Leute erschossen worden.Da wurde erst vor wenigen Jahren ein Mord aufgeklärt,wo ein Ehering zur Lösung des Falls führte.
Da sollen russische Soldaten beteiligt gewesen sein....
Es wäre möglich,das auf der web von Göpfert etwas darüber nachzulesen ist.

Zu dem Wittmann wurde mir erzählt,das er Anhalterinnen die ein besonderes Parfüm und Makeup benutzten nur einmal mitnahm,weil er das nicht riechen konnte!...Wahrscheinlich hat das mancher Anhalterin das Leben gerettet....
Ich kenne verschiedene Frauen ,die damals als Teenager bei dem mitgefahren sind.U.a. I.

N-Kaiser70 ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2012 11:18
#21 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Na Patrik....dann denke mal scharf nach....N.K.70...wer ist,n das?Hm??

@Gerd: nochmal die Frage: kennen wir uns???

Vurna Hörsta Offline



Beiträge: 56
Punkte: 60

06.06.2012 21:15
#22 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

.

Nebelglocke Offline




Beiträge: 250
Punkte: 264

06.06.2012 21:33
#23 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Was Norbert angeht: Nobby Nobs, Mitglied der Nachtwache von Ankh-Morpork, Scheibenwelt. alles klar?
Aber vielleicht sollte ich hier nicht erwähnen, daß Nobby immer eine Bescheinigung des Patriziers von Ankh-Morpork mit sich führen muß
um zu belegen, daß er ein Mensch ist...
Im Edit schiebe ich mal nach, daß Nobby aber in Wirklichkeit von uraltem und allerhöchsten Adel ist!

-----------------------------------
Mir is a Fatzn Duft mei Nous naufkrocha!

Bianca Offline



Beiträge: 12
Punkte: 14

07.06.2012 17:40
#24 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Also zum Thema Norbert steh ich immer noch aufm Schlauch

@Gerd
Zu M.Wittmann kann ich nur das sagen ... heftig wieviele Frauen auf Grund ihres Parfüms/Make-ups (wenn es denn so wahr ist) verschont blieben! Wie sind denn deine Bekannten damals mit umgegangen wie sie erfuhren, das es ein gesuchter Mörder ist? Und wenn ich richtig gelesen habe, bist du auch bei ihm mitgefahren? Wie war er denn so als Mensch ?

Das Thema Hardt habe ich hier schon gelesen, er wurde ja von 2 Einbrechern umgebracht... Hat er diese beim Einbruch erwischt?

@Vurna
Hmm.. wo hast du das mit den Statistiken gefunden ? Google ? Coburg ? Tötungsdelikte? Wenn von den 13-14 Tötungsdelikten nur einer Mord war... was waren die anderen ? Totschlag ... ? Ist doch dasselbe oder also vom Grund her?...

Bianca Offline



Beiträge: 12
Punkte: 14

07.06.2012 17:46
#25 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Gerd,das Leute am Bahnhof erschossen wurden, wusste ich bis dato nicht, auch kannte ich bis dato den Görsdorfer Bahnhof nicht...
Ehering.. ich überlege gerade.. ich kenne von einem Mordfall wo der Mann seine Frau umgebracht hat und Jahre später kams raus, aber ob es diese Geschichte ist ? Kann auch sein das ich das verwechsle ich hab zig Bücher von wahren Mordfällen hier...

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

07.06.2012 18:22
#26 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Bianca....Wittmann...
Ich bin nicht bei dem Wittmann mitgefahren,denn ich war damals schon mit eigenem Auto/Motorrad unterwegs...
aber meine Frau und noch einige junge Mädchen sind damals mitgefahren.
Wie gesagt,es ging ja damals ein Aufschrei durch die Bevölkerung ,besonders natürlich im Itzgrund,alle Leute die junge Mädchen hatten waren sehr besorgt.Ich erinner mich,das z.B. die Eltern von einem Freund,der noch zwei Schwestern hatte immer sagten: geht nicht alleine,fahrt nicht per Anhalter usw.
zu dem Waffen Hardt.....
Die beiden Täter stammten aus dem Frankenwald(Teuschnitz)
Ich hatte einen Bikerkollegen(etliche Jahre älter als ich) von dort.Der war im Schützenverein in Teuschnitz.Und .....er hatte als "Jugendwart"die beiden bei sich in der Gruppe und brachte denen das schiessen bei...
Eine Arbeitskollegin,die damals bei Hardt wohnte,hatte das Nachts alles miterlebt.
Es müsste so Anfangs der 70er Jahre gewesen sein(?)Fa. Hardt hatte damals im ersten Stock des Hauses ihr Waffengeschäft und zum damaligen Zeitpunkt war der Erwerb von Waffen noch recht frei!

Zu den Fällen von der Gegend bei Rottenbach.....
Früher konnte man mit der Bahn von Coburg nach Eisfeld und dann weiter fahren.Der besagte Bahnhof Görsdorf liegt auf bayerischem Gebiet,(heute ein schönes Wochenendhaus-da gibt es bei Göpfert eine Story mit dem US Hubschrauber und dem Kuchenteller..)die Ortschaft G. aber in Thüringen.Unmittelbar nach dem Bahnhof in Richtung Eisfeld viel nach 1945 der "Eiserne Vorhang",wie damals immer gesagt wurde.
Zunächst nur eine "Demarkationslinie",die mit einen einfachen Stacheldrahtzaun markiert war.
Was lag da näher,das hier geschmuggelt wurde und viele Grenzgänger die Grenze passierten.
Das war dort nicht nur ein Mord der verübt wurde.....Grenzverletzungen fanden statt,ein Jeep der US Army wurde von Russen auf Thüringer Gebiet festgehalten,Russen drangen sogar bis nach Tremersdorf vor und sollen Frauen belästigt haben...
Das kann man alles nachlesen...."Blätter zur Geschichte des Coburger Landes"...bei Göpfert...usw.

Vurna Hörsta Offline



Beiträge: 56
Punkte: 60

08.06.2012 17:53
#27 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

09.06.2012 21:58
#28 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

In den Nachkriegswirren 1945 kam es im Coburger Land zu mehreren Morden.
So wurde am 4.Mai 1945(der 2.W.K. war noch nicht offiziell beendet!)der Gendarmeriemeister ZULEEG auf dem Lauterberg von Ausländern mit einem Kopfschuss ermordet!
Schon einen Tag später,wird der Beiersdorfer Fleischbeschauer W BÜTTNER,als er in Sulzdorf bei einer Hausschlachtung zugegen ist,von Ausländern mit einem Beil erschlagen!...
Am 13.Mai 1945 wird der Eisenbahner C.B.ZETZMANN aus Dörfles das Opfer der Banden
und am 15.Mai 45 wird ein heimkehrender Soldat zwischen Dörfles und Oeslau umgebracht!
Am 25.Mai 45 wird der Cortendorfer Gastwirt A.SCHELER bei Waldsachsen überfallen und getötet!
Organisierte Banden treiben im Coburger Land ihr Unwesen.
So wird die Papierfabrik Löhlein in Unterlauter sieben mal heimgesucht und dabei der erst vor 4 Wochen aus dem Krieg heimgekehrte R.A.MUTHER erschossen!
Noch immer ist kein Ende abzusehen!
Am 29./30.Juli muß E.HOFMANN in Oberwohlsbach,in Esbach am 7.August O.BORNER und wieder auf dem Lauterberg,am 18.Juli 45 ,der Schäfer J.VOLL sein Leben lassen!
Am 5.Sept. 45 wird in Waldsachsen O.SENNEFELDER,am 11.Sept. in Gereuth der Student M.WITTER von Plünderern erschossen!
Am 30.August wird in Beuerfeld der Landwirt J.G.STAUCH bei Plünderungen ermordet.Sein Enkel stirbt 2 Jahre später an den Folgen einer Verletzung,die er sich bei dem Überfall zugezogen hatte,1947.
Die Plünderer haben nicht nur Waffen sondern sogar ein Lastauto,womit sie das Forsthaus Tambach(Taimbach??) ausräumen...In Rögen wird die Landwirtsfrau C.FLOHRSCHÜTZ kurz nach einer Geburt,in ihrem Treppenhaus erschossen!
In der Nacht vom 24./25.August 45 kommt es in Eichhof/Scheuerfeld zu einer Bluttat,bei der der Major a.D.E.RANDT erschossen wird,seine Frau wird verwundet.Es kommt bei dieser Tat auch zu einer Vergewaltigung!
Am 20.Sept.kommt aber die Wende....
An diesem Tage überfällt eine größere Bande die Ortschaft Oberfüllbach.Drei Mädchen werden vergewaltigt,eine Scheune geht in Flammen auf.Zum ersten Mal erscheint deutsche Poizei zusammen mit dem Amerikanern.
Und nun schießen die Ausländer auch auf die Amis..Von diesem Tage an lassen die Plünderungen nach.Vor den Kasernen wird ein MG Posten zur Überwachung des Lagers stationiert...Die Deutsche Polizei hat keinen Zutritt zu dem Ausländerlager(Kasernen!!)Ein Amerikanisches Militärgericht spricht Todesurteile aus...
Trotzdem wird in Welsberg der Bezirkshauptmann a.D. L.ROMUS getötet
F.f.

faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

09.06.2012 22:20
#29 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Zu Beitrag #31 von Gerd

Mein Gott, das ist ja genauso schlimm wie es waehrend des Krieges war.

Es erinnert mich sehr stark daran, wie sich die Yankees nach dem Buergerkrieg in den USA im Sueden des Landes benommen haben. Wie koennen Menschen bloss so sein!!!

Angelika

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

10.06.2012 08:39
#30 RE: Kriminalgeschichte Land und Stadt Coburg - Fragen Zitat · antworten

Sie wurden Opfer der Teilung Deutschlands-38 Todesfälle wurden nur allein hier in der Coburger Region bekannt!

Nicht geklärt ist das Schicksal der Frau H.WOLF,die im Alter von 23 Jahren im Staatswald Mupperg bei Ebersdorf b.Neustadt, am 31.August 45 mit Schussverletzungen aufgefunden wurde...
Nicht viel anders steht es um den Tod von 5 ehemaligen deutschen Soldaten,die bei Weissenbrunn v.W.am 9, Sept.45 aufgefunden wurden...
Nur einen Tag später fand man bei Meilschnitz,den gebürtigen Neustadter J.LAUER mit tötlichen Schussverletzungen..
Ebenfalls bei Meilschnitz wurde am 15.Sep.die Leiche des Lederhändlers W.WIRTHWEIN aus Sonneberg mit Schussverletzungen entdeckt und später, am 11.Okt. 45 lagen beim Meilschnitzer Friedhof H.KÖLLING und H.ADAM,aus Schwärzdorf,bzw. Neustadt,erschossen..
In Meilschnitz sollen sich später noch die Todesfälle gehäuft haben!...
Im "Moosberg"(??)wurde am 1.Dez.45 die Leiche von O.NOVAK aus Bennewitz/Sachsen,mit Schussverletzungen aufgefunden....
Am 18.März 46 wurde in der Privatwaldung Rempel,nördlich von Meilschnitz,der Lauschaer Student W.GREINER -PACHTER durch Kopfschüsse hingerichtet...
Am Nordausgang von Meilschnitz fand auch der Schauspieler J.GIRNTH aus der Oberpfalz den Tod...
Als diese Zeilen verfasst wurden ,war die Identifizierung einer weiblichen Leiche,die etwa 800 m nördlich von Rottenbach entdeckt wurde und schon stark skelettiert war,nicht mehr möglich.Die Frau wurde am Weihnachtsfeiertag 46,mit zertrümmerten Schädel und Schussverletzungen entdeckt!
In der Gemarkung "Steinauberg" bei Weissenbrunn v.W. wurden zwei ausgeplünderte und durch Kopfschüsse getötete Leichen entdeckt.Eine der Leichen konnte identiezifiert werden.Es war A.WALTHER aus Gotha...

Mit Kopfschüssen wurden auch zwei nicht identifizierte weibliche Leichen beim "Pfaffenteich" bei Rottenbach aufgefunden.
Dieser Fall ist aber in den letzten Jahren von einem Kriminalbeamten aufgeklärt worden!.Ein Ehering,der bei einer der Frauen gefunden wurde trug zur Klärung des Fall bei!...
Mit Kopfschüssen wurde Frau S.SCHINDNITZ aus Breitungen am 28.Jan. 46 bei Ahlstadt gefunden und am 4.Febr. 46 fand man den Kaufmann M.HARTEBRODT aus Kulmbach,als illegalen Grenzgänger,nördlich von Ebersdorf b.Neustadt tot auf...
Man musste nicht einmal illegaler Grenzgänger sein..der Invalide W.STRASSNER aus Lauenhain im Landkreis Kronach wurde in unmittelbarer Nähe zur Zonengrenze erschossen...
Am 16.Juni 1946 wird aus Grattstadt ein besonders tragischer Fall gemeldet...Dort wurde die 17 jährige Helga MITZENHEIM aus Veilsdorf mit Kopfschussverletzungen gefunden.Sie war vorher vergewaltigt und ausgeraubt worden.
W.DÖRRE wurde am 17.Juni 1946 200m vom Pfaffenteich bei Rottenbach mit Unterkieferschuss aufgefunden...
Am 19.Okt. 1946 wurden bei Rossfeld zwei Frauen erschossen.Ihre Identität ist nicht bekannt,weil die Leichen in´die Sowjetzone verschleppt wurden...
Ein anderer Fall der Verschleppung einer erschossenen Frau wurde am 16.Sep. 1947 bei Rossfeld bekannt.Auch diese Leiche wurde in die damalige Sowjetzone gebracht...
Bei Ahlstadt wurde am 21.Jan. 1945 W.E.NEUKIRCHNER aus Sachsen und am 19.April zwei unbekannte Leichen aufgefunden...
Schlieslich sind noch der Tod von H.GÖLLNER aus Unterfranken und der Tod der Landwirtsfrau E.JACOB aus Weissenbrunn v.W.am 15.Sep. 1947 bekannt worden...
Das alles konnte nur geschehen,weil die Grenze zur damaligen Sowjetzone noch recht durchlässig war...
Erst als sich später die DDR gründete kam es zu anderen Delikten ,die sich fast alle um "Republickflucht" drehten und ebenfalls noch viele Opfer forderte....alles geboren aus einem Weltkrieg...
Diese Zeilen sind einer Sonderbeilage des Coburger Tageblatt von 1955 entnommen.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen