RE: RE:Judengasse 2

#321 von gerd , 10.10.2016 14:37

Schröter kannte ich noch. Er trug stets einen weißen Kittel.Als Kind hatte man dort immer Angst vor dem dunklen Treppenaufgang und den vielen ausgestopften
Tieren an den Wänden .
Schröter hatte auch einen Fahrradhandel und zeitweise einen Monteur, als die ersten Mopeds aufkamen.

gerd  
gerd
Beiträge: 4.424
Punkte: 4.534
Registriert am: 19.06.2004


RE: RE:Judengasse 2

#322 von Christian , 11.10.2016 09:26

Judengasse 29

1409 Erstmals erwähnt.

1789 Johann August Brückner, Kassier

1812 dessen Magd Friederike Miener durch Testament

1824 Johann Peter Eckardt, Töpfermeister

1864 Erbengemeinschaft Töpfer

1872 Friedrich Ludwig Eckardt, Töpfermeister

1896 Christiane Eckardt, Töpfermeisterswitwe

1919 Erbengemeinschaft Eckardt

1955 Erich Krummholz, Schlossermeister

DSCN1553.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004


RE: RE:Judengasse 2

#323 von Christian , 12.10.2016 09:17

Judengasse 30

1492 Erstmals erwähnt.

1705 Ein alter Bau mit drei Stockwerken, einer Stube und einem Keller

1788 Anna Barbara Felix und deren Sohn Johann Georg Felix

1817 Johann Georg Felix alleine

1822 Johann Lorenz Wolf

1830 Anna Maria Wolf und ihre Tochter Anna Margarethe Fein

1831 Anna Margarethe Fein alleine

1841 Johann Nikolaus Fein, der Ehemann erblich

1854 Erbengemeinschaft Fein

1855 Antoinette Wagner

1896 Erbengemeinschaft Wagner

1898 Andreas Wagner, Korbwarenhandlung

1919 Geschwister Müller

1937 Städtische Sparkasse Coburg

1955 Johann Späth, Tabakhändler

DSCN2100.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004


RE: RE:Judengasse 2

#324 von Christian , 13.10.2016 09:31

Judengasse 31

1409 Erstmals erwähnt.

1678 Ein alter Bau mit zwei Stockwerken, zwei Stuben, einem Keller und einem Stall

1765 Johann Thomas Muther, Tuchmachermeister

1811 Margaretha Elisabeth Weisheit

1845 Helene Margarethe Weisheit, erblich.

1872 Bernhard Brockardt, Baumeister

1875 Friedrich Buhmann, Schlossermeister

1902 Conrad Buhmann, Schlossermeister

1919 Rosine Buhmann, Schlossermeisterswitwe

1955 Georg Wollandt, Obst- und Gemüsehandlung

Coburg_Judengasse_31.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c...dengasse_31.jpg, Fotograf Presse 03


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 07.01.2020 | Top

RE: RE:Judengasse 2

#325 von Rolf Metzner , 13.10.2016 12:00

Zitat von Christian im Beitrag #324
Judengasse 31
...........
1902 Conrad Buhmann, Schlossermeister
...........



Weitgehend bekanntes Foto, passt aber hierher: Schlossermeister Conrad Buhmann vor seinem Haus beim Hochwasser 1909:

Hochwasser 1909, Judengasse.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

 
Rolf Metzner
Beiträge: 2.011
Punkte: 2.033
Registriert am: 29.03.2011


RE: RE:Judengasse 2

#326 von Christian , 14.10.2016 09:23

Judengasse 32

1481 Erstmals erwähnt, eine Färberei

1678 Ein alter Bau mit drei Stockwerken, drei Stuben, einem Keller, einem Stall samt Farbhaus

1773 Johann Heinrich Heller, Färbermeister

1820 Margarethe Barbara Spühler, die Schwester erblich.

1823 Johann Christoph Spühler, Färbermeister, errichtet ein neues Haus.

1864 Erbengemeinschaft Spühler

1869 Moritz Brand, Kasserat

1890 Auguste Brand, Witwe

1894 Paul Lindemann, Limonadenfabrik (gegründet 1891)

1924 Ernst Hagedorn, Limonadenfabrik

1955 Oskar Hagedorn, Kaufmann

DSCN2004.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004


RE: RE:Judengasse 2

#327 von Christian , 15.10.2016 12:32

Judengasse 33

1404 Erstmals erwähnt, ein Handwerkerhaus.

1682 Ein alter Bau mit drei Stockwerken und fünf Stuben.

1765 Johann Thomas Muther, Tuchmachermeister

1811 Rosina Catharina Wille, die Tochter, erblich.

1847 Carl Wille, Tuchmachermeister

1849 Friedrich Viktor Krämer, Drechslermeister

1864 Julie Krämer, Drechslermeisterswitwe

1869 Stephan Müller, Seilermeister (Gründer der Seilerei Müller)

1898 Anna Müller, Seilermeisterswitwe

1910 Ludwig Müller, Seilermeister

1928 Heinrich Hentrich

1937 Martha Hentrich in Bayreuth.

Judengasse 33.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004


RE: RE:Judengasse 2

#328 von Christian , 17.10.2016 09:18

Judengasse 34

1457 Erstmalige Erwähnung, ein Handwerkerhaus

1678 Ein alter Bau mit drei Stockwerken, drei Stuben und einem Keller

1760 Margaretha Schuster

1802 Johann Friedrich Schuster, Kaufmann

1819 Johann Matthäus Schuster, Kaufmann

1852 Christina Schuster, Kaufmannswitwe

1856 Andreas Pettersch, Konzessionsrat, erkauft.

1869 Georg Pettersch, Kaufmann

1898 Hans Braune

1906 Adolf Gossenberger, Kaufmann

1955 Stadt Coburg

Fahrrad- und Nähmaschinengeschäft Erna Blümig

5021976909_ccc90e09bb_b.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 29.11.2019 | Top

RE: RE:Judengasse 2

#329 von Stammbus , 17.10.2016 10:35

Mal ein paar Fragen: Wenn in Deinen Beschreibungen "16xx: Ein alter Bau mit ..." steht, ist das eine Zustandsbeschreibung aus der damaligen Zeit? Ist bekannt, ob diese Häuser wirklich seit 14xx mehr oder weniger unverändert da so stehen? Ist bekannt, ob in früheren Zeiten das Fachwerk (ich vermute, dass Häuser aus der Zeit immer so gebaut wurden) sichtbar war und erst später verputzt wurde?


Stammbus  
Stammbus
Beiträge: 1.672
Punkte: 1.762
Registriert am: 13.11.2008

zuletzt bearbeitet 17.10.2016 | Top

RE: RE:Judengasse 2

#330 von Christian , 17.10.2016 23:36

Zu deinen Fragen: Ja das ist eine Zustandsbeschreibung aus diesem Jahr.
Bei einigen denkmalgeschützten Gebäuden kann man das zurückverfolgen, da dazu Forschungen bereits betrieben wurden. Problematisch ist jedoch die Quellenlage, die je früher, desto schlechter ist.
Generell gab es früher drei Formen von Stadthäusern: Kompletter Sandsteinbau, kompletter Fachwerkbau und Mischbauten aus Sandstein und Fachwerk. Die Verwendung der Baumaterialien hing von der Zahlungsfähigkeit des Bauherrn ab. Je mehr Stein verbaut wurde, desto vermögender war der Bauherr.
Die Fachwerkkonstruktionen waren gewöhnlich offen. Ein Verputzen ist erst im Laufe der Barockzeit, also ab dem 17. Jahrhundert bemerkbar. Da hat man viele Fachwerkhäuser verputzt und diesen eine Barockfassade gegeben. Das hat sich dann im Laufe der Zeit weiter verbreitet. Ich nehme an, dass das auch mit dem einsetzenden Klimawandel (sog. Kleine Eiszeit) zu tun hat, der sich gerade in dieser Zeit bemerkbar gemacht hat und auch Einfluss auf den Hausbau nahm


Christian  
Christian
Beiträge: 6.662
Punkte: 6.954
Registriert am: 03.12.2004

zuletzt bearbeitet 17.10.2016 | Top

   

Hinterer Glockenberg
Steintor (Häuser und Stadttore)



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz