Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.075 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2
Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

15.09.2009 23:10
#16 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Das steht m.E. auf einem anderen Blatt.
Im übrigen weichen wir immer mehr vom Thema ab. Deshalb ist für mich diese Diskussion jetzt zu Ende, zumal mir der Stil so auch nicht gefällt.

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

02.10.2009 18:34
#17 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Hallo Christian,

der letzte Satz beschäftigt mich. Hast du die 80 % einer veröffentlichten Statistk bzw. einer Publikation entnommen oder ist das eine Schätzung von dir? Sind dir entsprechende Zahlen auch für die bayerische Beamtenschaft und die bayerische Richterchaft bekannt? Oder wo könnten solche zu finden sein?
Gruß
Helmut

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

02.10.2009 22:35
#18 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Die Personalpolitik der Stadt und der Sparkasse während der Nazizeit wird umfangreich in dem lesenswerten Buch "Spuren - 175 Jahre Coburger Sparkasse" behandelt. Auf S. 391 wird die "Entnazifizierung" behandelt. Hier heißt es, dass bis Herbst 1945 von insgesamt 328 in der Stadtverwaltung Beschäftigten 247 wegen ihrer Parteimitgliedschaft entlassen wurden. Bis Dezember 1945 wurden mindestens 30 weitere Personen aus ihren Ämtern entfernt. Bei der Sparkasse waren es insgesamt 104 von 150 Betriebsangehörigen, wobei der Anteil der NSDAP-Mitglieder vor dem Krieg bei rd. 90 % lag. Durch den Personalmangel während des Krieges wurden verstärkt aber auch Nichtparteimitglieder, vor allem Frauen, eingestellt.

Das alles dürfte aber kein Coburg-spezifisches Problem, sondern mehr oder weniger in allen Teilen des öffentlichen Dienstes in Deutschland so gewesen sein.

Christian Offline



Beiträge: 5.742
Punkte: 5.936

02.10.2009 23:49
#19 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Guten Abend
ich sehe, das es zu diesem Thema unterschiedliche Zahlen gibt. Wolf-Dietrich Nahr schreibt dazu in seinem Buch "Coburg 1945". "Im Dienstbereich des Oberbürgermeisters bekamen 474 Mitarbeiter ihre Papiere, aus dem Landratsamt mussten 66 Beamte und Angestellte gehen und in den 129 Gemeindebehörden des Landkreises mussten sich 752 Angestellte wegen ihrer politischen Vergangenheit eine andere Arbeit suchen."

Harald Sandner gibt an das ca. 85 % aller städtischen Bediensteten entlassen wurden. Diese Zahl um die 80% hatte ich noch in Erinnerung.

Gruß
Christian

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

03.10.2009 00:00
#20 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Die ganze Quellenlage jener Zeit scheint nicht gesichert zu sein. Denn bei Sandner steht nicht nur Widersprüchliches, sondern auch, dass die Umbenennung Coburger Straßennamen und die endgültige "Rehabilitierung" des Mauritius als Stadtwappen nach der Amtszeit von Sauerteig statt gefunden haben soll.

Aber ich denke, das Chaos war damals so groß, dass Fans genauer Statistiken und exakter Daten ohnehin mit Unsicherheiten leben müssen.

Was mich noch interessieren würde: Wissen Sie, ob sämtliche "Entnazifizierungsakten" von Coburg im Stadtarchiv frei zugänglich sind? Es könnte uns vielleicht helfen, unser Familienarchiv wieder zu vervollständigen (siehe oben).

Christian Offline



Beiträge: 5.742
Punkte: 5.936

03.10.2009 00:14
#21 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Also die Entnazifizierungsakten finden sie im Staatsarchiv Coburg (Herrngasse 11). Wenn sie einen berechtigten Anlass haben (also Geschichtsforschung oder Familienforschung) dürfen sie die einsehen. Es gibt allerdings, so meiner Erinnerung nach auch Sperrfristen (m. W. 30 Jahre nach dem Tod des Betreffenden). Aber die Archiv-Mitarbeiter können Ihnen da sicher weiter helfen.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

03.10.2009 00:20
#22 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Besten Dank und schönes Wochenende sowie gute Nacht.

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

03.10.2009 18:39
#23 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Hallo Stammbus, hallo Christian,,
erst mal herzlichen Dank für die Äußerung und die Hinweise. Sicher waren bei Land und Reich die Prozentzahlen ähnlich. Stammbus schreibt, es gehörte Mut dazu nicht mitzumachen und NS-Parteigenosse zu werden. Das ist völlig richtig. Aber wie warenden die Folgen, wenn man sagte,iich habe keine Lust der Partei beizutreten? Man verlor, denke ich, wenn man sonst nicht unangenehm aufgefallen war, aeinen Beamtenstatus wohl nicht (geschweige denn seine Freiheit). Beförderungen konnte man vergessen, man mußte sich wohl immer rechtfertigen, was riskant sein knnte und war vielleicht gewissen Schikanen ausgesetzt.Aber mehr doch wohl nicht? Es war eben einfach bequemer sich anzupssen.Die Gleichung PG ist gleich überzeugter Nazi stimmte so allgemein nicht (siehe Sauerteig).
Und da komme ich auf den zweiten Punkt, der Stammbus offenbar ebenso beschäftigt wie mich. Warum wurde in den Schulen in der Zeit von 45 bis etwa 68 nicht über die NS-Zeit aufgeklärt? Bei uns am Casi z.B. (ich bin Jahrgang 1937) endete der Geschichtsunterricht mit dem ersten Weltkrieg. Ich glaube, ich stand schon kurz vor dem Abitur, als ich das erstemal vom Holocaust hörte. Es war halt so, dass unsere Lehrer fast ausnahmslos aus der Zeit des 3. Reichs und teilweise noch aus der Weimarer Zeit stammten. Manche waren wohl einmal von der Hitlerei überzeugt gewesen (viele Menschen waren es damals immer noch, konnten es nur nicht mehr zugeben;ich hörte öfters den Spruch "aber der Hitler hat doch die Autobahn gebaut"). Die Mehrzahl waren wohl halt auch Mitläufer (ein treffendes Wort) aus Opportunismus. Man schämte sich wohl darüber zu reden und glaubte bei den heranwachsenden kein Verständnis zu finden. So galt die Devise: die Vergangenheit muss man endlich (!) ruhen lassen. Wir hatten einen Lehrer, der von einem Sondergericht in Bamberg zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden war und dem man in der Haft einen bleibenden körperlichen Schaden zugefügt hatte.Auch er sprach nicht über das, was er erlebt hatte.
Auch Eltern und Verwande sprachen bei mir (aber ähnlich war es sicher in zahllosen Fällen) nicht über die NS-Zeit. Wohl aus ähnlichen Gründen. Es war eine "bleierne Zeit". So kommt es, dass wir jetzt in das Staatsarchiv pilgern und versuchen an Hand der Entnazifierungsakten noch etwas über die eigene Familie heruszubringen.....
Zum Thema Carl Eduard vielleicht noch ein andermal einige Anmerkungen.
HerzlicheGrüße
Helmut

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

04.10.2009 00:05
#24 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Hallo Weinwanderer,

stimme Ihnen voll zu und habe (am Albertinum) die gleichen Erfahrungen mit dem Geschichtsunterricht gemacht. Es lag aber nicht (nur) an den Lehrern selbst, sondern offensichtlich auch an den Lehrplänen: Ich habe noch mein Geschichtsbuch aus jener Zeit. Wie da die Nazidiktatur am Rande behandelt wird, ist schon mehr als oberflächlich.

Das mit der eigenen Familiengeschichte möchte ich der guten Ordnung halber nur gerade rücken: Es gibt in einer Akte wahrscheinlich geliehene und nie zurück gegebene Zeitungsartikel über meinen Großvater, den die Nazis 1933 wegen seiner Logenmitgliedschaft in der Öffentlichkeit attackiert hatten. Über das, was meine Vorfahren zwischen 1933 und 1945 getan oder gelassen haben, bin ich glaube ich recht gut informiert und würde, wenn es anders wäre, danach wahrscheinlich auch nicht forschen.

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

04.10.2009 14:54
#25 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Hallo Stammbus,
wann wurde das denn besser mit den Lehrern und ja, natürlich auch den Lehrplänen?
In meiner Schulzeit wurde auch unter uns Schülern nicht über das dritte Reich gesprochen (auch nicht über Väter, die im Krieg blieben usw.).
Natürlich haben wir selber auch den Fehler begangen unsere Lehrer bzw. Eltern nichtzu befragen. Es war einfach ein Tabuthema.

Mein Vater war eben so ein PG wie Sauerteig und viele andere ab etwa 1937. Er war dann 1948 als "Mitlaüfer" eingestuft worden. Ich würde mich gerne heute mit ihm über das ganze Thema unterhalten. Aber das habe ich vesaümt. Darum das Interesse an den Akten.

Über die Vorgänge vom Frühjahr 1933 gibt es ja zahlreiche Berichte. Die lieben Coburger haben weggehört, wenn im Rathaus oder im Brauhof die Schreie der Mißhandelten zu hören waren. Lobend erwähnen muss man den Direktor des Krankenhauses Zapf, der sich - erfolgreich- geweigert hat, einen der krankenhausreif Geprügelten an die "Hilfspolizei" (SA) herauszugeben.
Recht aussagekräftig fand ich die Schilderungen des damaligen Vikars und späteren Pfarrers Rößler, der recht mutig diese Prügelorgien in einer Predigtin Heiligkreuz angesprochen hat. Das Buch ist wohl nicht besonders bekannt.
Wie war das mit Mitgliedern von Logen, galten sie auch als potentielle Regimeegner?

Gruß
Helmut

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

04.10.2009 15:39
#26 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten


> wann wurde das denn besser mit den Lehrern und ja, natürlich auch den Lehrplänen?

Jedenfalls nach meiner Zeit, ich habe 1970 die Schuile verlassen. Das wird sicherlich nicht von heute auf morgen so gegangen sein.

> In meiner Schulzeit wurde auch unter uns Schülern nicht über das dritte Reich gesprochen (auch nicht über Väter, die im Krieg blieben usw.).
> Natürlich haben wir selber auch den Fehler begangen unsere Lehrer bzw. Eltern nichtzu befragen. Es war einfach ein Tabuthema.

Das habe ich genau so in Erinnerung. Wie wollen Sie, ausgestattet mit der "Gnade der späten Geburt", auch von selbst auf ein tabuisiertes Thema kommen?

> Mein Vater war eben so ein PG wie Sauerteig und viele andere ab etwa 1937. Er war dann 1948 als "Mitlaüfer" eingestuft worden. Ich würde mich gerne > heute mit ihm über das ganze Thema unterhalten. Aber das habe ich vesaümt. Darum das Interesse an den Akten.

Ich habe ja auch nur für mich gesprochen.

> Über die Vorgänge vom Frühjahr 1933 gibt es ja zahlreiche Berichte. Die lieben Coburger haben weggehört, wenn im Rathaus oder im Brauhof die Schreie > der Mißhandelten zu hören waren. Lobend erwähnen muss man den Direktor des Krankenhauses Zapf, der sich - erfolgreich- geweigert hat, einen der
> ankenhausreif Geprügelten an die "Hilfspolizei" (SA) herauszugeben.

Vielleicht kommt der Stadtrat ja mal auf die Idee, eine Straße nach Herrn Zapf zu benennen oder ihm posthum eine Auszeichnung zu verleihen. Der Mann war echt mutig.

> Recht aussagekräftig fand ich die Schilderungen des damaligen Vikars und späteren Pfarrers Rößler, der recht mutig diese Prügelorgien in einer
> Predigt in Heiligkreuz angesprochen hat. Das Buch ist wohl nicht besonders bekannt.

Ich habe davon in der Tat noch nicht gehört.

> Wie war das mit Mitgliedern von Logen, galten sie auch als potentielle Regimegegner?

Potenziell ja, zumindest galten sie als unerwünscht. Die Verfolgungen waren aber bei weitem nicht so hart wie die gegen Juden, Sinti, Roma, die linken Parteien und die Gewerkschaften. Siehe

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_...BCltiges_Verbot

Die Coburger Loge hat sich 1933 bereits unter Druck selbst aufgelöst.

Gruß

Stammbus

Weinwanderer Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

06.10.2009 09:48
#27 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Meine Erinnerung bezüglich des "Buchs" von Hans Rößler hat mir wohl einen Streich gespielt. Ich habe nochmals nachgesehen, es gibt anscheinend lediglich eine 30-seitige Abhandlung von ihm im Jahrbuch der Courger Landesstiftung 1975 mit dem Titel "Erinnerungen an den Kirchenkampf in Coburg". Ausleihbar bei der CoburgerLandesbiblothek.
Zum Thema Direktor Zapf, Herzog Carl Eduard und anderen Namen, die so in dem Forum auftauchen, eine Anregung an Moderatoren des (wirklich gut gemachten,vor allem auch sehr übersichtlichen und leicht zu bedienenden!) Coburg-Forums: Könnte es nicht sinnvoll sein, eine eigene Threadabteilung (wie zu den Straßen)über Coburger Persönlichkeiten (mit einem gewissen Bekanntheitsgrad natürlich) zu eröffnen?
Weinwander

Stammbus Offline



Beiträge: 1.507
Punkte: 1.577

06.10.2009 11:21
#28 RE: Coburger Oberbürgermeister - Alfred Sauerteig (Beitrag vom 31.07.2009) Zitat · antworten

Über den Kirchenkampf im Coburger Land gab es ja auch mal ein eigenes Büchlein. Dass darin die Predigten in der Heiligkreuzkirche gegen die Folterung von Nazigegnern erwähnt worden, entzieht sich meiner Erinnerung. Ich habe das Buch nicht mehr.

Seiten 1 | 2
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen