Ein Klick fügt das Symbol ein:
[idee]  [frage]  [alien]  [blush]  [mad]  [sad]  [shocked]  [wink]  [frown] [smile] [crazy]
[smile2]  [zunge]  [grin]  [hmm]  [laugh]  [mund]  [oh]  [rolling_eyes]  [rose]  [shy]  [sick]
[smokin]  [spook]  [clown]  [flash] [heart]  [lil]  [devil]  [oh2]  [cool]  [death]
Text Optionen - weitere in der FAQ
[b] Text [/b] [i] Text [/i] [img]http://[/img] [quote] Text [/quote] [rot] Text [/rot] [blau] Text [/blau] [gruen] Text [/gruen] [orange] Text [/orange] [lila] Text [/lila] [weiss] Text [/weiss] [schwarz] Text [/schwarz]
mimo
Beiträge: 14 | Punkte: 25 | Zuletzt Online: 19.02.2024
avatar
Name
Günther
E-Mail:
mittelbach_moggenbrunn@web.de
Geburtsdatum
28. Juli 1950
Wohnort
Meeder
Registriert am:
05.01.2018
Geschlecht
keine Angabe
    • mimo hat einen neuen Beitrag "Troßschiff Coburg" geschrieben. 06.12.2021

      Nachdem die „Zugriffe“ die tausender Grenze überschritten haben, wundert es mich daß keiner etwas über das Schiff schreiben will oder kann. Gibt es im Forum nur überwiegend jüngere Mitglieder die darüber nichts wissen.
      Ich selber war in den 1970er Jahren am Anfang meiner maritimen Zeit, kann mich aber erinnern öfters in den Coburger Zeitungen von Schiffsbesuchen der Marinekameradschaft Coburg gelesen zu haben.
      Nach der Ausserdienststellung des Versorgers wurden neue Schiffe des gleichen Typs indienstgestellt, aber eins auf den Namen „Coburg“ zu taufen war nicht vorgesehen. Die Gründe sind mir nicht bekannt.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Werrabahn" geschrieben. 19.02.2021

      Noch etwas Anderes zur Erinnerung an die Werrabahn. Bis Ende der 1960er Jahre existierte ein Schrankenposten auf der Strecke Coburg - Lichtenfels weit vor dem Bahnhof Grub am Forst. Soweit ich weiß war es der Schrankenposten 138, benannt nach der Kilometerangabe der Werrabahn. An der B303 in der Nähe von Roth am Forst nach der Abzweigung Richtung Grub am Forst befand sich dieser Bahnübergang. Heute regelt eine Überführung den Autoverkehr. Ich habe noch keinen Hinweis über den Schrankenposten in den lokalen Eisenbahnbüchern gefunden.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Werrabahn" geschrieben. 04.02.2021

      Ich begann meine Ausbildung bei der Deutschen Bundesbahn im Jahr 1964. In den verschiedenen Ausbildungsabschnitten wurde ich auch für ein paar Wochen 1967 der Bahnmeisterei Coburg zugeteilt. Uns Jungwerkern, wir waren 3 oder 4, wurde mitgeteilt wir sollten mit einem Mitarbeiter der Bahnmeisterei in einem roten Schienenbus Klv 12 eine Woche lang die Werra-Strecke bis zum Görsdorfer Bahnhof abfahren. Auf jeden Schraubengewinde der Schwelle sollte ein Tupfer des Schmiermittels gemacht werden, um das Aufschrauben irgendwann zu erleichtern. Also immer Tupfer links der Schiene, Tupfer rechts der Schiene u.s.w., und das eine Woche lang. Zehn Jahre später war der Rückbau der Strecke schon in vollem Gange. Ob es die maschinelle Entfernung der Schrauben erleichterte, ist mir nicht bekannt. Vielleicht hatten auch frühere Ausbildungsgruppen ordentlich „geschmiert“.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Edm Gahn Coburg" geschrieben. 27.01.2021

      Es ist der Deckel einer Fahrradklingel.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Edm Gahn Coburg" geschrieben. 26.01.2021

      Es handelt sich vermutlich um Edmund Gahn. Die Firma befand sich an der Ecke Hauptstraße/oberer Bahnweg. Sie wurde von ihm 1921 als Fahrradhandlung mit einer dazugehörigen Reparaturwerkstatt gegründet. 1930 kam noch eine Tankstelle dazu (Quelle: Creidlitz Ursprung und Gegenwart 870-1970). Die Werkstatt befand sich links ums Haus, im Untergeschoss. Es war auch später eine Schlosserwerkstatt. Das Metallgestell einer Bank von ihm gefertigt, ist heute noch in meinem Besitz. Zusätzlich wurde auch im oberen Bereich jährlich das Feuerwerk verkauft.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Creidlitzer Schrebergarten am Ufer der Itz" geschrieben. 07.01.2021

      Auf dem Weg zu unserem Garten befand sich nach der Bahnschranke, an der rechten Seite, der Garten eines “Eisenbahnlandwirts”. Direkt neben dem Schotterbett war ein Fußweg von vielleicht 10 bis 15 Metern. Die Beete hatten eine Länge von ca. 2 Metern. Das Gelände war zum Gleis hin nicht eingezäunt. Bei geschlossenen Schranken war also Vorsicht geboten. Der Kleingärtner baute Obst und Gemüse an. Es war auch die Zeit des Dampflokbetriebs und des noch nicht geschlossenen Toilettensystems der Personenwagen. Ich vermute, dass der Kleingarten irgendwann in den 1970er Jahren aus Sicherheitsgründen der Bundesbahn aufgegeben werden musste.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Flugplatz Brandensteinsebene" geschrieben. 13.01.2018

      Hier ein Foto[[File:1963 Brandenssteinebene Denkmal.jpg|none|auto]]

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Flugplatz Brandensteinsebene" geschrieben. 13.01.2018

      Bei einem Besuch der Brandensteinsebene im Jahr 1963 befand sich noch,ich glaube es war ein Adler auf dem Gedenkstein. Kurze Zeit später wurde er gestohlen oder zerstört. Bis heute ist nur noch das Denkmal geblieben.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Diskothek Galaxis" geschrieben. 08.01.2018

      Ich kenne die Discothek "BlaBla" noch als "La Fontaine". Im Inneren befand sich ein Springbrunnen.

    • mimo hat einen neuen Beitrag "Bahnreisen" geschrieben. 07.01.2018

      Am 28. September 1991 wurde die Verbindung von Neustadt/Cob nach Sonneberg(Thür)in Betrieb genommen. Deutsche Bundesbahn (DB) und Deutsche Reichsbahn (DR) waren froh diese 4 km zu überbrücken. An Fernreiseverkehr war da garnicht zudenken. Die DB besaß zu dieser Zeit Direktverbindungen Inter Regio Coburg-Nürnberg-Karlsruhe und D-Zug Neustadt/Cob.-München und dieser sogar weiter bis Bozen. Die DR hatte Direktverbindungen von Südthüringen (Erfurt, Eisenach)nach Berlin. Es bestand also meiner Meinung nach keine direkte Verbindung Stuttgart-Coburg-Berlin. Auch ein Direktzug Sonneberg-Berlin ist mir nicht bekannt.

Empfänger
mimo
Betreff:


Text:
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.




Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz