Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 5.049 mal aufgerufen
 Coburger Geschichte
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

14.10.2012 06:31
#31 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Zitat
Manchmal hätte ich echt gern eine Zeitmaschine und würde im Coburg von damals mit dem Fotoapparat etwas spazieren gehen



Da wuerde ich sofort mitgehen! Ich moechte das auch immer: all das mit eigenen Augen, nicht nur auf Bildern, sehen koennen.

Angelika

faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

14.10.2012 06:33
#32 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Zitat
(siehe beigefügter Stadtplan von 1910).



Dieser Stadtplan ist einfach faszinierend! Wenn man das mit einem von heute vergleicht.......lieber Himmel was ist aus dem Residenzstaedtchen geworden!


Am unteren Rand in dem Quadrat "B" steht das Wort "flutbrunnen". Weiss man was es damit auf sich hat?

Gruss,

Angelika

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.654
Punkte: 1.674

14.10.2012 07:53
#33 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Zitat von faraway im Beitrag #33

Zitat
(siehe beigefügter Stadtplan von 1910).



.....Am unteren Rand in dem Quadrat "B" steht das Wort "flutbrunnen". Weiss man was es damit auf sich hat?

Gruss,



Wenn Du genau hinschaust, Angelika, steht da "Sintflutbrunnen" und den kennst Du ja vom Rosengarten

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

14.10.2012 09:18
#34 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Auf diesen Plan sind Strassen zu sehen,welche nie dort gebaut ,bzw.dann anders benannt wurden!
So sieht man eine Strasse "Seifartenhof" und in Verlängerung zur Löwenstrasse ...Seifartshof Str.
Auch interessant,der ehemalige Lokomotiv-Schuppen im Bereich der Adamistrasse,der dann im Zuge der Aufschüttung der Bahnanlagen,in Richtung Neuses verlegt wurde!
Die "Actien-Brauerei",die "Vereinsbrauerei",an der Allee das "Landratsamt" und unweit daneben die alte Post(Bürglass)
Auch ein "Karl Eduard Platz"ist auszumachen!
Wie hat sich die Stadt in den rund 100 Jahren verändert!?

Christian Offline



Beiträge: 5.793
Punkte: 5.987

14.10.2012 09:21
#35 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Wer noch weitere Bilder aus dieser Zeit sehen möchte zum Thema Bahnhof. Im Buch von Wolfgang Bleiweis, Stefan Goldschmidt und Bernd Schmitt über die Eisenbahn im Coburger Land sind zahlreiche Aufnahmen des Coburger Bahnhofs, des Lokschuppens und des Güterbahnhofs zu sehen.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

14.10.2012 09:40
#36 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Hat leider einen stolzen Preis das Buch!!
Trotzdem sehr informativ,was die Autoren zusammen getragen haben.
Gerade in unserer heutigen Zeit,wo ja auch wieder ein spektakuläres Bauvorhaben statt findet,ist es gut,das von Seiten der Bahn und auch von privaten Fotographen die Neubaustrecke dokumentiert wird.Ich könnte mir vorstellen,das es in
absehbarer Zeit schöne Bildbände von den zahlreichen Brücken und Bahnbauten geben wird.
Als ich vor kurzem den Tunnel in den Eierbergen besichtigen konnte,hat ja die Bahn,die Besucher ausgiebig informiert.

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

14.10.2012 09:51
#37 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Spektakulär war ja gestern die Taufe des ICE in Rödental/Coburg!
Diese weissen Züge wird man dann öfters in Coburg sehen......Auch wenn es viele Gegner der Neubaustrecke gibt!
Aber die gab es auch beim Bau der Strecken damals, als die Bahn das Land erschlossen hatte!

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.654
Punkte: 1.674

14.10.2012 10:23
#38 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Zitat von faraway im Beitrag #33

Zitat
(siehe beigefügter Stadtplan von 1910).


Dieser Stadtplan ist einfach faszinierend! Wenn man das mit einem von heute vergleicht.......lieber Himmel was ist aus dem Residenzstaedtchen geworden!.....




Oft sind es ja die kleinen Dinge, die beim Betrachten eines solch alten Stadtplanes Erinnerungen wach rufen:

So ist rechts oben auf dem Rand dieses Stadtplanes auf die - heute fast vergessene - Teufelskanzel hingewiesen nach dem Motto: "hier geht es zur Teufelskanzel" (die Felsgruppe "Teufelskanzel" selbst - oben am Bausenberg am Rande der Brandensteinsebene gelegen - ist ja gar nicht mehr auf diesem Stadtplan enthalten).

Die Teufelskanzel war nämlich früher ein beliebtes Ausflugsziel der Coburger, so auch noch in meiner Kindheit. Mein Vater erzählte mir damals an der Teufelskanzel folgende Geschichte (etwas verkürzt mit dem Schwerpunkt: "Hier haust der Teufel")

http://www.stadtgeschichte-coburg.de/des...template-print/

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Teufelskanzel GoogleEarth_Image_800x491.jpg 
faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

15.10.2012 01:51
#39 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

[quote]Wenn Du genau hinschaust, Angelika, steht da "Sintflutbrunnen" und den kennst Du ja vom Rosengarten][/quote

Scheine ne neue Brille zu brauchen!!!!

Danke, Rolf,

Angelika

cni Offline




Beiträge: 83
Punkte: 89

10.01.2013 13:38
#40 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Seit heute wieder am Bahnhof:

bahnhofsuhr.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Die neue Bahnhofsuhr!
Die alte wurde übrigens am 21.07.2011 abgebaut...
Die DB lässt sich halt Zeit...

Danke

Gruß
Christian

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

02.03.2013 13:31
#41 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

In einen früheren Beitrag hier habe ich wohl geschrieben, das daß Buch über die Werrabahn einen stolzen Preis hätte,.....ich habe es mir aber trotzdem gegönnt, auch deshalb, weil ich mit einem der drei Autoren(Steffen Dietsch, Stefan Goldschmidt und Hans Löhner ) Kontakt bekam.
Es ist wirklich interessant, was man da über diese Eisenbahnstrecke erfahren kann!
So lese ich, das die Strecke 2 Gleisig ausgebaut werden sollte und das auch schon teilweise geschehen war.
Es gab ja hier in Coburg schon immer Pläne, unser Gebiet an die "große, weite Welt" anzubinden. So waren schon Planungen im Gange an Coburg vorbei einen "Werra-Main Kanal" mit gigantischen Hebewerken zu bauen.
Während dem Betrieb der Werrabahn kam auch der Gedanke auf, eine direkte Bahnlinie von Coburg nach Schweinfurt zu bauen. Die Strecke sollte vom Coburger Bahnhof aus nach Westen durch das Rummental(!) und dann weiter führen......
Am spannendsten ließt sich die Geschichte, als man den Coburger Bahnhof und die Gleisanlagen neu gebaut hatte. Die Werrabahn hatte zu dem Zeitpunkt schon gut 50 Jahre auf dem Buckel und es stellte sich heraus, das die ganzen Bahnanlagen nicht mehr dem Stand der Zeit entsprachen!
Da sich ja früher im Umfeld des Bahnhofes die Lokomotiv Behandlungsanlagen, der Lokschuppen (an der Adamistraße gelegen)sowie der ganze Güterverkehr sich hier abwickelte und der Platz dafür immer weniger wurde, kam ein Ingenieur auf die Idee, den Adamiberg(!!) terassenförmig abzugraben! Um die erforderlichen Höhenunterschiede zu überwinden, sollten dafür Zahnrad Lokomotiven beschafft werden.
Im Bahnhofsbereich lagen ja die Gleise früher viel tiefer als heute, so befand sich bei der Judenbrücke ein Bahnübergang(heute Judenberg Unterführung),der ständig zu Ärger und Beschwerden der Leute Anlass gab. Kaum waren die Schranken geöffnet, wurden sie wieder geschlossen, weil Zugfahrten von und nach Lichtenfels anstanden, Güterzüge mit bis zu 120 Achsen durcheilten den Coburger Bahnhof, um in das Kali Revier bei Bad Salzungen zu gelangen.
Dieser Bahnübergang wurde in einem Gedicht "gewürdigt".....
Welchen Aufschwung die Werrabahn genommen hatte, zeigen die verkauften Fahrkarten! Im Jahre 1897 wurden 245.000 Fahrkarten verkauft. Im Jahr 1907 waren es dann schon 476.000.Der Reiseverkehr nahm immer weiter zu. So wurden im Jahr 1908 im Coburger Bahnhof 489.000 Fahrkarten verkauft. Das steigerte sich dann bis zum Jahr 1910 auf rund 1 Million!
Die Enge, welche damals am Coburger Bahnhof herrschte, war auf Dauer nicht mehr tragbar. So entschloss man sich einen neuen Güterbahnhof zu bauen, die alten Güterhallen, unmittelbar am Bahnhof gelegen, sowie der Lokschuppen an der Adamistraße wurden abgerissen und am heutigen,-noch Standort-wieder neu errichtet.
Der neue Lokschuppen war für ca. 25 Stände ausgelegt, es gab Gespräche den Lokschuppen auf 45(!!) zu erhöhen!
Interessant ist auch, das sich eine Initiative gründete, die einen Haltepunkt Ketschendorf (!) verlangte. Von Coburg bis zum Bahnhof Creidlitz wurde das zweite Gleis verlegt und es gab auch damals schon Gedanken, beim Creidlitzer Bahnhof eine Unterführung zu bauen, da hier die Strecke nach Rossach abzweigte und die Schranken auch länger zu waren.(Im Zuge der Neubaustrecke unserer Tage soll ja dort eine Unterführung gebaut und der alte Bahnhof Creidlitz, der ja noch aus der Werrabahnzeit stammt, abgerissen werden!)

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

02.03.2013 22:30
#42 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Das Coburger Herzogshaus bekam 1910 einen 6 achsigen Salonwagen aus der Waggonfabrik in Gotha geliefert. Der größere Waggon ersetzte einen kleineren und bot den Reisenden mehr Bequemlichkeiten.
Die Höchstleistung der Werrabahn lag am Tag bei 24/48 Zügen, davon sollen 29 vollausgelastete Güterzüge gewesen sein, welche hauptsächlich Kalizüge aus dem Revier in Merkers waren.
Die Werrabahn hatte durch den Einspurigen Verkehr (von 138 km Strecke waren nur rund 27 km zweispurig gebaut) Probleme mit den immer länger werdenden Zügen und den zu kurzen Überholgleisen in den einzelnen Stationen. So wurden Kreuzungsstationen in Seehof, Esbach und Görsdorf eingerichtet. Görsdorf bekam noch ein neues Stationsgebäude, das heute noch als schönes Wochenendhaus steht. Auch hier war ein Stellwerk vorhanden, welches ebenfalls heute noch steht. Unweit der Verbindungsstraße von Unterlauter nach Esbach wurde auch hier eine Kreuzungsstation mit Stellwerk errichtet.
Der Görsdorfer Bahnhof musste mit 10 Vor und Hauptsignalen bestückt werden , wie man auf einem Lageplan erkennen kann. Dazu kamen noch 2 Weichen, dafür wurde ein eigenes Stellwerk benötigt.
Ähnliche Probleme wie die Coburger am Bahnübergang an der Judenbrücke hatten, bestanden auch in Lichtenfels in der Coburger Straße.Auch hier gab es einen Bahnübergang, der meistens geschlossen war, denn hier gingen die Werrabahn,die Frankenwaldbahn und die Strecke nach Hof ab, die stets ein sehr großes Zugaufkommen hatten. Man baute zumindest für Passanten eine Brücke über die Bahngleise, aber der Verkehr auf der Coburger Straße staute sich in beiden Richtungen zurück. So wurde dort in den 30er Jahren die noch heute existierende Unterführung gebaut.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.654
Punkte: 1.674

03.03.2013 09:23
#43 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Hier noch ein bebilderter Beitrag der Initiative Stadtmuseum Coburg zum Thema "150 Jahre Werrabahn" (leider fehlen die Umlaute im Text)

http://www.initiative-stadtmuseum-coburg...lungsfahnen.pdf

gerd Offline



Beiträge: 4.386
Punkte: 4.484

03.03.2013 11:06
#44 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Interessant u.A. die beiden Bilder, wo der Stacheldraht die Schienen kreuzt. Die Natur ist wieder zurück und dort ist alles mittlerweile mit hohen Bäumen bewachsen,so das Aufnahmen wie die gezeigten heute nicht mehr möglich sind.(Hinweis-bei Göpfert ist ein Bericht zu finden "Mit dem Hubschrauber zur Kaffeetafel"....sehenswert!!)
Auch wenn die alte Strecke der Werrabahn von Coburg durch das Lautertal wohl nicht mehr realisiert werden könnte, zeigen sich doch unter den Hinweisen "Pro-Bahn", Alternativen auf, die eine schnelle Verbindung ( ohne den langen Umweg über Bamberg-Schweinfurt-Würzburg) zur heutigen intakten Werrabahn darstellen.

Bedingt durch den 1.W.K. dauerte der Abriss/Umbau/Neubau des Coburger Bahnhofs bald 13 Jahre !Als man den neuen Güterbahnhof an der heutigen Stelle eröffnete, waren die Bewohner und Hausbesitzer der repräsentativen Häuser am Weichengereuth nicht mehr froh, denn von nun an herrschte dort emsiges Treiben und der Krach und die Lautsprecherdurchsagen waren wohl auch in der Nacht zu hören!

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.654
Punkte: 1.674

03.03.2013 11:23
#45 RE: 150 Jahre Coburger Bahnhof Zitat · antworten

Habe bei irgendeiner Führung (Schloss Ehrenburg oder Callenberg) mal gehört, Queen Victoria hätte sich für ihre Aufenthalte in Coburg einen eigenen Bahnhof mit Bahnsteig ausbedungen,um sich nicht unter das übliche Bahnvolk mischen zu müssen.

Der Bahnhof von Queen Victoria in Coburg soll dieses - heute herunter gekommene - Bahngebäude gewesen sein:

Königin Victoria Bahnhof Straßenseite .jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Königin Victoria Bahnhof Gleisseite.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Kann dies jemand aus dem Forum bestätigen

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Itz
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen