Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 1.573 mal aufgerufen
 Sonstiges
Seiten 1 | 2
alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

28.11.2012 13:26
"Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Ich habe soeben in einem Bericht gelesen ("Prügelstube" in der Rosengasse) wer weiß darüber Näheres?

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.641
Punkte: 1.661

28.11.2012 14:42
#2 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Näheres zur "Prügelstube" ist zu lesen im Buch von Hubert Fromm: "Die Coburger Juden"; in der Auflage 2 von 2001 ab Seite 60 im Kapitel 18: "Coburg war der Auftakt für all die Greueltaten des nationalsozialistischen Regimes" - die Mißhandlungen

Ein Beispielfall hierzu (aus dem digitalen Stadtgedächtnis):

Dr. Alfred Masur, geb. 1869
Steinweg 15

Hier wohnte Dr. Alfred Masur. Geboren am 5. März 1869 in Coburg. Dr. Masur hatte in der Mohrenstraße 26 eine Arztpraxis und war Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde. Bereits im Dezember 1931 wurde er zum ersten Mal Opfer der antisemitischen Zerstörungswut, als ihm die Nationalsozialisten die Scheibe der Korridortüre seiner Praxis einschlugen. Derartige Sachbeschädigungen mehrten sich. Im März 1933 fühlte sich der Arzt in Coburg nicht mehr sicher und floh. Weil er sich im Vorfeld öfters wegen der Zerstörungen an seiner Praxis beschwert hatte, wurde er von den Nazis gesucht. Nach einiger Zeit kehrte Dr. Masur zurück in seine Heimat. Die Folgen waren verheerend: Unverzüglich wurde er von den Nazis festgenommen und in die alte Herberge neben dem Rathaus gebracht. Fortan gehörte er zu den ersten Opfern, die regelmäßig in der Coburger Prügelstube misshandelt wurden: Laufend musste er schreckliche Qualen erleiden. Augenzeugen berichten, dass er völlig zerschlagen und am ganzen Körper zitternd aus der Prügelstube zurück in den Häftlingsraum kam. Dr. Masur war körperlich und seelisch am Ende und versuchte, sich die Pulsadern zu öffnen. Umgehend wurde er ins Krankenhaus gebracht. Sein Leben konnte gerettet werden. Bei den Untersuchungen stellten die Ärzte fest, dass er nur mit Mühe in der Lage war, sich fortzubewegen und sich kaum noch zu setzen vermochte. Sein Hemd und seine Unterwäsche waren blutverschmiert, die geschwollenen Körperstellen von striemenförmigen, kreuz und quer verlaufenden Erhebungen durchzogen. Dr. Masur musste seine Praxis aufgeben. Am 6. Februar 1941 starb er als gebrochener Mensch.



Ein ausführlicher Beitrag zu Dr. Alfred Masur befindet sich auch in dem oben angesprochenen Buch auf S. 229 - S. 237

Patrick1 Offline



Beiträge: 48
Punkte: 80

28.11.2012 17:29
#3 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Oje - wie schrecklich, da läft's mir eiskalt den Rücken runter!

Christian Offline



Beiträge: 5.738
Punkte: 5.932

28.11.2012 18:06
#4 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Die Prügelstube befand sich im Haus Rosengasse 1 (später Sitz der Stadtpolizei). Das Gebäude existiert nicht mehr. Es wurde 1937 durch den heutigen Bürobau ersetzt.

Stammbus Offline



Beiträge: 1.506
Punkte: 1.576

28.11.2012 18:10
#5 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Nicht nur gegen Masur und die Juden, sondern auch gegen missliebige politische Gegner richtete sich der Terror, der auch in Sandner - Coburg im 20. Jahrhundert, auf S. 117 dokumentiert ist. Um nicht wieder Urheberrechtsdiskussionen auszulösen, erspare ich mir hier einen Wiedergabe.

Trotz der merkwürdigen Diskussionen hier in den letzten Monaten gehört m.E. dieses Buch in jeden Bücherschrank eines an Coburger Geschichte Interessierten. Wenn es im Handel nicht mehr erhältlich ist, mal Ebay oder eurobuch.com beobachten.

Christian Offline



Beiträge: 5.738
Punkte: 5.932

28.11.2012 18:17
#6 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Das stand in dem Zeitungsartikel:

"Die SPD hat außerdem beschlossen, dass eine Gedenktafel am Rathaus angebracht wird, die an die Misshandlung von Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschaftern in der "Prügelstube" an der Rosengasse erinnert. Diese Tafel solle nicht im Innenhof des Rathauses angebracht werden, monierte jedoch Isabel Zosig: Die Tafel sollte einen besser sichtbaren Platz erhalten."

Meine Meinung:
Wenn eine Gedenktafel, dann für alle Opfer und dann am Tatort und nicht in der Nähe davon.

faraway Offline




Beiträge: 1.235
Punkte: 1.243

28.11.2012 18:19
#7 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Zitat
Meine Meinung:
Wenn eine Gedenktafel, dann für alle Opfer und dann am Tatort und nicht in der Nähe davon



Hast ganz recht damit, Christian.

Angelika

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

28.11.2012 20:51
#8 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Die Grossmutter wohnte zu dieser Zeit beim "Feyler"....was dort gegenüber der Strasse vorkam,war den Anwohnern nicht verborgen geblieben!...Es wurde ,wenn überhaupt, nur "hinter vorgehaltener Hand "darüber gesprochen....
Nach der "alten Herberge" entstand dann der Neubau,wo heute die VCS drinnen ist,einen Teil davon belegte früher die Stadtpolizei,das Stadtarchiv und andere Ämter der Stadt C.

alter Coburger Offline



Beiträge: 248
Punkte: 281

30.11.2012 14:27
#9 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Ich habe einen Bekannten der zu dieser Zeit in der Rosengasse rechts neben dem Hotel goldener Anker gewohnt hat und heute noch lebt, daraufhin angesprochen.
Er hat vor allen selbst miterlebt, was man einem Komerzienrat Friedmann, der Direktor bei der Firma Grossman war und eine Villa in der
Ketschendorferstraße hatte angetan hat. Was er mir erzählt hat möchte ich hier im Forum lieber nicht berichten
Seine Tante war im Haushalt von der Familie Friedmann beschäftigt, aber auch er ist im Hause Friedmann ein und aus gegangen,
da er mit einem Enkel von Friedmanns befreundet war.Er hat mir die Familie Friedmann als eine sehr Kinderfreundliche
und soziale Familie, die vielen armen Menschen in Coburg geholfen hat beschrieben.
Frau Friedmann ist 1933 noch in Coburg verstorben,ihre Grabstelle ist heute noch auf dem Friedhof von Coburg zu finden.
Diese Tante ist mit der Familie Friedman nach Berlin später nach Brüssel und danach nach Paris geflohen.
Sie war bis zu Tode von Herrn Friedmann im Haushalt der Familie beschäftigt. Herr Friedmann ist in Paris verstorben.

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.641
Punkte: 1.661

04.05.2013 08:42
#10 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Bericht in der "NEUEN PRESSE" vom 04.05.2013 (mit Lupenfunktion gut lesbar):

Prügelstube, NP v. 04.05.2013.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Prügelstube, NP v. 04.05.2013 (1).jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Hier war die Prügelstube (früherer Rathausanbau):

Rathaus-Prügelstube.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.641
Punkte: 1.661

06.05.2013 07:46
#11 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

"NEUE PRESSE", 2. Teil vom 06.05.2013:

Prügelstube, NP v.06.05.13,2.Teil.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)Prügelstube, NP v.06.05.13,2.Teil (1).jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Stammbus Offline



Beiträge: 1.506
Punkte: 1.576

06.05.2013 10:24
#12 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Da mein Vater nicht mehr lebt und mein Onkel zu der Zeit, als der Prozess gegen Schwede & Co 1951 stattfand, nicht in Coburg war, würde mich mal sehr interessieren, wie so bald nach dem Ende der Nazidiktatur in der Berichterstattung mit den damaligen Verbrechen umgegangen wurde.

Wahrscheinlich war nicht so ein Massenauflauf wie 1954 beim Tod von C.E.

Ich habe jedenfalls von der "Prügelstube" in den 60er und frühen 70er Jahren nie gehört.

Mein Onkel sagte mir mal sehr viel später, dass er sich gewundert habe, als er 1960 hörte, dass Schwede "friedlich in seinem Bett" gestorben sei. Sein Grab befindet sich übrigens an ziemlich auffälliger Stelle auf dem neueren Teil des Friedhofs am Glockenberg. Jedes Mal, wenn ich das Grab meiner Eltern besucht habe, ging ich daran vorbei ...

gerd Offline



Beiträge: 4.384
Punkte: 4.482

06.05.2013 19:09
#13 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

darüber wurde doch damals im Tageblatt berichtet.......
Das Gebäude , wo sich die "Prügelstube" befand wurde später abgerissen und ein Neubau ist dort entstanden.(1937?)(Heute Sparkasse-Wo wir noch Stadtpolizei hatten, waren die da drinnen und das Stadtarchiv, Einwohner Meldeamt usw.)
Die alten Coburger, welche dort in der Gegend wohnten wussten schon von den Dingen, welche dort passiert sind,....aber man sprach nicht darüber und wenn, nur unter vorgehaltener Hand. Und die größten Schläger hatten auch im Goldenen Kreuz die große Fresse.Die Großmutter ließ manchmal etwas anklingen...aber das Thema war sofort wieder vom Tisch......

Rolf Metzner Offline




Beiträge: 1.641
Punkte: 1.661

07.05.2013 07:49
#14 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

"NEUE PRESSE", 3. Teil vom 07.05.2013:

Alte Herberge, NP v.07.05.13.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Vita Franz Schwede:

http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schwede

Stammbus Offline



Beiträge: 1.506
Punkte: 1.576

07.05.2013 08:40
#15 RE: "Prügelstube" an der Rosengasse Zitat · antworten

Zitat von gerd im Beitrag #13
darüber wurde doch damals im Tageblatt berichtet.......



Fragt sich nur wie. Aber vielleicht werden wir das morgen lesen. Danke Rolf insbesondere im Namen der nicht mehr in Coburg Ansässigen, dass Du diese Serie hier einstellst.

Warum wird das alles erst heute so breit behandelt? (Ich weiß natürlich auch die Antworten). Auf Spiegel-Online habe ich vorhin gelesen, dass ein KZ-Wächter von Auschwitz erst jetzt in U-Haft genommen wurde. War der wirklich fast 70 Jahre unerkannt?

Seiten 1 | 2
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen