RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#51 von Sputnik60 , 30.06.2013 22:03

Ich war ja zur damaligen Zeit auch des öfteren in der "Silberspindel" drin, kann mich aber nicht mehr genau erinnern, wo dieses Gebäude stand. War das nicht unterhalb der Bäckerei Fritz in Ketschendorf?

Sputnik60  
Sputnik60
Beiträge: 189
Punkte: 231
Registriert am: 11.06.2013


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#52 von Rolf Metzner , 30.06.2013 22:12

Zitat von Sputnik60 im Beitrag #51
Ich war ja zur damaligen Zeit auch des öfteren in der "Silberspindel" drin, kann mich aber nicht mehr genau erinnern, wo dieses Gebäude stand. War das nicht unterhalb der Bäckerei Fritz in Ketschendorf?


Ja, Ecke Ketschendorferstr. - Wassergasse

 
Rolf Metzner
Beiträge: 1.861
Punkte: 1.881
Registriert am: 29.03.2011


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#53 von alter Coburger , 01.07.2013 19:13

Danke Rolf für deine Bemühung!
Genau das sind die komischen Figuren die ich in Erinnerung habe. Weiß Christian oder jemand anderes, was diese Figuren darstellen sollen??

Ich wollte sie mir schon einmal anschauen, aber da war der Weg durch ein Gitter versperrt!
Grüße alter Coburger

alter Coburger  
alter Coburger
Beiträge: 252
Punkte: 287
Registriert am: 09.04.2012


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#54 von Christian , 03.07.2013 11:40

Leider kann ich da nicht weiterhelfen. Das Haus Walkmühlgasse 8 steht nicht unter Denkmalschutz, so dass eine Beschreibung des Hauses nicht vorhanden ist.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.259
Punkte: 6.503
Registriert am: 03.12.2004


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#55 von Christian , 03.07.2013 11:45

Eine weitere Gaststätte fand sich auf der Mauer.

"Die Bierhandlung und Gaststätte Otto Heyn an der Mauer betrieb neben einer Flaschenbierhandlung auch einen Ausschank. Sie besteht nicht mehr." Später eröffnete an gleicher Stelle die Gaststätte "Frankenbräustüble". Das Gebäude wurde in den 1990er Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.259
Punkte: 6.503
Registriert am: 03.12.2004


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#56 von Rolf Metzner , 03.07.2013 12:04

Zitat von Christian im Beitrag #55
Eine weitere Gaststätte fand sich auf der Mauer.

"Die Bierhandlung und Gaststätte Otto Heyn an der Mauer betrieb neben einer Flaschenbierhandlung auch einen Ausschank. Sie besteht nicht mehr." Später eröffnete an gleicher Stelle die Gaststätte "Frankenbräustüble". Das Gebäude wurde in den 1990er Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.



Auf diesem Foto (vor Parkhausbau) steht dieses Gebäude noch:

Mauer, Judentor.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Spezialität im "Frankenbräustüble" waren übrigens die Soleier, die in einem Glas auf der Theke standen!
Soleier im Frankenbräustüble.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


 
Rolf Metzner
Beiträge: 1.861
Punkte: 1.881
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 03.07.2013 | Top

RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#57 von Rolf Metzner , 04.07.2013 11:46

Habe heute mal einen "trockenen Kneipenbummel" unternommen und die Gastätten meiner Jugend aufgesucht, die in meinem damaligen "Wirkungskreis" lagen:

"ZEPPELIN", Pilgramsroth 58 - "JULIUSTURM", Pilgramsroth45 - "GRÜNTALTERRASSEN", Pilgramsroth 113 - "ZIEGELHÜTTE"("Hopp"), Löbelstein -
"HOHENSTEIN", Löbelstein

Keine dieser Gaststätten/Kneipen existiert mehr.

Zeppelin, Pilgramsroth.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)Juliusturm, Pilgramsroth.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)Grüntalterrassen, Pilgramsroth.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)Ziegelhütte(Hopp), Löbelstein.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)Hohenstein, Löbelstein.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)


 
Rolf Metzner
Beiträge: 1.861
Punkte: 1.881
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 06.07.2013 | Top

RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#58 von Rolf Metzner , 05.07.2013 18:46

Zitat von Rolf Metzner im Beitrag #50
Zitat von alter Coburger im Beitrag #40
Ich erinnere mich auch an die Zwick eine Gaststätte die war gleich neben dem heutigen Fischgeschäft Kupfer, da war ich ab und zu mit meinem Opa.
Im Haus hat eine Schwester meiner Oma gewohnt,aber mein Opa ist lieber unten geblieben.
Über dem Eingang von hinten,das Gässchen besteht heute nicht mehr,(da ist heute ein Wonhgebäude,da war so eine komische Figur.
Ich glaube, die ist heute noch dort,aber man kommt nicht mehr dort hin.
Das Gasthaus hatte zwei Eingänge, ein zweiter Eingang war von der Walkmühlgasse aus.



Hallo Günter, extra für Dich:

Das Emblem "Zwick" an einem Haus in der ehemaligen Poppengasse (gleich beim "Fisch-Kupfer" um's Eck; gerade fotografiert):





Hallo Günter,

bin in Sachen "Zwick" noch etwas weiter gekommen (zumal es mich selbst interessiert, weil mein Großvater dort verkehrt ist).

Auf einer seltenen alten Künstlerpostkarte gibt es eine Aussen- und eine Innenansicht der "Zwick":

Außenansicht Gaststätte Zwick.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Innenansicht Gaststätte Zwick.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Das Gebäude am rechten Bildrand der Außenansicht ist der jetzige "Fisch-Kupfer"! Ist das bei der Innenansicht die Brooklyn-Bridgeggf., was macht die in der "Zwick"


Von einem Coburger Bauhistoriker habe ich folgende Information zu den "Fratzengesichtern" bekommen:

Zu den Schlusssteinen:
Diese heißen in der Fachsprache "MASKARON", kommt aus dem Französischem und lautet übersetzt "FRATZENGESICHT".
In Coburg findest Du bei aufmerksamer Betrachtung an allen Ecken und Enden eine Masse von solchen Darstellungen in den verschiedensten Ausführungen aller Stilepochen. Diese waren also ein sehr beliebtes Stilmittel, solche Schlusssteine wurden teilweise sogar auf Halde hergestellt. Man konnte sie anhand von Katalogen aussuchen und bestellen. Es wurden aber nicht nur menschliche Fratzen gefertigt, sondern auch von Tieren. (s. Heiligkreuzschule, Alexandrinenbrunnen, ehemalige Bayerische Staatsbank u.v.m.)


http://de.wikipedia.org/wiki/Maskaron


 
Rolf Metzner
Beiträge: 1.861
Punkte: 1.881
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 05.07.2013 | Top

RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#59 von Christian , 05.07.2013 22:51

Also ich habe mir mal das Bild des alten Gasthauses "Zur Zwick" angeschaut und dieses mit einem Stadtplan von 1861 verglichen. Die hier dargestellte Zeichnung zeigt die "Zwick" von der alten Poppengasse aus. Rechts neben der Zwick liegt, wie schon von Rolf richtig gesagt, das Haus vom Fisch-Kupfer (Walkmühlgasse 10).

Links neben der Zwick ist eine Gasse erkennbar. Diese führte direkt in den Hof der Zwick und endete dort. Das Gebäude am linken Bildrand ist die Hinteransicht der Webergasse 3.

Nachdem die neue "Zwick" um 1910 errichtet wurde, blieb der Vorplatz mit dem Baum bestehen. Er verschwand erst im Zuge der Altstadtsanierung in den 1970er Jahren.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.259
Punkte: 6.503
Registriert am: 03.12.2004


RE: Untergegangene Gastwirtschaften

#60 von Rolf Metzner , 06.07.2013 08:13

Zitat von Christian im Beitrag #59
Also ich habe mir mal das Bild des alten Gasthauses "Zur Zwick" angeschaut und dieses mit einem Stadtplan von 1861 verglichen. Die hier dargestellte Zeichnung zeigt die "Zwick" von der alten Poppengasse aus. Rechts neben der Zwick liegt, wie schon von Rolf richtig gesagt, das Haus vom Fisch-Kupfer (Walkmühlgasse 10).

Links neben der Zwick ist eine Gasse erkennbar. Diese führte direkt in den Hof der Zwick und endete dort. Das Gebäude am linken Bildrand ist die Hinteransicht der Webergasse 3. ..........



Hier mal noch der entsprechende Ausschnitt aus dem Katasterplan von 1860:

Katasterplan 1860, Bereich Zwick.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


 
Rolf Metzner
Beiträge: 1.861
Punkte: 1.881
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 06.07.2013 | Top

   

Auflistung Coburger Brauereien
Coburger Heuerampel-Story



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen