Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 62 Antworten
und wurde 4.077 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

12.09.2014 16:51
Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Eine neue Straße wird heute besprochen.

Die Festungsstraße beginnt am Oberen Bürglaß und endet am kleinen Parkplatz unterhalb der Veste. Hier folgt dann die Straße "Festungshof", welche nur zwei Häuser (das ehemalige Hotel und das Forsthaus) umfasst.

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

12.09.2014 16:54
#2 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 1

St. Augustinkirche

An dieser Stelle entstand zwischen 1855 und 1860 die katholische Pfarrkirche St. Augustin. Architekt war Vinzenz Fischer-Birnbaum.

Das Grundstück gehört seit 1860 der katholischen Kirchengemeinde Coburg.

Festungsstraße-Augustinkirche.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

12.09.2014 17:43
#3 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #2
Festungsstraße 1

St. Augustinkirche.......




Auf einem Foto von Francis Bedford (1857) kann man die Baustelle von St. Augustin sehen:

Francis Bedford, von Morizturm Richtung Schloßplatz.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

12.09.2014 17:48
#4 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Gegenüber von St. Augustin an der Festungsstraße befindet sich die Brunnenstube der Lindner-Quelle (ohne eigene Hausnummer ):

LINDNER-Quelle.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Stammbus Offline



Beiträge: 1.505
Punkte: 1.575

12.09.2014 18:03
#5 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

War das Gelände von St. Augustin vor dem Bau der Kirche unbebaut?

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

12.09.2014 18:33
#6 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Ja. Der Bauinspektor Jakob Lindner (nachdem die Lindnerquelle oder bzw. der Jakobsbrunnen benannt wurde) hat in seinen Zeichnungen auch ein Bild des Areals vor dem Bau der St. Augustinkirche hinterlassen. Lindner war im Übrigen auch für den Ausbau der Festungsstraße, gerade im Bereich der St. Augustinkirche, verantwortlich. Die Brüstungen mit neugotischen Zinnen, stammen aus seinen Entwürfen.

Hier dazu zwei Aufnahmen:

Allee-Treppenaufgang.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Bürglaßbrücke-2.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

13.09.2014 09:57
#7 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 2

1852 Carl Halter, Malermeister erbaut ein Wohnhaus.

1860 von der katholischen Kirchengemeinde als Pfarrhaus erworben.

DSCN1517[1].JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

13.09.2014 10:06
#8 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #7
Festungsstraße 2
....





Auch Festungsstraße 2 ist gut auf dem Foto von Francis Bedford (1857) zu erkennen:

Festungsstr. 1 + 2, 1857.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

14.09.2014 10:19
#9 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 2a

1855 der hier liegende sogenannte Rosenauer Stadel wird von der katholischen Kirchengemeinde als Bauhütte erworben

1859 Carl Halter, Malermeister, als Remise erworben. (Siehe Festungsstraße 2)

1861 Katholische Kirchengemeinde, als Schulhaus benutzt.

1883 Neubau des Schulhauses

DSCN1518[1].JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

15.09.2014 09:34
#10 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 3

1860 Biergarten der Casino-Gesellschaft, Inhaber: Christian Friedebach

1866 Ferdinand Wustlich, Gastwirt, errichtet ein neues Wohnhaus im Casinogarten

1870 Oscar Straßburger, Kaufmann

1886 Gustav Scheibe

1888 Ehrenreich von Muschwitz, Rittmeister

1897 Johann Schad, herzogl. Diener

1899 Georg Baudach

1903 Emira von Ramin

1905 Die Töchter des Herzogs Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha

1919 Anna Soldan

1924 Valeska Axthelm

1937 Erbengemeinschaft Axthelm

1955 Fränkische Kunststoff GmbH

DSCN1504[1].JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

16.09.2014 09:13
#11 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 3a

1860 Casino-Biergarten, Inhaber: Christian Friedebach

1867 Jakob Lindner erbaut für den Gastwirt Wustlich im Casino-Biergarten ein Wirtschaftslokal

1870 Oscar Straßburger, Kaufmann

1886 Gustav Scheibe, Privatier

1888 Ehrenreich von Muschwitz, Rittmeister

1897 Herzoglicher Oberhofmarschall von Schön

1899 Hans Friedrich von Rüxleben, Oberhofmarschall

1901 Emira von Ramin

1905 Kinder des Herzogs Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha

1919 Anna Soldan

1924 Hans Geßlein, Korbmöbelfabrikant

1927 Andreas Langhoyer, Korbmachermeister

1937 Erbengemeinschaft Axthelm

1955 Erwin Axthelm, Versicherungs-Inspektor

DSCN0628[1].JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

17.09.2014 08:59
#12 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 4

1860 Casino-Biergarten, Inhaber: Christian Friedebach

1867 Oscar Straßburger, Kaufmann, errichtet eine Villa auf dem Grundstück

1886 Gustav Scheibe, Privatier

1888 Ehrenreich von Muschwitz, Rittmeister

1897 Herzoglicher Oberhofmeister von Schön

1899 Hans Friedrich von Rüxleben, Oberhofmarschall

1901 Emira von Ramin

1905 Töchter des Herzogs Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha

1919 Anna Soldan

1924 Alfred Axthelm, Kaufmann, (Inhaber der Maschinenfabrik Andreas Flocken)

1937 Erbengemeinschaft Flocken

1955 Ilse Böse

DSCN1512[1].JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

18.09.2014 09:19
#13 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 5

1866 Friedrich Haase, Schauspieler und Theaterintendant errichtet eine Villa.

1870 Sophie Eck, Rechtsanwaltswitwe

1884 Gustav von Padberg

1893 Dr. Eduard Tempelthey, Geheimer Rat

1906 Louis Baron von Horst

1955 Irmgard von Horst

Festungsstraße 5.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Christian Offline



Beiträge: 5.711
Punkte: 5.905

19.09.2014 09:02
#14 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Festungsstraße 6

1866 Johann Ludwig Knorr, Privatier, erbaut eine neue Villa

1900 Emil von Barka

1910 Hermann Baron von Walther

1919 Erbengemeinschaft von Walther

1927 Emil von Lessel, Generalleutnant

1955 Heinrich Engerer, Dipl.-Ing. (Mercedes-Benz Vertretung)

Festungsstraße 6.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.638
Punkte: 1.658

19.09.2014 10:02
#15 RE: Festungsstraße & Festungshof Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #13
Festungsstraße 5

.........

1906 Louis Baron von Horst

1955 Irmgard von Horst






An diese Stelle passt die Familiengeschichte der von Horst's (aus WIKIPEDIA) nochmals her (ich kenne Freiherrn Dr. Louis von Horst persönlich; er lebt wieder in Coburg, aber nicht mehr in der "Familienvilla" Festungsstraße 5):


Louis Anton von Horst

Louis Anton Horst, ab 1899 Freiherr von Horst (* 16. Dezember 1865 in Tuttlingen, Baden-Württemberg; † 6. September 1947 in Erlangen) war ein deutsch-amerikanischer Kaufmann, Erfinder und deutscher Spion im Ersten Weltkrieg.

Er war der Sohn des Ernst Paul Horst (* 1823 in Staucha, heute Ortsteil von Stauchitz, Sachsen; † 1890 in Brooklyn, USA), der 1850 in die USA auswanderte und um 1880 in Manhattan ein „Boarding House“, einen Pensionsbetrieb für Langzeitgäste, führte, und der ebenfalls nach New York City ausgewanderten Maria Barbara Manz
(* 1834 in Tuttlingen; † 1894 in New York City).

Während des amerikanischen Bürgerkrieges lebten die Eltern in Tuttlingen, wo Horst 1865 geboren wurde. Nach der Rückkehr der Familie absolvierte er seine Schulausbildung in New York und arbeitete im Jahr 1880 als Kassierer im Einzelhandel. Zusammen mit seinen Brüdern ging er später als Hopfenhändler nach Kalifornien . Danach zog Louis Anton nach London, wo er die erste Anlage zur Hopfenextraktion mit importiertem amerikanischen Hopfen errichtete.

In Coburg ließ sich Horst Ende des 19. Jahrhunderts als größter amerikanischer Hopfenhändler nieder und wurde am 12. Mai 1899 von Herzog Alfred in den Sachsen-Coburg und Gothaischen Adels- und Freiherrnstand erhoben. Er heiratete Carita Helena Partello, die Klavier und Gesang studiert hatte und als Tochter von Dwight J. Partello in New York geboren war. Carita betrieb in Coburg in der Villa Festungsstraße 5, die 1906 umgebaut und 1909 erweitert wurde, eine Opernschule. Seit dem Jahr 1901 war Louis Anton Bürger der Stadt. 1907 bewarb er sich um Konzessionen für Automobil- und Straßenbahnverbindungen im Herzogtum Sachsen-Coburg und in der Stadt Coburg. Am 2. August bekam er eine Konzession für eine Straßenbahn. Das Projekt scheiterte jedoch 1908 an den Vertragskonditionen.

Zwischen 1907 und 1911 soll Horst in Coburg gemeldet gewesen sein. Andererseits lebte er von 1901 bis 1914 in London, war dort Kinobetreiber sowie Hopfenhändler und Fabrikbesitzer. 1908 begann er in England mit der Hopfenextraktproduktion. Dort wurde er mit Beginn des Ersten Weltkriegs im August 1914 wegen Spionageverdachts verhaftet und interniert. Seine Geschäftsaktivitäten und Freundschaft zum irischen Nationalisten Roger Casement werden als Hintergrund angegeben. Dies war sogar der New York Times am 3. September 1914 eine Meldung wert. Im Mai 1916 erkrankte er und beantragte seine Entlassung in die USA. Dies wurde ihm als deutscher Staatsbürger allerdings verweigert, zumal er im deutschen Krankenhaus in London-Dalston angeblich ausreichend versorgt würde. Im Juli 1918 hielt er sich auf der Isle of Man auf. Im März des Jahres 1919 wurde er schließlich als „unerwünschter Ausländer“ aus Großbritannien ausgewiesen.

Zurück in Deutschland arbeitete Louis Anton Horst wieder als Hopfenhändler und Unternehmer. In Oranienburg errichtete er eine Hopfenextraktionsanlage und verlegte 1924 seinen Lebensmittelpunkt nach Berlin. Er meldete mehrere Patente an, unter anderem zur Hopfenentlaugung. 1933 trat er in die NSDAP ein und wurde 1947 im Rahmen der Entnazifizierung als Mitläufer eingestuft. 1940 zog Louis Anton Horst mit seiner Familie wieder nach Coburg. 1947 starb er in der Universitätsklinik Erlangen und wurde auf dem Friedhof am Glockenberg in Coburg beigesetzt.

Die 45 Jahre jüngere zweite Ehefrau, Irmgard Freifrau von Horst, mit der er einen Sohn (meine Ergänzung: dabei handelt es sich um Freiherrn Dr. Louis von Horst) und eine Tochter hatte, übernahm die Leitung der Horst-Company und baute das Unternehmen zum größten Produzenten von Hopfenprodukten aus. Dazu wurde 1949 die erste Hopfenextraktionsanlage Westdeutschlands errichtet. 1977 wurde der Unternehmenssitz nach Mainburg verlegt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen