Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.533 mal aufgerufen
 Die Geschichte Coburger Straßen
Seiten 1 | 2
Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

20.06.2009 09:58
#16 RE: Stetsambach Zitat · antworten


Also sind folgende Häuser auf jeden Fall WB:

Leopoldstraße 5
Leopoldstraße 25
Leopoldstraße 45
Leopoldstraße 37
Leopoldstraße 39
Leopoldstraße 41

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

08.07.2009 21:46
#17 RE: Stetsambach Zitat · antworten


Einzelsanierung Denkmal Leopoldstraße 37 mit Neubau Leopoldstraße 39 + 41: siehe Link von Christian.


Also, da kann ich mir schönere Häuserfronten vorstellen als die auf dem Bild. Ist echt schade.

Arme, arme Leo. Ganz arm. Furchtbar arm.

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

27.07.2009 17:53
#18 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Die Stetzenbachvorstadt aus Ur-Coburg von Oelenheinz 1927

An die deutlich erkennbare ovale Altstadt hat sich wohl als spätest entstanden nach Osten eine stets mauerlose Vorstadt "am Stötzenbach" gegen das Pilgramsroth und den Probstgrund zu im Schutze des alten Koburg und der Veste hingezogen. Karche erwähnt sie erst 1618. Aber wenn wir die Angabe des Chronisten in Betracht ziehen, dass im Jahre 1162 der große Ehrenzug, welcher unter Leitung des Erzbischofs Reynold v. Dassel die Gebeine der heiligen drei Könige auf der üblichen Handelsstraße vom zerstörten Mailand aus dem Sarkophag von St. Eustorgio nach Köln überführte, im Stetzenbach über Nacht halt machte, so könnte uns das zunächst eine Andeutung dafür sein, dass um diese frühe Zeit schon Häuser vor dem Steintor standen, also hier, wo kein "Glacis" mehr war und die Befestigung der Stadt also geringen Wert hatten. Aber es kann ja da ein Lager im Freien aufgeschlagen worden sein, was aber, bei der hohen, heiligen Bedeutung des Zuges wenig wahrscheinlich ist. Andererseits könnten wir schließen, dass der Zug sich nicht durch die Stadt, sondern schon von Ketschendorf aus über die uralte "Hohe Straße" nach dem Stetzenbach bewegt hat, - vielleicht war die Straße von Ketschendorf nach Koburg unpassierbar, wie das bei Straßen im Mittelalter vom Herbst bis Frühjahr oft der Fall war. Der Zug wird sich dann weiter an der Stadtmauer entlang - aber wo? - nach der Heiligkreuzbrücke bewegt haben, denn das war die nächste Brücke über die Itz, die auf dem Weg nach Köln überschritten werden mußte. Die Straße führte vermutlich von Koburg nach Rodach, Hildburghausen, Themar. - Im östlichen Teil des Stetzenbach(Pilgramsroth) scheinen um 1679 viel Weinberge gelegen zu haben, da die Bewohner des Stetzenbach neben denen im Steinweg die höchste Weinernte hatten. Die Fortsetzung des Stetzenbach war dann die Weinstraße auf die Veste. - "Oberhalb des Stetzenbach" lag nach Karche 1632 das Glockenhaus. Eine Schanze wurde dort ausgeworfen. Die Lage des Glockenbergs ist hier merkwürdig gekennzeichnet. Die Vorstadt Stetzenbach wurde aber im 30jährigen Krieg niedergebrannt. Die ältesten Häuser des Stetzenbach weisen baulich frühestens auf das 16. Jahrhundert. Da jedoch schon 1409, 1424 und 1429 Häuser im Stetzenbach bezeugt sind, ist diese Vorstadt wohl minderstens noch 50 Jahre älter, also um 1350 anzusetzten. Ob die 1435 vorkommende "Sterzengasse" der "Stetzenbach" ist?Der Weg auf die Veste scheint durch den Stetzenbach geführt zu haben. Denn 1632 wurden die Deputierten der Stadt an Wallenstein durch das "Galgengässlein" "hinter der Stadt zum oberen Steintor herein und zum Stetzenbach wieder hinaus gegen die Vestung geführt, auf die Ebene vor der Vestung ", wohl durch die Weinstraße?





an anderer Stelle:

Anno 1632 " ziehen drei Reiter durch das Galgengässlein hinter der Stadt zum oberen Steintor herein und zum Stetzenbach wieder hinaus". Es brennen vor dem Steintor und im Stetzenbach 17 Wohnhäuser nieder. Die Häuser, welche heute vom Marstall bis zum Quäkbrunnen stehen.


an anderer Stelle:

Allem nach scheiden die beiden Vorstädte Stetzenbach und Steintor für die älteste Stadtentwicklung aus. Hier auf der Bergseite vor allem durfte doch auch durch Bau von Häusern das mittelalterliche Festungsglacis am Halsgraben nicht gestört werden. Eine Mauer zog weder um die eine, noch um die andere Vorstadt. Höchstens waren sie mit Wall und Pallisaden bewährt. Sie lagen wohl wie die Stadt selbst zur Zeit des 30jährigen Krieges unter dem Schutz der Vestungsgeschütze. Wie denn Conrad Rüger 1632 berichtet, dass am 28. September ein Scharmützel zwischen Kaiserlichen und schwedischen Dragonern und Bürgern beim Glockenhaus und dem hohen Gericht beinahe für die Koburger schlecht ausgegangen wäre, " wenn nicht auf der Vestung von der Neuen - und Sternbastei auf die feindlichen Truppen wäre Feuer gegeben worden ( auf etwa 1500 Meter)(!), wodurch sie sich salvieret und ihnen der Paß in die Vorstadt Stetzenbach geöffnet wurde".

Patrick Offline



Beiträge: 4.877
Punkte: 4.903

27.07.2009 20:20
#19 RE: Stetsambach Zitat · antworten


Hallo Norbert,
da bräuchte ich viel mehr von dir. Angefangen bei den Zeitungs-Werbungen der 30er Jahre, die ich nochmal scannen müßte. Ein weiteres Problem besteht darin, dass ich die Hausnummernumbenennungen nicht checke. Das frustet mich schon seit Jahren...
LG
Patrick

Christian Offline



Beiträge: 5.714
Punkte: 5.908

28.07.2009 10:14
#20 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Auszug aus der Häusergeschichte der Leopoldstraße 1

Erste Erwähnung 1619; Hausbesitzer: Georg Härtlein

Besitzerliste:
1799 Die Geschwister Johann Heinrich und Sophia Christina Kaufmann
1808 deren Cousin, Johann Heinrich Kaufmann, Vergolder
1854 Kaufmanns Töchter Elisabeth Dorothea Kaufmann und Henriette Schuster
1854 Verkauf an Ferdinand Hanft, Vergolder und dessen Schwester Christine Dietz, geb. Hanft.
1864 Ida Hanft, Vergolderswitwe
1895 Erbengemeinschaft Hanft
1899 Gottlob Pfrenger, Werkmeister
1937 Helene Luthardt
1955 Stadt Coburg

Das Haus wurde Anfang der 1970er Jahre abgebrochen.

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

25.09.2009 18:19
#21 RE: Stetsambach Zitat · antworten

In der Leopoldstraße war in Nummer 27 das evang. Gemeindehaus .Der Diakon hieß Birnmeyer. Sein Sohn war mit mir in der Klasse, der arme Theo ist in der Ardeche beim Paddeln ertrunken.
Hinten in einem Gärtchen hatten wir als Kinder bei einem Fräulein Bibelstunde. Erinnert sich jemand an diese Veranstaltungen?
Ich bin neulich nach längerer Zeit mal wieder durch die Leo gegangen.Sie wirkt etwas trostlos. Allerdings ist der Abriss der alten Feuerwehrgaragen ein Vorteil; denn dadurch ist die Reihalle besser zu überblicken.
Was der Straße fehlt sind die Geschäfte. Es gab seinerzeit als ich zur Schule ging, 2 Bäckereien, zwei Metzger, zwei Gastwirtschaften (nur die "gute Quelle" besteht noch), ein Milchgeschäft, einen Friseut und einen Lebensmittelladen (Hellmich). Alles weg! Sogar das Gefängnis.Wo der alte Hein (der einen beühmten Sänger als Enkel hat!) mit seinem Ochsengespann in die Leo einfuhr, ist heute der Zugang zu einer rückwärts liegenden Wohnanlage.
Helmut[

quote="Christian"]Auszug aus der Häusergeschichte der Leopoldstraße 1
Erste Erwähnung 1619; Hausbesitzer: Georg Härtlein
Besitzerliste:
1799 Die Geschwister Johann Heinrich und Sophia Christina Kaufmann
1808 deren Cousin, Johann Heinrich Kaufmann, Vergolder
1854 Kaufmanns Töchter Elisabeth Dorothea Kaufmann und Henriette Schuster
1854 Verkauf an Ferdinand Hanft, Vergolder und dessen Schwester Christine Dietz, geb. Hanft.
1864 Ida Hanft, Vergolderswitwe
1895 Erbengemeinschaft Hanft
1899 Gottlob Pfrenger, Werkmeister
1937 Helene Luthardt
1955 Stadt Coburg
Das Haus wurde Anfang der 1970er Jahre abgebrochen.
[/quote]

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

25.09.2009 18:29
#22 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Du,Helmut,sag mal-der Theo Birnmeyer,war der bei der Faltbootabteilung des SVC in Hausen?Oder in einer anderen Organisation? Evtl. auch Alpenverein,Thüringerwaldverein,Ev. Jugend, St. Georgspfadfinder???? Irgendwie habe ich doch Erinnerungen an den,weiß blos noch nicht in welcher Beziehung!
gruß gerd

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

28.09.2009 18:20
#23 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Hallo Gerd,

wie ich 10 Jahre alt war, habe ich den Theo aus dem Auge verloren. Dass er im Kanuverein war ist gut möglich, er war ja mit den Kanufahrern in Frankreich, wo er verunglückt ist. Er müßte wie ich Geburtsjahrgang 1937 gewesen sein. Als er 9 Jahre war, bekam er noch eine Schwester. Ich weiß noch wie er dies unserem Lehrer (mit Namen Streich, ein aus dem Osten Vertriebener, der uns Kinder fragte, ob wir nicht ihm ein paar alte Socken unserer Väter bringen könnten!)meldete.
Gruß Helmut

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

30.09.2009 15:43
#24 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Hallo Helmut,wenn der Theo ein Jahrgang 37 war,kann ich zu dem keinen Kontakt gehabt haben.Aber der Name geht mir einfach nicht aus dem kopf!Wann könnte das gewesen sein,als der verunglückte?
gruß gerd

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

01.10.2009 09:34
#25 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Hallo Gerd,

das müßte so um das Jahr 1968 gewesen sein. Ich bin in dieser Zeit selber mal (mit einer Reisegruppe, überwiegend Engländer),auf der Ardeche hinuntergepaddelt. An sich kein besonders gefährlicher Fluss. Die Schwester vom Theo müßte noch in Coburg leben.
Gruß Helmut

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

01.10.2009 13:58
#26 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Hallo Helmut,meine Schwester und ich hatten zu Beginn der 60er Jahre beim SVC in Hausen Faltboote.Mir schwirrt der Name Birnmeyer immer noch im Kopf herum.Bringe ich den jetzt mit dem SVC in Verbindung?...Das der damals ebenfalls beim SVC war?Ich komm auf keinen Nenner!.Na ja...nix für Ungut!
Gruß gerd

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

01.10.2009 18:08
#27 RE: Stetsambach Zitat · antworten

Hallo Gerd,

das kann durchaus sein, dass Theo B. Anfang der 60er Jahre in Hausen ein Paddelboot hatte. Er wäre dmals so Mitte 20 gewesen. Ich selber hatte mein Pad delboot (Klepper)in Würzburg und bin in der Zeit in Jugoslawien und Griechenland damit herumgeschippert.
Wiedas aufder Ardeche passiert ist, ist mir noch immer rätselhaft. Seine Mutter hat meiner Muter erzählt, dass er von einem Ast iunter das Wasser gedrückt wurde. Die Ardecke ist nur Wildwasser I, höchstens II
Gruß
Helmut

Zitat von gerd
Hallo Helmut,meine Schwester und ich hatten zu Beginn der 60er Jahre beim SVC in Hausen Faltboote.Mir schwirrt der Name Birnmeyer immer noch im Kopf herum.Bringe ich den jetzt mit dem SVC in Verbindung?...Das der damals ebenfalls beim SVC war?Ich komm auf keinen Nenner!.Na ja...nix für Ungut!
Gruß gerd


Seiten 1 | 2
«« Bergstraße
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen