Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 2.499 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Christian Offline



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

15.03.2015 11:10
#16 RE: Alexandrinenstraße 5 Zitat · antworten

Der Architekt Otto Leheis hat mit seinen vier Jugendstilbauten der Alexandrinenstraße einen architektonischen Stempel aufgedrückt. Leider wurde er Opfer einer Immobilienblase, die im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts über Coburg hinwegging. Er meldete Konkurs an, kam aber wirtschaftlich nie wieder auf die Beine und starb bereits 1921 mit ein 55 Jahren.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

15.03.2015 11:46
#17 RE: Alexandrinenstraße 5 Zitat · antworten

Zwangsversteigerung des Hauses "Alexandrinenstraße 4" (aus dem Regierungs-Blatt für das Herzogtum Coburg, Bd.: 101, Coburg, 1907):

Regierungsblatt für das Herzogtum Coburg, 1907, Zwangsversteigerung Alexandrinenstr. 4.png - Bild entfernt (keine Rechte)

Stammbus Online



Beiträge: 1.505
Punkte: 1.575

15.03.2015 20:47
#18 RE: Alexandrinenstraße 5 Zitat · antworten

Wo war damals eigentlich das Amtsgericht? Im heutigen Stadthaus, wie unmittelbar nach dem Krieg?

An der Stelle des heutigen Justizgebäudes stand ja noch das Staatsministerium.

Und betraf die damalige Immobilienblase nur Coburg?

Christian Offline



Beiträge: 5.713
Punkte: 5.907

16.03.2015 09:19
#19 RE: Alexandrinenstraße 5 Zitat · antworten

Das Amtsgericht war damals schon im Stadthaus. Das Landgericht saß in Meiningen. Coburg bekam erst nach 1920 sein eigenes Landgericht mit Sitz im ehemaligen Staatsministerium.

Die Immobilienblase ist mir nur für Coburg bekannt, betraf aber dort auch weitere Architekten.

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

16.03.2015 18:40
#20 RE: Alexandrinenstraße 6 Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 6


BILD0116_klein.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

1901: Frau Metz-Hoffmann (Baden) und Freiherr von Uetzmann, Felix (Kapitän zur See)
1928: Frieda Beck, Geheimratswitwe.
1937: dr. Leo Beck Rechtsanwalt. Bew. August Beck Studienrat.
ca. 2000: Marten Beck Rechtsanwalt

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

16.03.2015 18:57
#21 RE: Alexandrinenstraße 7 Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 7 seit 1903 Vorher No. 3

Alexandrienenstr. 7 alt.png - Bild entfernt (keine Rechte) Haus früher

BILD0112_klein.JPG - Bild entfernt (keine Rechte) Haus heute

seit 1842 G.A.IV 16/1S 1100U A6
seit 1859 No. 8111
seit 1875/V32
seit 1903 Nr. 7


Der Handelskonzessionist Seligmann Mannheimer, der am 8. Juni 1842 wegen Betrug und Unterschlagung zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt wurde, ließ sich zuvor 1840/41 das spätklassizistische Wohnhaus mit zwei rückwärtigen Gebäuden auf dem Grundstück des Staatsrates Hoffmann errichten. 1844 veranlasste der Regierungsrat Eduard Lotz die Erweiterung eines Nebengebäudes. Auf der Südseite wurde 1880 eine Veranda angebaut, die mehrfach umgebaut und 1929 aufgestockt wurde und schließlich 1984 einem Neubau weichen musste. Die kubische, zweigeschossige Villa besitzt ein flaches Walmdach. Die siebenachsige Straßenfassade weist beidseitig flache zweiachsige Risalite auf. Ein horizontales Gesims trennt das Erdgeschoss aus Haustein vom verputzten Obergeschoss, dessen rechteckige Fenster Verdachungen aufweisen.

1841/42 erbaut von Handerlscocessionisten Mannheimer
1859: Ministerialrat Eduard Lortz (1808-1877)
1878: Bertha Lortz, Staatsratswitwe

1886: Edmund Lortz, Privatier.
1919: Bertha Käswurm.
Fischer Gerhard
Fischer's Erben
ca. 1975: Dr. Voigt

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

17.03.2015 14:30
#22 RE: Alexandrinenstraße Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 8a
Haus am Hang

8a (200x150).JPG - Bild entfernt (keine Rechte) erbaut: ca. 1965 von Ernst Schlick, (Sohn von Gustav Schlick)
seit 2007: Schlicks Erben (Düsen Schlick GmbH)

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

17.03.2015 14:36
#23 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Alexandrinenstr. 8


Alexandrinenstr. 8 (200x153)_2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

beim Bau A. 11317/29 u.A.6
seit.1859: No. 812
seit 1875: /V 33/
seit 1903 No. 8


Im Jahre 1841 veranlasste Eduard von Löwenfels, Sohn der russischen Großfürstin Anna Fjodorowna, den Bau eines repräsentativen Wohnhauses mit Nebengebäuden. Ab 1902 war in dem Anwesen das Pfitz'sche Mädchenpensionat untergebracht und 1915 wurde es Eigentum von Wilhelm Liefke, der eine zweigeschossige Veranda anbauen ließ. Karl Liefke beauftragte den Architekten Richard Teufel 1926 mit einem Umbau, der unter anderem einen Anbau und eine Aufstockung umfasste. Die zweigeschossige, spätklassizistische Villa hat ein hohes Kellergeschoss auf dem das Erdgeschoss aus Haustein und darüber das verputzte Obergeschoss, abgeschlossen von einem Walmdach, steht. Die Straßenfassade Richtung Westen wird durch einen mittigen Zwerchgiebelrisalit mit gestelzten Segmentbögen im Erdgeschoss, Dreierarkaden im Obergeschoss und einem Dreiecksgiebel als oberen Abschluss geprägt. Sturzprofile betonen die rechteckigen Fenster des Erdgeschosses. An der Hausecke mit der Südseite steht ein nachträglich gebauter polygonaler Eckerker.


1842: Eduard von Löwenfels, Oberhofmeister, Geheimrat, Excellenz
1893: von Löwenfelsche Erben.
1901: Anna Beer und Luise Pfitz, Pensionat.
1915: Wilhelm Liefke
1926: Karl Lifke. Bew. Erst Köster Stadtbaurat
ca. 1975 Hoffmanjn
ca. 1994 Schlick (Düsen Schlick GmbH)


Luise Pfitz: geb. 11.09.1838 in Coburg. Sie stammte aus einer Beamtenfamilie und war mit dem Dichter Rückert verwandt. Als hauptamtliche Lehrerin für französische Sprache von 1869 bis1899
an der Alexandrinenschule tätig, hatte sie die besten Unterrichtserfolge aufzuweisen.
Von der erstenStunde sprach sie nur französisch mit ihren Schülern, vermittelte ihnen die Grammatik
und eine gute Aussprache. Dazu war sie einen vorzügliche Erzieherinn und eine begeisterte Naturfreundin. In den Sommerferien ging sie gerne in die Berge. Sie sie gründete das Pensionat Pfitz für höhere Töchter. Voller Liebe und Aufopferung war sie den Mädchen eine verständnissvolle Pflegemutter, eine treue Beraterin und aufrichtige Freundin. Sie verstarb am 28.01.1913. (s. Ludwig Ungelenk: Festschrift zum 75 jährigem Jubiläum des Alexandrinums.)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Alexandrinenstr. 8 (200x153).jpg 
alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

17.03.2015 14:49
#24 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Auszug zu Richard Teufel Architekt

Quelle: https://de.wikipedia.

Richard Teufel (* 8. Juli 1897 in Coburg; † 3. November 1958 ebenda)[1] war ein deutscher Architekt und Kunsthistoriker.

Teufel wurde 1897 als Sohn des Straßenmeisters Johann Teufel geboren. Nach dem Abitur studierte er 1916 zuerst ein Semester an der Herzoglichen Baugewerksschule in Coburg, anschließend neun Semester Architektur an der Technischen Hochschule München. Dem Diplom folgte 1922 die Promotion an der TH München mit dem Thema „Die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen“.
Nach Stationen in Bayreuth und Hof arbeitete er ab 1923 als selbstständiger Architekt in Coburg und entwarf unterschiedliche Hochbauten im Coburger Land, in Lichtenfels, Bamberg, Hildburghausen und Römhild.
Ab 1932 lehrte Teufel aushilfsweise und ab 1946 als ständiger Dozent an der Coburger Staatsbauschule. Er war Verfasser mehrerer Werke über die baugeschichtlichen Denkmäler des Coburger Landes, die Basilika Vierzehnheiligen, das Kloster Banz und das Schloss Weißenstein. Ehrenamtlich war Teufel ab 1948 für die Coburger Landesstiftung tätig, unter anderem als geschäftsführender Vorsitzender. In dieser Funktion gelang es ihm, die Finanzverhältnisse der Stiftung neu zu ordnen. Gemeinsam mit dem Sammlungsleiter machte er die Sammlungen auf der Veste Coburg wieder benutzbar.

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

17.03.2015 15:02
#25 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Auszug zu Anna Fjodorowna

Anna Fjedoronwna.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

23.9.1781 (Julie) Coburg (Bayern), 15.8.1860 Bern, prot., ab 1795 russ.-orthodox. Tochter des François, Hzg. von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1800-06). ∞ 1796 Konstantin Pawlowitsch, Grosshzg. von Russland (geschieden 1820). Nach mehreren unglückl. Ehejahren floh A. aus St. Petersburg, um sich 1813 in Bern niederzulassen. 1814 erwarb sie ein am Aareufer gelegenes Landgut, dem sie den Namen Elfenau gab. Sie liess das Gut im Empirestil umbauen und einen engl. Garten anlegen. Dort empfing sie ihre Fam. (so auch ihren Bruder Leopold, den künftigen belg. Kg.), die bessere Berner Gesellschaft, die russ. Kolonie sowie unzählige ausländ. Diplomaten. Als Musikliebhaberin beteiligte sie sich am kulturellen Leben der Stadt. A. hatte zwei illegitime Kinder: Ihr Oberhofmeister, der Berner Rudolf Abraham Schiferli, war der Vater ihrer 1812 geb. Tochter Hilda.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

17.03.2015 15:06
#26 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Alexandrinenstr. 8 als Pensionat Pfitz :

Alexandrinenstr. 8, Pensionat Pfitz.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

18.03.2015 14:14
#27 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 9 erbaut 1872 seit 1875. Vo 5 /33 a/ seit 1903, No.9


BILD0108 (200x150).JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

1872 Luise Reichel .Neubau an der Alexandrinenstraße (Min.D.3635 Vol. III U. IV
1886: Erwin Backhausen Hauptmann. AD
1907: Max Fromann Baurat
1919: Gustav Schlick (Dresden) Sohn von Ernst und Emilie Schlick Hsn. 11
1927: Hans Nicol. Bew. Carl Fichtner seit 1909Dr. Phil.Konrad Gerstenmeyer, Studienprofessor
1919 Erst Gruner Landgerichtsassessor 1886
ca. 1980 Schlick, (Düsen Schlick GmbH)

Bewohner:
Carl Fichtner: geb. 28.11.1873 in Coburg als Sohn des Hofschauspielers Adolf Fichter und der Kammersängerin Auguste Fichtner geb. Spohr. Er trat 1897 als Kapellmeister-Volontär ins Hoftheater ein, Chordirektor seit 1901, Hofkapellmeister, der die Spieloper mit Geschick dirigierte.
1912 schied er gleichzeitig mit seiner Gemahlin der beliebten Kammersängerin Hermine Fichtner_Vohl aus dem Hoftheaterverband aus.

25 Jahre Gesangslehrer an der Oberrealschule und am Gymnasium tätig, Dirigent und Vorstand der Orchestervereinigung später der Gesellschaft der Musikfreunde, Musikvorstand Harmonie 1901, des Vereins seit 1907, der Konzertgemeinschaft seit 1934.
So stand er immer im Mittelpunkt des kunstlebens unserer Stadt.
Sein Hauptverdienst bestand auch darin, namhafte Künstler für Coburg zu verpflichten. Bei fst allen Wohltätigkeitskonzerten wirkte er mit, namentlich das Rote Kreuz Fest 1914, war ein großer Erfolg für Ihn. Durch sein liebenswürdiges Wesen hat er sich die Hochachtung seiner Mitbürger erworben.
Ordenauszeichnugen und Ehrungen blieben nicht aus.

Sein Großvater Carl Fichner,geb.07.06.1805 in Coburg war einer der berühmtesten Schauspieler seiner Zeit am Burgtheater in Wien von 1825 – 69 der auch in Coburg
Gastrollen gab. Er starb am 13.08.1873 in Gastein.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Alexandrinenstr. 9(200x150).JPG 
Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

19.03.2015 07:24
#28 RE: Alexandrinenstraße 8 Zitat · antworten

Hier noch zwei alte Fotos zur Alexandrinenstraße (Bereich: gegenüber dem heutigen Rosengarten, damals Zollbauernwiese):

Alexandrinenstr. bei Rosengarten.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Alexandrinenstr. mit Villa Schalepanski (Johann Strauß).jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

19.03.2015 11:34
#29 RE: Alexandrinenstraße 9a Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 9a


BILD0106_klein.JPG - Bild entfernt (keine Rechte) Alexandrinenstraße 9a_klein.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Im Jahre 1956 Umbau von Gustav Schlick. rechtes Bild Ansicht Haus Nr. 9 und 10 früher
rechts Haus Nr. 10 wo der Schuppen steht ist heute der Anbau Nr 9a

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

20.03.2015 14:16
#30 RE: Alexandrinenstraße 10 Zitat · antworten

Alexandrinenstraße 10 seit 1903 vorher 1875 No. 6 / V,140/


Alexandrinenstraße 9a_klein.jpg - Bild entfernt (keine Rechte) BILD0123 (200x150).JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Haus früher


Im Jahre 1863 ließ sich die Witwe Auguste Stürmer aus Berlin die neuklassizistische Villa mit sieben heizbaren Stuben und vier Kammern von Tobias Frommann erbauen. 1864 folgte der Bau eines Nebengebäudes. 1906 erweiterte Carl Kleemann für den Hofschlachtmeister Ernst Schlick das Dachgeschoss und fügte der Rückseite ein Zierfachwerk an. Das zweigeschossige traufständige Gebäude ist ähnlich wie die älteren Nachbargebäude (Alexandrinenstraße 6 und 8) gestaltet. Es besitzt ein Satteldach und Obergeschossfenster mit Verdachungen. Mittig ist in der Straßenfront ein flacher Zwerchgiebelrisalit angeordnet.

1866: erbaut Regierungsdirektor Hofmann ein 2. Haus am Ende der Alexandinenstraße
( Min.D.3635/Vol.IIIuIV/ A 1370/40
1875: Franz Rühling Geh. Hofrat.
1893: Marie Rüthling.
1919: Gustav Schlick ( Dresden)
1934: Ernst Bähr,Oberstudiendirektor (Ernstinum seit 1912) (Ehefrau Else Bähr geb. Schlick)
Bewohner. Wilhelm Rutz, Studienprofessor. 1924 Egon Bauerfeld, Studienrat.
1965 Eva Leischner, geb. Bähr
1982 Ernst und Dietmar Leischner (Söhne von Eva Leischner)


DR. Ernst Bähr: geb. 26.10.1880 in Rodach bei Coburg als Sohn des Landwirts Calpar Bähr.
Er besuchte 8 Jahre lang die dortige Volksschule, wurde durch Privatunterricht für die Untertia der Realschule vorbereitet, in die er 1895 eintrat.
Während seiner Schulzeit wurde die Anstalt zur Oberrealschule erhoben, die er als erster primas ominum verließ. Anschließend studierte er in Jena Mathematik und promovierte zum Doktor. 1905 trat er als Lehrer an der Oberrealschule ein.
1912 wurde ihm bereits die Leitung der Anstalt übertragen, die er pflichtgetreu und gewissenhaft ausführte bis zu seiner Ruhestandsversetzung 1942.
Im Jahre 1945 übernahm er erneut die Führung bis zum 01.02.1948, wo er endgültig ausschied. Er verstand es sich in seiner langen Amtsperiode die Hochachtung seiner Mitarbeiter und Schüler durch sein großes Können und sein gerechtes Handeln zu erwerben.
Er verstarb am 19.01.1964

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Glockenberg  »»
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen