Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 785 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

26.10.2012 16:33
Säle in Coburg Zitat · antworten

Ich will hier einmal in loser Reihenfolge verschiedene Säle aufzeigen welche früher in Coburg existiert haben.
Coburger Bürger gründeten um das Jahr 1872 einen Aktienverein zur Finanzierung und Bau eines Gesellschafthauses.
Dieser Verein wurde am 12.Juni 1872 in das Handelsregister,(ein Vereinsregister kannte man wohl damals nicht) eingetragen.Bald stand auch ein Betrag von 150. 000,-Mark z.V. und der Verein konnte von dem Baumeister Kühn am Ernstplatz 4 ein Grundstück erwerben.Der geplante Bau wurde am 23.9.1872 durch das Ministerium genehmigt.Der Bau kam zügig voran,sodaß bereits im Sommer 1873 ein "Geselliger Verein" gegründet werden konnte,überwiegend aus den Aktionären des Aktienvereins!
Es begann sich nun dort ein abwechslungsreiches Programm zu etablieren.Unter der "Federführung"des Vereins,entwickelten sich nun..
Konzerte,Gesangsabende,Tänzchen und Bälle!
Das Gebäude war im Stil eines englischen Clubhauses gebaut worden.Im Erdgeschoss befanden sich neben den Wirtschaftsräumen ,ein Lesezimmer in dem für damalige Verhältnisse viele Zeitungen und Zeitschriften(!) auslagen.
Ferner ein Billardzimmer und die Kegelbahn.
Im ersten Stock war der grosse Saal,mit einer Bühne,sowie ein Speisesaal mit einigen Nebenräumen zu finden.
Das gesellschaftliche Leben dort,wurde aber am 27.April 1874 durch ein Feuer unterbrochen,jedoch im Herbst des gleichen Jahres nach Instandsetzung der Räume wieder aufgenommen.
Der Verein stellte nun seine Lokalitäten auch anderen Vereinen z.V.So nutze es z.B.der Alpenverein,oder der Coburger Sängerkranz für seine Veranstaltungen.
Im Jahre 1934 aber musste der Verein das Anwesen mit dem angrenzenden Biergarten an die "Adolf-Hitler-Haus-Genossenschaft" für 60.000,-RM zwangsweise verkaufen!
Aus dem Gesellschaftshaus wurde nun das "Adolf Hitler Haus",welches über 60 Jahre zuvor den verschiedensten kulturellen Zwecken gedient hatte.
Lt.alten Zeitzeugen soll sich im Keller des Hauses eine "Trinkstube" befunden haben,die den Namen"Schwedenschänke" trug.
Als dann der 2. W.K. begann,soll ebenfalls im Keller ein "Schutzraum " ausgebaut worden sein.
Im April 1945 fiel das Haus dem Beschuss der US Army zum Opfer und brannte aus!
Die Ruine wurde dann nach dem Ende das 2.W.K. abgetragen und im jahre 1952 weihte die AOK ihr neues Verwaltungsgebäude dort ein.(Die AOK war zuvor in der Löwenstraße untergebracht,wo sich danach die VHS niederlies!)
Somit war den damaligen Coburgern,die nach dem Ende des 2.W.K. einen "Hunger" nach kulturellen Veranstaltungen hatten,die nicht "braun" angestrichen waren,ein Versammlungsort genommen worden,dem noch weitere folgen sollten!
Von dem Gesellschaftshaus dürfte hier im Forum ein Foto existieren,ebenso in der einschlägigen Literatur.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.510
Punkte: 1.580

26.10.2012 19:31
#2 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Zitat von gerd im Beitrag #1
einen Aktienverein zur Finanzierung und Bau eines Gesellschafthauses.
Dieser Verein wurde am 12.Juni 1872 in das Handelsregister,(ein Vereinsregister kannte man wohl damals nicht) eingetragen.



Es dürfte sich um eine Aktiengesellschaft gehandelt haben, die nur Verein hieß. Das war früher nicht unüblich (man denke an "Vereinsbank", "Vereinsbrauerei" ...).

Ist die AOK nicht erst später errichtet worden, so um 1956?

Nichts desto trotz: Danke für Deinen wie immer spannenden Beitrag.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

26.10.2012 20:38
#3 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Hallo Erhard,
ich muss das glauben,was ich im Buch über die Mohrenstrasse gelesen habe,denn dort wird in Verbindung mit dem Abriss des Hofbräusaales auch auf die Säle in Coburg eingegangen.
Ich erinner mich aber,das wir noch in der Judengasse wohnten,bis 1956,das der Neubau der AOK aber schon stand.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.510
Punkte: 1.580

26.10.2012 20:51
#4 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Ich war damals noch zu klein, um mich daran zu erinnern, habe auch nicht in der Judengasse gewohnt, aber hier Bilderrätsel (46) haben wir uns darüber ausgetauscht, dass beim Umzug zur 900-Jahrfeier der Stadt 1956 die Baustelle der AOK als Aussichtsplattform diente.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

26.10.2012 21:24
#5 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Das kann natürlich sein.Ich sehe gerade das wir 1955 von der Judengasse weggezogen sind.Da wurde auf jeden Fall dort gebaut,denn mein alter Herr arbeitete damals bei Krummholz und die haben da drüben am Neubau Türen und Geländer angebaut!
Die 50er Jahre waren doch mit soliden Materialen auf den Neubauten vertreten....Alu,eloxiert meistens und viel Glas waren doch damals Mode.....die Kunststoff Handläufe auf den Treppengeländern waren in den schönsten Farben vorhanden
Treppenstufen und Bodenbeläge aus Steinfliesen im Grossformat.....
Ob das die AOK,oder die Cortina im Steinweg oder das Gewerkschaftshaus/Mohrenstrasse oder die Schulen,welche damals neu gebaut oder umgebaut wurden,waren doch alle mit solchen soliden Sachen ausgestattet!

Christian Offline



Beiträge: 5.773
Punkte: 5.967

26.10.2012 21:28
#6 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Ich gebe dazu mal einen Literaturhinweis, fast in eigener Sache


Christian Boseckert, Hallen ein beinahe ständiges Thema in Coburg, in: Coburger Geschichtsblätter (2007).

Christian Offline



Beiträge: 5.773
Punkte: 5.967

26.10.2012 22:02
#7 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Fotoaufnahme des Gesellschaftshauses aus dem alten Coburg-Magazin.

ernstplatz.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Stammbus Offline



Beiträge: 1.510
Punkte: 1.580

26.10.2012 22:19
#8 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Und hier ein Foto, das Rolf mal eingestellt hat, 1945:

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

27.10.2012 01:13
#9 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Herzog Ernst der II. baute 1852 die Reithalle am Schlossplatz und stellte diese Halle für Veranstaltungen zur Verfügung.Für Festbälle dürfte sie eher ungeeignet gewesen sein,denn der Boden der Halle war für Pferdehufe und Hufeisen geeigneter als für Tanzbeine und Tanzschuhe!
Für Tagungen wie die des Dtsch.Sängerbundes oder der Turner oder des National Vereines war sie aber gut geeignet.

Bälle,welche bei großen Veranstaltungen nicht fehlen durften,dafür stand der Saal des Hoftheater ,den ebenfalls der Herzog z.V. stellte.
Da sich die Mitgliederzahl der hiesigen Vereine vor 1870,eher bescheiden ausnahmen,stand z.b.der Saal des alten Schiesshaus am Anger,erbaut 1826/1829 für kleinere Tanzveranstaltungen z.V.Das Gebäude wurde in den 50er Jahren abgerissen!(Auf seinen "Marsch auf Coburg" in den 20er Jahren übernachtete A.H.mit seinen Leuten in dem Gebäude!)
Beliebt war auch der schönste Saal Coburgs im Steinweg 34 gelegen.Der befand sich im Anwesen Gasthaus Kaufmann.Es wird berichtet das man dort gut Essen ,Billard spielen,Kegeln und im 2.Stock das Tanzbein schwingen konnte.Kaufmann muss ein guter Wirt und auch Koch gewesen sein.Da er aber 17 (!!) Geschwister auszahlen musste war für ihn allerdings zum Jahre 1891 der Schluss seines Gasthauses vorprogrammiert!
Ein weiterer Saal befand sich im Gasthaus "Himmelsleiter"in der Leopoldstraße 27.In dem Haus wurde der Schöpfer des Sindflutbrunnens im Rosengarten,Ferdinant Lepke geboren,dessen Vater das Gasthaus eine Zeit lang betrieb.Die Gaststätte hiess später "Zur neuen Welt"und war Gasthaus von der Vereinsbrauerei.Auch Versammlungslokal der SPD.

Wo sich bis dato am Eingang zur Mauer die Hypobank befand,gab es das sehr beliebte Restaurant Schaffner.Es galt lange Zeit als das feinste Wein und Bierlokal von Coburg.
Der Sohn von Schaffner baute aber das Lokal um,sodass zwei langgestreckte Säle entstanden,in denen sich aber die Coburger nicht wohl fühlten!Der Besitzer kam in finanzielle Schwierigkeiten und Nachfolgende haben das Restaurant abgewirtschaftet und es hatte keinen guten Ruf mehr.
Zuletzt hiess das Gasthaus "Zur Grübelei"...hiervon konnte Lina Hermann berichten,denn sie lebte ein ganzes Leben lang neben diesem Gasthaus..."Sauferei und Geschrei...bis am Morgen in der Grübelei!" das waren damals geflügelte Worte in der Ecke von der Stadt!
Das alte Haus wurde nach der Jahrhundertwende abgerissen und es entstand das Hotel "Bürgerhof" mit einem Kino im Keller.Im 1.W.k. ging das Anwesen in den Besitz der Hypobank über und ein weiterer Treffpunkt der Coburger ging somit verloren.
Im Jahre 1858 wurde in der Theatergasse das Logengebäude errichtet.Es ist auch 1945 dem Kriege zum Opfer gefallen.
In dem Gebäude befanden sich einige Räume,die mehr als 100 Personen aufnehmen konnten.So konnte dort der Allgemeine Deutsche Lehrerverein oder der Sängerkranz ihre Veranstaltungen abhalten,auch die Turngenossenschaft hatte jahrelang das Haus als ihr Vereinsheim.
Der Mangel an einem großen Saal machte sich aber immer mehr bemerkbar und so konnte der Sängerkranz zwar in den Rießensaal der Ehrenburg oder in die Moritzkirche ausweichen,aber für vergnügliche Veranstaltungen waren diese Räume nicht geeignet!

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

27.10.2012 17:50
#10 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

In einen Reiseführer wurde auf zahlreiche Lokalitäten in Coburg hingewiesen.Allerdings waren nur zwei Gaststätten dabei,welche auf ihre Säle aufmerksam machten.Das war zum einen die Restauration "Wilhelmshöhe" an der Festungsstraße gelegen und zum anderen das Restaurant und Ausflugslokal "Capelle" auf den Plattenäckern .Es fanden Festlichkeiten und Treffen studentischer Verbindungen statt.Bei der Capelle spielte auch hin und wieder die Musikkapelle vom I.R. 95.
Im April 1945 ist das beliebte Lokal auch dem Beschuss der US Army zum Opfer gefallen und wurde nicht wieder aufgebaut!
Im Jahre 1872 gründete sich am Anfang des Hahnweges die Vereinsbrauerei.1880 war das Restaurant fertig und ca. um 1900 war dem Restaurant ein Saal angegliedert worden.Er wurde von den Coburger Vereinen gerne genutzt.Ein Sommertheater gab dort Gastrollen mit leichter Muse und auch die Kapelle des I.R. 95 spielte hier auf.Während des 1.W.K. war der Saal ein Resevelazarett für Verwundete Soldaten.
Im Jahre 1922 wurde der Saal zu einem Kino umgebaut,gleichzeitig löste sich die Brauerei auf.
Das kino erfuhr im Jahr 1936 eine gründliche Modernisierung und war nun unter dem Namen "Union Theater-UT" zu finden.Dieser alte Name dürfte ja den meisten hier im Forum noch ein Begriff sein!
Ein weiterer beliebter Saalbau war der von Bätz im Kanonenweg.Er ist ebenfalls schon lange verschwunden.Auf dem Anwesen baute später "Ford Schamberger" seine Werkstatt und heute befindet sich auf dem Gelände ein Supermarkt.
Unmittelbar bei der Veste wurde im Jahre 1910 das Hotel "Festungshof" eröffnet.
Auch hier war ein Saal vorhanden.Zum Zeitpunkt,als das hier vorliegende Heft über die Mohrenstraße erschien wird berichtet das daß Hotel jahrelang geschlossen war aber jetzt nach grundlegender Renovierung wieder geöffnet sei!
Die Geschichte ist nun auch schon wieder überholt.Im jahre 2012 wurde der Festungshof an einen Polster Industrieellen verkauft,der ihn in seinen ursprünglichen Zustand zurück verwandeln will.Das Gebäude wird wohl als Privatbesitz weiter bestehen,aber einen Hotelbetrieb wird es wohl dort nicht mehr geben!

Ein weiteres beliebtes Lokal mit Saal war der Gasthof "Zum schwarzen Bären" in der Spitalgasse.Der Saal wurde erst im Jahre 1924 gebaut,wobei ein grosser Teil der ehemaligen Stallungen wegfiel.Ein Streick von Bauarbeitern erschwerte damals die Bauarbeiten,aber sie konnten mit Hilfe von Baugewerkschülern zu Ende geführt werden.Turner,Sänger und andere Vereine waren nun dort stets zu finden.
In den 50er Jahren wurde das Kaufhaus "Zum Mohren " eröffnet später war dort das Kaufhaus "Weka" zu finden.
Die Pferdefuhrwerke welche früher in die Stadt kamen,übernachteten gerne "im Bären",deshalb waren dort zahlreiche Stallungen vorhanden!

Phoenician Offline



Beiträge: 224
Punkte: 223

27.10.2012 18:21
#11 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Hier eine Ansichtskarte von der Vereinsbrauerei

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 1.jpeg 
gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

27.10.2012 18:34
#12 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Ja,dort wo man die Tische sieht standen später die Sitzreihen vom Kino und der Rang oben links und rechts war beim Kino auch erhalten geblieben.Ehe das aber alles abgerissen wurde haben doch die damaligen Besitzer alles umgebaut.Ich denke da gab es ein "Atelier" im UT.Um damit mehr Leute ins kino zu locken.Ich denke das dort anspruchvolle Filme gezeigt wurden.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

28.10.2012 16:16
#13 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Der wohl grösste Saal in Coburg dürfte der Hofbräusaal in der Mohrenstrasse gewesen sein.Zum ausgehenden 19.Jahrhundert etwa um 1890 errichtet.Hier wurde die "Bierfestung",das war der Vorläufer der späteren "Hofbräugaststätten"von der Actiengesellschaft"Hofbrauhaus Coburg" errichtet.Der damalige Pächter Rißland pries nicht nur ein "deftiges Mittagsessen" an,sondern er verwies auch auf den "großen Conzert und Gesellschafts-Saal"
Der wurde in einen damaligen Prospekt gezeigt.
Im Jahre 1908,war dieser Saal aber schon wieder zu klein geraten und er wurde daraufhin für einen größeren Saal abgerissen. Dabei war massgeblich der Baumeister Frommann beteiligt.Der neue Saal befand sich im ersten Stock des Hauses und war für 1153 Plätzen ausgelegt.Der im Parterre gelegene kleinere Saal fasste 535 Personen.Zusammen also 1688 zugelassene Plätze,die aber zum Kummer des Pächters und der Polizei oft hoffnungslos von den Veranstaltern überschritten wurden!
Der grosse Saal verfügte über eine gute Resonanz und sah in seiner langen Geschichte Starkbierfeste,Boxveranstaltungen,Ausstellungen,Politische Veranstaltungen,Faschingstreiben und hierbei waren meistens beide Säle "belagert"!
Ab dem Jahr 1954 verlor der kleine Saal seine Funktion als solcher und wurde vom Betreiber des UT Kinos zum Filmtheater umgebaut.Seit damals trug diese Kino den Namen "Passage-Lichtspiele".
Mit dem Abriss des Hofbräusaales zu gunsten des Kaufhofes in den Jahren 1970/72,verlor Coburg seinen letzten großen Saal.Das 1962 eingeweihte Kongresshaus auf einen Teilgelände des "Rosengarten"konnte mit seinen Saal im Parterre sowie den anderen Räumen im oberen Stockwerk,keinen Ersatz für die beiden Hofbräusäle bieten.
Bekannte Grossveranstaltungen waren im Hofbräusaal in den jahren vor dem Abriss die Faschingsveranstaltungen
der "Bäckerfasching" und ...Slogan.."Gross wie immer...Fasching der Schwimmer".
Eine Zeit lang waren auch beliebt die "Tanztees" am Sonntagnachmittag für die jüngeren Coburger......
Fotos von dem Saal sind ja in zahlreichen Büchern vorhanden.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.647
Punkte: 1.667

28.10.2012 16:38
#14 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Ich erinnere mich noch an den Saalbau WILL in der Judengasse (vom Markt aus gesehen links vor der Einmündung Metzgergasse; muss von der Erinnerung her eher oben im Gebäude im 1. oder 2. Stockwerk gelegen haben).
Dort war ich Anfang/Mitte der 1950er Jahre mit meiner Oma zu Back- und Kochvorführungen von MAGGI durch den MAGGI-Fridolin.

Christian Offline



Beiträge: 5.773
Punkte: 5.967

28.10.2012 16:55
#15 RE: Säle in Coburg Zitat · antworten

Da haben wir doch eine schöne Ansichtskarte dazu. (aus meiner Bildsammlung)

Mehrbildkarte Gaststätte Sturms Bierhalle (Judengasse 5) & Wirtsstube & Biergarten & Häuseransich.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Seltsamerweise taucht diese Karte sehr häufig auf den dementsprechenden Märkten im Internet auf.

Quellen »»
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen