Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 165 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

26.12.2018 12:35
Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Herzog Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld

FranzFriedrich AntonSaCoSa.jpg
Von Unbekannt - http://www.stadt.coburg.de/gastcoburg.asp?iid=3430&mid=202, Gemeinfrei, Link



geb. am 15. Juli 1750 in Schloss Ehrenburg in Coburg

gest. am 9. Dezember 1806 in Coburg.

War regierender Fürst von 1800 bis 1806.

Unter ihm begann die sogenannte "Coburger Heiratspolitik", die aber maßgeblich in den ersten Jahren von seiner Frau Auguste vorangetrieben wurde.

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

27.12.2018 08:39
#2 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha

1784 Ernst I.jpg
Von unbekannter Maler - http://www.royaltyguide.nl/images-famili...%20Ernst-01.jpg, Gemeinfrei, Link



geb. am 2. Januar 1784 in Coburg

gest. am 29. Januar 1844 in Gotha

regierte von 1806 bis 1844

Gab die Anlegung des heutigen Schlossplatzes samt seiner Gebäude (Theater, Arkaden, Umbau der Ehrenburg) in Auftrag.

Unter seiner Regierung kam es auch zur letzten Landesteilung unter den Ernestinern (1826). Ernst I. tauschte damals den Saalfelder Landesteil gegen das Gebiet um Gotha ein.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.597
Punkte: 1.681

27.12.2018 15:31
#3 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Zitat von Christian im Beitrag #2
[b]

Unter seiner Regierung kam es auch zur letzten Landesteilung unter den Ernestinern (1826). Ernst I. tauschte damals den Saalfelder Landesteil gegen das Gebiet um Gotha ein.





Da ich mir angesichts der fehlenden räumlichen Verbindung von Coburg und Gotha die Frage nach der Motivation hierfür gestellt habe, habe ich mal gegoogelt und festgestellt, dass das nicht ganz freiwillig geschah:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen-Coburg-Saalfeld

Zitat: "Das Aussterben der ältesten Linie Sachsen-Gotha-Altenburg 1825 führte wieder zu Erbstreitigkeiten in der Familie der Ernestiner. Am 12. November 1826 führte der Schiedsspruch des Familienoberhaupts, König Friedrich August I. von Sachsen, zur umfassenden Neugliederung der ernestinischen Herzogtümer. Neuhaus und Sonneberg fielen mit dem sogenannten Meininger Oberland endgültig an Sachsen-Meiningen. Sachsen-Coburg-Saalfeld trat Sachsen-Saalfeld und das Amt Themar an Sachsen-Meiningen ab. Dafür erhielt es das Herzogtum Sachsen-Gotha ohne die Ämter Kranichfeld und Römhild, die an Sachsen-Meiningen fielen, und ohne Altenburg (Ämter Altenburg, Ronneburg, Eisenberg, Roda und Kahla), das der bisherige Herzog von Sachsen-Hildburghausen übernahm, sowie vom bisherigen Sachsen-Hildburghausen die Ämter Königsberg und Sonnefeld. Damit war das neue Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha als Personalunion der beiden Herzogtümer Sachsen-Coburg und Sachsen-Gotha entstanden."

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

27.12.2018 16:02
#4 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Nun ja da steckte knallharte Machtpolitik dahinter. Unter diesem Aspekt ist es nicht ganz zufällig, dass Ernst I. die Tochter des letzten Gothaer Herzogs, Luise, geheiratet hatte.
Als sie ihrem untreuen Ehemann auch untreu wurde, musste die Ehe solange aufrecht erhalten werden, bis die Teilung unter Dach und Fach war. Danach kam die Scheidung und danach konnte sie entsorgt... Entschuldigung ins Saarländische abgeschoben werden.

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

27.12.2018 16:04
#5 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Im Übrigen hat diese Staatskonstruktion nicht viel Glück gebracht. Coburger und Gothaer blieben einander fremd. So ist es auch erklärlich, dass binnen Stunden dieser Staat nach dem Regierungsverzicht Carl Eduards 1918 auseinanderbrach.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.597
Punkte: 1.681

27.12.2018 18:14
#6 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Na ja, was wäre passiert, wenn er nicht auseinander gebrochen wäre? Ein Land Coburg-Gotha im Deutschen Reich hätte es sicherlich auch nicht gegeben (ebensowenig Coburg-Saalfeld).

Waren sich denn Coburg und Saalfeld näher als die Coburger mit den Gothaern?

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

27.12.2018 19:35
#7 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Über die Frage habe ich 2010 einen Aufsatz veröffentlicht.

Kurz gesprochen nein, die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit aller thüringischer Kleinstaaten war 1918 nicht mehr gegeben, deshalb auch der Zusammenschluss zu einem Großthüringen parallel zum Anschluss Coburgs an Bayern.

Erstaunlicherweise war es Ernst II., der dies schon in seiner Regierungszeit erkannte. Notwendige Reformen konnte er jedoch aufgrund des Widerstands des Landtages nicht durchsetzen.

Über die Beziehung Coburg mit Saalfeld gibt es keine Untersuchungen. Deshalb kann ich dazu auch keine Antwort geben.

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

28.12.2018 08:45
#8 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha

ErnstIIofSCG.jpg
Von Unbekannt - Unbekannt, Gemeinfrei, Link



geb. am 21. Juni 1818 in Coburg

gest. am 22. August 1893 in Reinhardsbrunn

War ein Förderer der deutschen Einigung im 19. Jahrhundert.

Schuf Grünanlagen (Park Callenberg und Hofgarten) und förderte die Industrialisierung im Herzogtum.

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

29.12.2018 09:05
#9 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Herzog Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha

Alfred duke of Edinburgh.jpg
Von Maull and Fox zugeschrieben - one or more third parties have made copyright claims against Wikimedia Commons in relation to the work from which this is sourced or a purely mechanical reproduction thereof. This may be due to recognition of the "sweat of the brow" doctrine, allowing works to be eligible for protection through skill and labour, and not purely by originality as is the case in the United States (where this website is hosted). These claims may or may not be valid in all jurisdictions.
As such, use of this image in the jurisdiction of the claimant or other countries may be regarded as copyright infringement. Please see Commons:When to use the PD-Art tag for more information., Gemeinfrei, Link



geb. am 6. August 1844 auf Windsor Castle

gest. am 30. Juli 1900 auf Schloss Rosenau

Folgte seinem Onkel Ernst II. als Regent nach.

Er starb bereits nach nicht mal siebenjähriger Herrschaft an Kehlkopfkrebs.

Christian Offline



Beiträge: 6.212
Punkte: 6.452

30.12.2018 10:42
#10 RE: Coburger Landesherrn in der Neuzeit (ab 1800) Zitat · antworten

Herzog Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha

Bundesarchiv Bild 183-R05618, Karl-Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha.jpg
Von Bundesarchiv, Bild 183-R05618 / Unbekannt / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link



geb. am 19. Juli 1884 in Claremont House, Esher

gest. am 6. März 1954 in Coburg

Folgte seinem Onkel Alfred auf dem Thron. Für ihn regierte bis 1905 als Vormund Ernst von Hohenlohe-Langenburg

1918 verzichtete er nach der deutschen Niederlage im 1. Weltkrieg auf die Regierung.

Carl Eduard förderte zudem ab den 1920er Jahren die nationalsozialistische Bewegung.

 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen