Coburger Kasernen

#1 von bademaus , 09.10.2011 10:17

Wo waren Coburger Kasernen vor 1850.

bademaus  
bademaus
Beiträge: 59
Punkte: 59
Registriert am: 01.10.2010


RE: Coburger Kasernen

#2 von Rolf Metzner , 09.10.2011 10:43

Sicher hat die Veste Coburg eine lange Zeit eine Rolle als Unterkunft für Truppen (Festungsbesatzungen) gespielt.

Walter Föhl schreibt 1955 in seinem Buch "Ein Führer durch Coburg" im Abschnitt zur Veste Coburg auf S. 117/118:
" die Veste war...zur Verteidigung vorzüglich gerüstet: das Büchsenzeug bestand seit 1515 aus einem groben Hauptstück mit 145 Steinkugeln, 2 halben Kartaunen, einer Schlange zu 28 cm, 5 mittleren Schlangen mit 200 Kugeln, 7 Feldschlangen, 8 Steinbüchsen mit 528 Steinkugeln und so fort. Nach einem Bericht von 1581 hatten sich die Feuerwaffen auf 69 große Geschütze erhöht. Allein schon die Zahl an festen Ständen für 72 Pferde zeigt,wie zahlreich die Räume für Mannschaften gewesen sein müssen. Ein Statthalter dieser Zeit hat dem Kurfürsten erklärt,er könne die Veste im Ernstfalle nicht ohne 1500 Mann verteidigen."
Im 18. Jahrhundert verlor die Veste Coburg ihre Bedeutung als Verteidigungsstätte: "Die Garnison war klein und bunt zusammengewürfelt; nach 1800 blieb nur noch eine Invalidenkompanie."
In Zusammenhang mit der Reduzierung der Truppenstärke auf der Veste Coburg wurde das Hohe Haus bereits 1782 als Zuchthaus eingerichtet, Nebengebäude als Kranken- und Irrenanstalt verwendet.


 
Rolf Metzner
Beiträge: 2.737
Punkte: 2.766
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 09.10.2011 | Top

RE: Coburger Kasernen

#3 von bademaus , 10.10.2011 11:20

Danke Rolf,
das in der Veste Truppen lagen ist mr bekannt.Aber waren nicht auch Kasernen zwischen Kasernenstr.und Blumenstr.in Höhe der Metzgerei Thein?
Auch am anfang der Blumenstr. rechts stadtauswärts steht ein Haus mit 2 Eingängen von dem mir gesagt wurde es währe ein Kaserne gewesen ??

bademaus  
bademaus
Beiträge: 59
Punkte: 59
Registriert am: 01.10.2010


RE: Coburger Kasernen

#4 von Rolf Metzner , 10.10.2011 12:11

Zitat von bademaus
Danke Rolf,
das in der Veste Truppen lagen ist mir bekannt.Aber waren nicht auch Kasernen zwischen Kasernenstr.und Blumenstr.in Höhe der Metzgerei Thein?
Auch am anfang der Blumenstr. rechts stadtauswärts steht ein Haus mit 2 Eingängen von dem mir gesagt wurde es wäre ein Kaserne gewesen ??




Ich denke, da brauchen wir jetzt Spezialisten, wie "Christian", "Gerd" oder auch "Autor".

Bei WIKIPEDIA ("Coburger Kasernen") habe ich nur noch den Hinweis gefunden, dass in Coburg bereits im frühen 19. Jahrhundert militärische Verbände beheimatet waren. Das müsste ja dann vor 1850 gewesen sein.
Ob diese angesprochenen militärischen Verbände noch auf der Veste untergebracht waren oder ob es da schon "Vorläuferkasernen" im Bereich Kasernenstr./Blumenstr. gegeben hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

In Zusammenhang mit Herzog Ernst II finde ich noch den Hinweis, dass er sich militärisch, nachdem er zunächst mit Österreich geliebäugelt hatte, immer enger an Preußen gebunden habe, was Coburg 1851 die ersten Kasernenbauten mit der Belegung durch das Infanterie-Regiment Nr. 95 bescherte!


 
Rolf Metzner
Beiträge: 2.737
Punkte: 2.766
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 10.10.2011 | Top

RE: Coburger Kasernen

#5 von gerd , 10.10.2011 17:57

Zu Kasernen(Unterkünften) im Bereich der Blumenstrasse ist mir bis dato nichts bekannt.
Ich meine aber,das im Zeughaus in der Herrengasse Soldaten untergebracht waren.Es ist aber möglich,das es sich da um Wehrmachtsangehörige (also viel später) handelte.
Zu Kriegsende soll sich eine ausgelagerte Dienststelle der Marine im Zeughaus befunden haben.Es wurde immer erzählt,das die Fliegerbombe,welche die dortige "Loge"-"Patrizier" dem Erdboden gleichmachte-es war über viele Jahre dort einen "Baulücke" vorhanden,dieser Dienststelle galt!?Ob das aber der Wirklichkeit entsprach,oder nur als ein Gerücht in der damaligen Bevölkerung kursierte,sei dahin gestellt!
(Über das Thema-Bombenschäden in der Theatergasse ist hier schon vor längerer Zeit im Forum geschrieben wurden)--Hier sei auch auf die Fotos von Herrn Borneff verwiesen,welche ja allgemein bekannt sind!)


gerd  
gerd
Beiträge: 4.446
Punkte: 4.566
Registriert am: 19.06.2004

zuletzt bearbeitet 10.10.2011 | Top

RE: Coburger Kasernen

#6 von Stammbus , 10.10.2011 20:53

Seid Ihr überhaupt sicher, dass es damals schon Kasernen gab in dem Sinne, wie wir sie kennen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaserne

Auszug:

"Ab dem 18. Jahrhundert wurden in größerem Umfang Kasernen gebaut, die im damaligen Deutschland (besonders Preußen) jedoch zumeist nicht als Mannschaftsunterkünfte, sondern als Wohnhäuser für Soldaten und ihre Familien eingerichtet waren. Darin hatte jede Familie eine Stube und eine Kammer, in der der Soldat mit seiner Frau und Kindern sowie gelegentlich weitere junge Soldaten lebten.

Im 19. Jahrhundert wurden Kasernen in größeren Anlagen errichtet, die ausschließlich zur Unterbringung der Soldaten dienten. Dabei wurden Versuche mit Gebäuden unterschiedlicher Größen gemacht, die von der Kompanie- bis zur Bataillonsstärke reichten. Häufig war jeweils ein Stockwerk für eine Kompanie vorgesehen, wobei sich an den Treppenaufgängen jeweils die Zimmer der Unteroffiziere befanden, um die Soldaten besser bewachen zu können. Zur Zeit des deutschen Kaiserreichs nach 1871 wurden viele Kasernenkomplexe neugebaut, so dass das deutsche Heer Anfang des 20. Jahrhunderts bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr in Behelfsquartieren untergebracht war."


 
Stammbus
Beiträge: 1.784
Punkte: 1.882
Registriert am: 13.11.2008

zuletzt bearbeitet 10.10.2011 | Top

RE: Coburger Kasernen

#7 von Christian , 10.10.2011 22:03

Im Jahre 1848 wurde auf der Veste Coburg eine Kaserne eingerichtet, nachdem die dortige Garnison im Jahre 1802 aufgelöst und das gesamte Waffenarsenal nach Bamberg verkauft wurde. Die Kaserne auf der Veste befand sich im heutigen Carl-Eduard-Bau und existierte bis 1864.

von einer "kleinen Kaserne" in der Blumenstraße ist mir soweit etwas bekannt, das ich ein Bild von diesem Gebäude gesehen habe. Leider konnte ich es in der Blumenstraße noch nicht lokalisieren.

Christian  
Christian
Beiträge: 7.895
Punkte: 8.343
Registriert am: 03.12.2004


RE: Coburger Kasernen

#8 von Stammbus , 10.10.2011 22:39

Wobei Coburg lt. Sandner, Cbg. im 20. Jhdt., S. 127, auch erst durch die Eingemeindungen von Cortendorf, Neues, Wüstenahorn und Ketschendorf zum 1.7.1934 die Voraussetzungen einer Garnisonsstadt erfüllte.

 
Stammbus
Beiträge: 1.784
Punkte: 1.882
Registriert am: 13.11.2008


RE: Coburger Kasernen

#9 von Rolf Metzner , 11.10.2011 10:55

Zitat von bademaus
Danke Rolf,
Auch am Anfang der Blumenstr. rechts stadtauswärts steht ein Haus mit 2 Eingängen von dem mir gesagt wurde es wäre ein Kaserne gewesen ??




Hallo "Bademaus",

ich denke, Du meinst dieses Haus Blumenstr. 4/4a.
Das einzig etwas Markante an diesem Haus (so wie es sich jetzt darstellt) ist der Zwerchgiebel. Vielleicht könnte man an diesem Zwerchgiebel eine alte Darstellung des Hauses erkennen (Christian hatte ja eine Spur von "kleiner Kaserne" in der Blumenstr.)


Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Blumenstr. 4-4a 002_800x600.jpg 
 
Rolf Metzner
Beiträge: 2.737
Punkte: 2.766
Registriert am: 29.03.2011

zuletzt bearbeitet 11.10.2011 | Top

RE: Coburger Kasernen

#10 von gerd , 11.10.2011 14:17

Rolf,wenn man die Fensteraufteilung ansieht und mit etwas Fantasie könnte man schon ein kasernenähnliches Gebäude erkennen!Oder?
Jedenfalls wenn man sich an die Kasernen der 30er Jahre orientiert.
Sollte das zutreffen,hätte diese Kaserne ja auch weit ausserhalb der Stadt(mauer)gelegen.

gerd  
gerd
Beiträge: 4.446
Punkte: 4.566
Registriert am: 19.06.2004


   

Wäschetrocknen auf dem Anger
Festungsstraße 9b - Erziehungsinstitut für Knaben



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz