RE: Die Stadt

#11 von Christian , 04.08.2011 18:20

Hier nun Teil 2:

Sehen wir uns die gegenüberliegende Seite an. Ursprünglich standen hier Scheunen. 1871 errichtete hier der Baumeister Bernhard Felber einen Häuserkomplex, der glücklicherweise den Sturm der Zeiten überstanden hat. Die insgesamt drei Gebäude wurden im neugotischen Stil ausgeführt. Als erstes ist hier das ehemalige Fotoatelier des Hoffotografen Uhlenhuth zu erkennen. Dieses Geschäft existierte bis in die 1990er Jahre hinein an dieser Stelle. Heute befindet sich das Fotoatelier in der Rosengasse, das Geschäftslokal im Zinkenwehr beherbergt heute ein Immobiliengeschäft. Die beiden anderen Häuser am rechten Bildrand blieben reine Wohnhäuser. Das Eckhaus Zinkenwehr/Goethestraße (siehe Bild im Anhang) wurde die letzten zwei Jahre gründlich saniert und dort Ausstellungsräume für die Coburger Büromaschinenfirma Leonhardt & Baumeister geschaffen.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Doppelhaus Goethestraße 5 und Zinkenwehr 7.jpg   Goethestraße 5 und 5a.jpg 
Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Stadt

#12 von Christian , 05.08.2011 14:07

Teil 3:
Kommen wir nun auf die Westseite dieser Kreuzung und beginnen dabei im Norden Richtung Ernstplatz. Dort wurde anstelle einer alten Scheune im Jahre 1860 ein dreistöckiges Wohnhaus errichtet. Dieses Gebäude war von drei Seiten von einer Straße umgeben. Im Norden grenzte das Haus an das Grundstück des Fleischfabrikanten Großmann. Seine Villa, genannt Schinkenburg, ist heute noch erhalten. Es ist anzumerken, dass in den 1950er Jahren die spätere bayerische SPD-Vorsitzende und Bundesfamilienministerin Renate Schmidt hier ihre Kinderzeit verbrachte. Das stattliche Wohnhaus wurde beim Ausbau der Goethestraße zur Westtangente Ende der 1960er Jahre abgerissen. Erst in den 1990er Jahren entstand an gleicher Stelle wieder ein Wohn- und Geschäftshaus. (siehe Bild) Eine Aufnahme des alten Wohnhauses ist im Häuserbuch der Stadt Coburg, Band 4, auf Seite 159 zu sehen. Bei Interesse schicke ich es euch gerne privat zu.


Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Goethestraße 4.jpg 
Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 05.08.2011 | Top

RE: Die Stadt

#13 von gerd , 05.08.2011 20:45

Genau,das war das Haus.Und war da nicht ein Zahnarzt drinnen?...Dr.Rutzki?Oder so ähnlich?
Das was links gerade noch rausschaut,da müsste die Fa. Dietrich-Eisen und Sanitär drinnen gewesen sein.
Ein uraltes Gebäude aus früherer Zeit steht dort noch!Etwa dort,oberhalb,wo der VW steht.


gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004

zuletzt bearbeitet 05.08.2011 | Top

RE: Die Stadt

#14 von Christian , 06.08.2011 09:15

Vielen Dank für das Bild Norbert.

Adressbuch von 1967: Dr. Emil Rudzki, Goethestraße 2, Zahnarzt

Und nochmal richtig Gerd. Da steht noch eine alte Fachwerk-Scheune aus dem Jahr 1700. Im Jahre 1952 wurde dort eine Wagner-Werkstatt eingerichtet. Was sich dort gegenwärtig befindet, weiß ich nicht.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


RE: Die Stadt

#15 von Christian , 06.08.2011 12:55

Teil 4:

Dem stattlichen Wohnhaus Goethestraße 2 gegenüber befand sich bis 1945 das Dampfsäge- und Hobelwerk & Holzhandlung Tobias Frommann. 1858 hatte Tobias Frommann dieses Grundstück erworben und dort eine Werkstatt und später eben ein Sägewerk errichtet. Seit 1923 war Hofzimmermeister Gottlieb Rehlein alleiniger Firmeninhaber. 1943 ging die Firma im Erbgang an dessen Kinder über. Darunter befand sich der damalige Bürgermeister und Baureferent der Stadt Coburg Wilhelm Rehlein, eine nicht unbedeutende Person innerhalb der Coburger NSDAP. Mag es Zufall sein oder nicht: In den letzten Kriegstagen, im April 1945, branden die Firmengebäude durch einen Bombenangriff amerikanischer Truppen nieder. Wegen der in der Stadt aufgebauten Panzersperren war ein Löschen der Gebäude nicht möglich. Die Firma Frommann hörte nach dem Zweiten Weltkrieg auf zu existieren. Auf dem ehemaligen Firmengelände entstand 1952/53 die Landwirtschaftsschule, die heute noch ihren Sitz dort hat.

ENDE

Vergleichsbild in: Harald Sandner, Zeitsprünge, Coburg 2007, S. 46.


Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 06.08.2011 | Top

RE: Die Stadt

#16 von gerd , 06.08.2011 17:36

Ums Eck rum,Richtung Sanitäterhaus,hat sich ja bis das Parkhaus gebaut wurde auch einiges verändert!Da gab es einen Bäcker Herzog.Links von dem Anwesen war ein grösserer freier Platz,hier soll Holzhandlung "Müller und Hohmann"?? gewesen sein?
Dann wurde doch da ein "Squwash-Center"errichtet?Und das wurde dem Parkhaus dann geopfert!Seh ich das richtig?
Auf dem Foto vom Norbert,links nur ganz kurz zu sehen war das Gebäude ,wo die Fa. Dietrich zuletzt drinnen war.Die waren früher im Bereich Mühlgasse und sehr beengt!Sie sind dann zum Zinkerwehr gezogen.Am Gebäude waren Schaufenster und ich denke,das man auch in einen Innenhof fahren konnte?
Was war vor Dietrich da drinnen,Christian?
Links von dem Gebäude,etwas weiter zurück gelegen war doch die Freimaurerloge?Oder?

gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004


RE: Die Stadt

#17 von Norbert ( gelöscht ) , 06.08.2011 20:37

[bl


Norbert
zuletzt bearbeitet 02.10.2012 21:02 | Top

RE: Die Stadt

#18 von gerd , 06.08.2011 21:01

Beim damaligen Bäcker Herzog,Sally Ehrlich Straße,wohnte in den 60er Jahren ein gewisser Kaiser.Das Haus vom Bäcker Herzog,mit dem Kaiser,lag(liegt) nur wenige Schritte vom damaligen Metzger König(Pferdemetzger)entfernt.(Heute Pizzeria)
Es kursierte der Witz: Der Kaiser,wohnt beim Herzog in der Nähe vom König!...
Sind eigentlich Aufnahmen von dem Squash-Center bekannt,das dort eine Zeit lang existierte?


gerd  
gerd
Beiträge: 4.398
Punkte: 4.502
Registriert am: 19.06.2004

zuletzt bearbeitet 06.08.2011 | Top

RE: Die Stadt

#19 von Norbert ( gelöscht ) , 06.08.2011 21:04

[bla


Norbert
zuletzt bearbeitet 02.10.2012 21:02 | Top

RE: Die Stadt

#20 von Christian , 07.08.2011 10:58

Gerd, die Frage war nicht leicht zu beantworten. Die Firma Dietrich erstreckte sich über drei Grundstücke (Zinkenwehr 15, 17 und 19). Ich gebe deshalb mal den Auszug aus der Häusergeschichte wieder (+ Anmerkungen über Geschäfte, entnommen aus dem Adressbuch)

Zinkenwehr 15
1866 Carl Großmann, Hofschlachter (ein Eishaus im Zinkenwehr, später wird das Haus als Stadel bezeichnet.)
1886 Tobias Großmann, Kommerzienrat und Fleischfabrikant
1928 Firma Schubert & Hübner, Eisenkurzwaren, Werkzeuge, Haus- und Küchengeräte, Sperrplatten und Furniere

Zinkenwehr 17
1886 Tobias Großmann, Kommerzienrat und Fleischfabrikant erbaut an dieser Stelle ein zweistöckiges Wohnhaus
1928 Firma Schubert & Hübner

Die Gebäude Zinkenwehr 15 und 17 wurden 1934 abgerissen und an deren Stelle ein Neubau errichtet. Dieser ist auf dem Bild von Norbert an der linken Bildseite zu sehen.

Zinkenwehr 19
1870 Neubau eines Wohnhauses mit Gartenhäuschen
1899 Ernst Blümlein, Wagenfabrikant
1919 Berthold Carl, Landmaschinenwerkstatt
Dazu kommen noch zahlreiche weitere Firmen: Auto-Reparaturwerkstatt und Vulkanisieranstalt Schamberger & Scheer (vielleicht geht da jemanden das Licht auf ), Metallwarenfabrik Hans Jahn; Spielwarenfabrik Gebr. Bätz
1928 Firma Schubert & Hübner

Schubert & Hübner waren die direkten Vorgänger der Firma Dietrich.

Christian  
Christian
Beiträge: 6.300
Punkte: 6.546
Registriert am: 03.12.2004


   

Patrick singt uns was
Debus



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen