Hohe Strasse in Coburg

#1 von gerd , 14.07.2012 10:02

Während der 30er Jahre gab es in Eisenach eine "Wasserstrassen Behörde"
Im Zuge des damals geplanten "Werra Kanal",der ja an Coburg vorbei führen sollte,wurde in Coburg ein "Vorarbeitenamt"
eingerichtet,das von ca. 1938-1942 bestand.
Hierfür wurde das Anwesen Hohe Straße 30 in Coburg beschlagnahmt.
Zuvor war in dem Anwesen die Jüdische Gemeinde Coburg ansässig,die ihre Gottesdienste,nachdem ihnen der Zugang zur Nicolaus Kapelle/Ketschendorferstraße verweigert wurde,dort in der Eingangshalle des Hauses abhielten.
Eng verbunden mit dem Anwesen war der Name Hirsch!
Interessante Hinweise zu dem Kanal findet man auf wikipedia...

gerd  
gerd
Beiträge: 4.423
Punkte: 4.531
Registriert am: 19.06.2004


RE: Hohe Strasse in Coburg

#2 von Christian , 14.07.2012 16:57

Eine Ergänzung zu dem Aufsatz über den Werra-Main-Kanal findet sich noch in den Coburger Geschichtsblättern, Jahresausgabe 2004. Autor war hier Dr. Georg Aumann (inzwischen verstorben).

Christian  
Christian
Beiträge: 6.569
Punkte: 6.851
Registriert am: 03.12.2004


   

Zwangsarbeiter im 3. Reich in Coburg
Geschichte der Denkmalpflege



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz