Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.131 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | 2
Schubi Offline



Beiträge: 144
Punkte: 146

16.07.2015 12:51
Neue Heimat Zitat · antworten

Hallo, hat evtl. einer von euch Informationen über die Geschichte der "Neuen Heimat" in Ketschendorf?

Stammbus Offline



Beiträge: 1.588
Punkte: 1.670

16.07.2015 17:49
#2 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Ja, ich, da meine Eltern zu den ersten Bewohnern der "VdK-Siedlung" gehörten und ich dort meine ersten acht Lebensjahre verbracht habe.

Kurzfristig fehlt mir aber die Zeit, dazu einen Artikel zu schreiben, obwohl ich sogar noch irgendwo einen Zeitungsartikel aus dem Jahr 1950 habe, der schon mindestens die Hälfte der Entstehungsgeschichte des hinteren Teils erzählt. Der vordere Teil (zwischen Schule und Kindergarten) wurde schon in den 30er Jahren erbaut.

gerd Offline



Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502

16.07.2015 19:19
#3 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Schade das Rolf Schmidt nicht mehr unter uns ist, denn der könnte ausgiebig von der Neuen Heimat berichten....

Schubi Offline



Beiträge: 144
Punkte: 146

17.07.2015 11:30
#4 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Ja Schade.

Mir geht es gerade um die 30er Jahre, hab da im Hinterkopf das damals gezielt dort Häuser für SA Angehörige gebaut wurden.

gerd Offline



Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502

17.07.2015 15:56
#5 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Mir war ein befreundetes Ehepaar meiner Eltern bekannt, wo Er bei der SA war und Sie bei der Frauenschaft...
sie bauten damals unweit der Ketschendorfer Schule, linker Hand ,stadtauswärts ,ihr Haus.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.588
Punkte: 1.670

17.07.2015 19:10
#6 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Also in Kurzfassung:

Die Häuser hinter der Ketschendorfer Schule bis ungefähr zur Hausnummer 35 wurden in der Tat in den 30er Jahren für "verdiente Kämpfer der SA" gebaut, und zwar auf beiden Straßenseiten.

Die Häuser ab Nr. 41 stadtauswärts links wurden von einer Bauträgergesellschaft des VdK (Verband der Kriegsbeschädigten) 1950/51 in zwei Bauabschnitten errichtet. Es durften nur Kriegsversehrte darin wohnen, und zwar zunächst zur Miete, aber es war von Anfang an so konzipiert, dass die Häuser in den Folgejahren erworben werden konnten. Die Häuser hatten in der Regel unten eine 3-Zimmer-Wohnung und oben eine Zwei-Zimmer-Wohnung.

Die Stadt Coburg gab die Grundstücke unentgeltlich an den VdK und beteiligte sich mit einem erheblichen Anteil am Ausbau der Neuen Heimat im hinteren Teil.

Die stadtauswärts rechte Straßenseite wurde frei bebaut.

Einen "Kolonialwarenladen" (heute sagt man wohl "Tante-Emma-Laden" dazu) gab es auch im Haus Nr. 41, er wurde von Franz Prbzywara (oder so ähnlich ;-) und seiner Frau betrieben. Etwa 1960, als die ersten Supermärkte aufkamen, zogen sie mit dem Laden und ihrer Wohnung (diese befand sich bis dahin im Obergeschoss von Haus Nr. 75 bei dem oben erwähnten Rolf Schmidt und seiner Familie) in ein neueres gegenüber liegendes Doppelhaus. Ich kann mich an beide gut erinnern, das waren sehr nette Leute. Zucker, Mehl usw. wurde noch in Tüten lose verkauft und abgewogen, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Bonbons u.ä. wurden abgezählt und gegen Pfennige verkauft. Frische Milch (H-Milch und sowas gab es ohnehin noch lange nicht) und Milchprodukte mussten aber bis ca. 1960 beim "Amborn" in der Ketschendorfer Straße gegenüber der Einmündung der Neuen Heimat geholt werden, wegen der in dem kleinen Laden völlig fehlenden Kühlung. Aber Bohnenkaffee muss es auch in der Neuen Heimat gegeben haben, denn Rolf hat mir vor seinem Tod noch erzählt, dass Przbywaras Samstags immer bei ihnen gebadet haben und dafür mit Kaffee "gezahlt" haben . Und Zigaretten gab es wohl auch, ich kann mich erinnern, dort auf einer Werbetafel das früher berühmte HB-Männchen kennen gelernt zu haben

Wir hatten die Haus-Nr. 61, Ecke Steinleite. Dort konnte man in den 50er Jahren noch mit dem Roller, und im Winter mit dem Schlitten, herunter fahren. Einmal bin ich mit einem Radler, der die Neue Heimat entlang fuhr, kollidiert. Eine meiner Narben im Gesicht rührt daher, die Wunde musste genäht werden ;-) Aber Autos gab es bis Mitte der 50er Jahre nur sehr wenige. Wenn man da heute durchfährt, kann man sich das gar nicht mehr vorstellen.

Ich bin zusammen mit Rolf Schmidt 1958 eingeschult worden, wir waren auch außerhalb der Schule oft auf der Straße oder in den Wohnungen. Vorher waren wir nach meiner Erinnerung auch zusammen im Kindergarten, Neue Heimat 39. In der "Volksschule" Coburg-Ketschendorf wurden in vier Räumen acht Klassen unterrichtet, vorne saßen die Schüler der jeweils unteren Klasse, hinten die der oberen. Die erste und 2. Klasse hatte immer Frau Stahlmann (die vor einigen Jahren noch in der Ketschendorfer Straße gelebt haben soll), die 3. und 4. Klasse Herr Ehrsam, der einen Arm im Krieg verloren hatte, und Neue Heimat 63, also im Doppelhaus neben uns, wohnte. Auch das war eine sehr gute Nachbarschaft.

Gelegentlich kann ich von Schule und Straße auch noch mal Fotos einstellen, auch mit Rolf Schmidt.

Im Winter sind wir am Ende der Neuen Heimat links am "Dötschelsberg" gerodelt und Ski gefahren. Der hieß so, weil er dem Bauer Dötschel aus Seidmannsdorf gehörte. Der Berg wurde aber Anfang der 60er Jahre bebaut, und dann auch die Dr. Hans-Berger-Straße angelegt. Von da an hat sich der Charakter der Neuen Heimat stark verändert, irgendwann fuhr der Stadtbus durch (Linie 6) und es gab immer mehr Autos.

Im Sommer ging es in den 50er Jahren meistens Richtung Buchberg, der Ketschenbach im Tal nach Seidmannsdorf war beliebtes Ziel von Entdeckungen. Die heutige Dr.-Walter-Langer-Straße war ein staubiger Feldweg nach Seidmannsdorf. Die Robert-Kennedy-Anlage und den Teich dahinter gab es noch nicht, auch der Hang Richtung Seidmannsdorfer Straße war völlig unbebaut.

Bis 1960 habe ich dort gewohnt, dann zogen wir um in die Sauerbruchstraße weiter oben Richtung Eckardtsberg.

Christian Offline



Beiträge: 6.169
Punkte: 6.399

18.07.2015 09:09
#7 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Die Neue Heimat war eines der Prestigeobjekte der Coburger Nationalsozialisten im Bereich des sozialen Wohnungsbau. In der Reihe "Städte der Bayerischen Ostmark" wird im Bildband von Coburg ausdrücklich Bezug darauf genommen. Die "Neue Heimat" war dabei nicht das einzige Projekt des sozialen Wohnungsbaus. Es werfden u.a. auch die Tiefensteinsiedlung und die Bauten auf der Spittelleite erwähnt. Dafür gefeiert wurde der damalige Bürgermeister und Stadtbaurat Wilhelm Rehlein (NSDAP). Das war jedoch ein Propagandatrick. Die Pläne stammten noch aus der Zeit der Weimarer Republik vom damaligen Stadtbaurat Ernst Köster, der 1933 wegen politischer Unzuverlässigkeit aus seinem Amt ausscheiden musste.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.814
Punkte: 1.834

18.07.2015 09:14
#8 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Rehlein war ja auch Bauunternehmer und von daher stark an Baumaßnahmen interessiert.
Er hat sich über seine nationalsozialistisch-politische Funktion viele Bauaufträge an Land gezogen!

Informationen hierzu habe ich von Herrn Hess, den ich zum Thema "Festungsstr." mehrfach aufgesucht hatte.
Der Vater von Herrn Hess führte eine große Zimmerei in Coburg und war unliebsame Konkurrenz für die Zimmerei Rehlein, deren Inhaber ja der Nazi-Bürgermeister Rehlein war.
Stolz sei man bei der Firma Hess gewesen, als man wegen der besseren Fachkompetenz den Auftrag für die Sanierung der Morizkirche Mitte der 1930er-Jahre der Firma Rehlein "abgejagt" habe.

Das Holzgerüst auf dem beigefügten Foto stammt als von der Zimmerei Hess !

Morizturm eingerüstet, 1935.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Stammbus Offline



Beiträge: 1.588
Punkte: 1.670

18.07.2015 10:56
#9 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #7
Die Neue Heimat war eines der Prestigeobjekte der Coburger Nationalsozialisten im Bereich des sozialen Wohnungsbau.




Aber nur im vorderen Teil. Allerdings kann ich in dem besagten Buch nur ein Foto auf S. 120 erkennen, die "Neue Heimat" finde ich nicht mal namentlich erwähnt. Oder habe ich etwas übersehen?

Christian Offline



Beiträge: 6.169
Punkte: 6.399

18.07.2015 11:11
#10 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

In dem besagten Buch gibt es auch einen Aufsatz des Historikers Erich Probst. Er lautet "Coburg - Hochburg des Nationalsozialismus" (S. 104-110). Probst war damaliger Verantwortlicher für die Außenpropaganda der Stadt Coburg. Er weist in diesem Aufsatz auf die Erfolgsgeschichte der Coburger Nationalsozialisten hin und geht dabei auch auf den sozialen Wohnungsbau ein. Der Begriff "Neue Heimat" stammt meines Wissens aber erst aus der Zeit nach 1945. Die Straße erhielt 1936 den Namen "von-Batzko-Straße".

gerd Offline



Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502

18.07.2015 12:02
#11 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Kriegerdank Siedlung, Reichsdank Siedlung, Tiefensteiner Weg , Neue Heimat...alle in den 30er Jahren entstanden?

Stammbus Offline



Beiträge: 1.588
Punkte: 1.670

18.07.2015 12:40
#12 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

@Gerd: ja (die "Neue Heimat" aber nur im ersten Teil).

@Christian: Ich kann in dem besagten Kapitel nicht das Wort "sozialer Wohnungsbau" finden (ich glaube auch nicht, dass dieser Begriff der NS-Terminologie entsprochen hätte).

Ich finde zwei Sätze, auf S. 108 unten "Durch Siedlungsbau steuerte man Wohnungsnot und Wohnungselend." Und auf S. 110 oben "Siedlungs- und Straßenbauten traten ergänzend hinzu." Überwiegend feierte man sich aber anderer "nationalen Großtaten", auch im Bausektor (u.a. den Gräfsblock und die Gewerbeschule). Auf Seite 119 dann zwei Fotos von der Siedlung Spittelleite (vermutlich),
Kürengrund, auf S. 120 zwei Fotos, noch mal vom Kürengrund (Tiefensteiner Weg) und dann von der "alten" Neuen Heimat alias von-Baczko-Straße (ein SA-Führer, http://www.stadtgeschichte-coburg.de/Sta...template-print/).

Christian Offline



Beiträge: 6.169
Punkte: 6.399

18.07.2015 13:53
#13 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Sozialer Wohnungsbau ist ein Begriff aus der Bundesrepublik nach 1949. Das heißt aber nicht, dass es vor 1949 keinen gegeben hat. In Coburg lässt sich das ab 1864 zurückverfolgen.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.588
Punkte: 1.670

19.07.2015 15:53
#14 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Definitionsfrage - man nennt es eben so und richtet es eben so aus, wie es in die herrschende Ideologie passt. Die Nazis mit ihrer "Volksgemeinschaft" fanden eben "Siedlungsbau", vor allem für ihre Günstlinge, opportun, und vor allem mit "Eigenheimen", oft mit größeren Grundstücken zur Selbstbewirtschaftung, während der soziale Wohnungsbau ja meistens Mehrfamilienhäuser vorsieht. https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialer_W...u#Vorgeschichte

Ist die "Eigenheimstraße" nicht auch in jener Zeit entstanden?

Christian Offline



Beiträge: 6.169
Punkte: 6.399

20.07.2015 17:35
#15 RE: Neue Heimat Zitat · antworten

Eigenheimstraße und Eigenheimplatz entstanden ab 1925 während der Weimarer Republik.

Seiten 1 | 2
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen